Samuelson: EK-Rahmenbestellungen

Samuelson erweitert die Rahmenbestellungen im Einkauf

Vereinbarungen, die Sie mit Ihren Lieferanten treffen, werden in Rahmen-Kontrakten festgeschrieben. Dabei geht es um Gesamtliefermengen beziehungsweise Mindestabnahmemengen über einen bestimmten Zeitraum zu vereinbarten günstigeren Konditionen.

Solche Verträge bieten dem Rohstoff- oder Handelswaren-Lieferanten Planungssicherheit und für Sie springen dabei ordentliche Rabatte heraus.

Diese sogenannten Rahmen-Kontrakte werden in Samuelson BackPro Rahmenbestellungen genannt.

Ihnen stehen verschiedene Möglichkeiten der Einrichtung der Rahmen-Kontrakte in Samuelson BackPro zur Verfügung: Sie können die Gesamtmenge eines Artikels für einen bestimmten Zeitraum ohne Lagerortbezug eintragen; ebenso ist es möglich, die Gesamtmenge eines Artikels auf verschiedene Standorte und damit lagerortgebunden zu splitten. Eine dritte Variante ist, dass Sie sowohl die Gesamtmenge und Preis ohne Lagerortbezug in eine Rahmen-Kontrakt-Zeile schreiben, weitere Zeilen zum selben Artikel werden dann mengenmäßig verschiedenen Lagerorten zugeordnet.

Ausschöpfungswarnung im Rollencenter: Aus einem Rahmen-Kontrakt werden die einzelnen Bestellungen erzeugt, welche dann die vereinbarte Gesamtmenge reduzieren – die Bestellungen bedienen sich sozusagen aus dem Rahmen-Kontrakt bis dieser zeitlich abgelaufen oder mengenmäßig aufgebraucht ist. Dann sollten Sie mit Ihren Lieferanten in die Nach- oder Neuverhandlungen gehen. Die Funktion der Rahmen-Kontrakte unterstützt Sie dabei, die Ausschöpfung dieser vertraglich abgestimmten Mengen im Auge zu behalten. Dazu wird eine prozentuale Schwelle an der Rahmenbestellzeile definiert, ab der Ihnen das System anzeigt: Achtung! Der Kontrakt ist fast ausgeschöpft. Diese Warnung haben wir jetzt zur besseren Übersichtlichkeit im Standard-EK-Rollencenter integriert. Hier verweist eine Kachel auf dem BackPro-Startbildschirm auf den Meldestatus.

Für eine eindeutige Zuordnung der einzelnen Bestellung zu einem Rahmen-Kontrakt wird die Rahmenbestellnummer auf jeder einzelnen Bestellung mit ausgegeben, sofern die Option dafür aktiviert ist.

Wenn Sie mit der Einkaufspreishistorie – der Preisübersicht Ihrer Lieferanten – arbeiten, können Sie die Preise aus den Rahmen-Kontrakten an die Einkaufspreishistorie „übergeben“. Ein Rahmen-Kontrakt hat auch in der Einkaufspreishistorie Vorrang vor anderen Lieferanten.

Rahmenbestellungen aussetzen: Ein Rahmen-Kontrakt ist bei der Bestellungsabwicklung stets federführend. Wenn ein anderer Lieferant jedoch beispielsweise saisonal günstiger ist, kann der Vertrag jetzt mittels eines Kennzeichens am Belegkopf temporär ausgesetzt werden. Damit wird der Rahmen-Kontrakt aus der Findung in Bestellung und Bestellvorschlag vorübergehend herausgenommen, ohne dass die Freigabe des Rahmen-Kontrakts zurückgenommen werden muss.

Preise für Mengenstaffeln und/oder Gültigkeiten: Logistische Vorteile für den Lieferanten können sich auf den Preis je Liefermenge niederschlagen. So ist eine Liefermenge, die einen ganzen LKW füllt effizienter als ein halbbeladener LKW mit selbigem Aufwand (Strecke, Fahrer etc.). Ergo: Bei einer bestimmten Liefermenge zahlen Sie einen geringeren Preis. Diese Staffelpreise und auch Preise, die für bestimmte Zeiträume gültig sind, können Sie jetzt ebenfalls an Ihren Rahmen-Kontrakten hinterlegen. Die Anwendung zieht dann beim Anlegen einer Bestellung mit entsprechender Menge oder mit entsprechendem Datum den passenden Preis.

Die Funktion der Einkaufsrahmenbestellungen ist in diesem vollen Umfang standardmäßig ab Version BackPro 14.3.1 für Sie verfügbar. Bei Interesse oder Fragen wenden Sie sich an unseren Vertrieb unter vertrieb@samuelson.de.

 

 

 

 

 

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar