Bäckereiteilnehmer sind Fans der 7. Hausmesse von Samuelson

Mit über 70 Teilnehmern ist der Bäckertag richtig gut besucht, 40 Teilnehmer kommen bereits am Vorabend zum netten Beisammensein und ersten Erfahrungsaustausch beim Eisstockschießen und anschließendem Essen im trendigen Beverland Resort in Ostbevern bei Münster.

Wir freuen uns sehr über das positive Feedback. „Die Veranstaltung und auch das Vorabendprogramm sind großartig, ich hätte nicht erwartet, hier so viele Bäckereikollegen für den gegenseitigen Erfahrungsaustausch anzutreffen und so spannende IT Themen für mich zu finden. Sehr professionell, wie eine Verbandstagung.“, so der Geschäftsführer einer Großbäckerei mit 170 Filialen, der zum ersten Mal dabei ist. Über das Lob freuen wir uns sehr!

Der Bäckertag steht unter dem Motto:

  • Digitalisierung erfordert Visionen
  • Innovation erfordert Köpfchen
  • Transparenz schafft Vertrauen
  • Erfolg braucht Kundennähe

Damit unsere Bäcker über ihre IT-Prozesse ihre Kunden begeistern und ihren Wachstumskurs ausbauen!

Praxisbericht von Frieder Franke, Croissanterie – Ihr Torgauer Bäcker: Automatisierte Übergabeprozesse schaffen mehr Zeit für´s Wesentliche. Viel Applaus bekommt der Praxisbericht von Frieder Francke, Geschäftsführer der Croissanterie in Torgau und Aufsichtsratsvorsitzender der BÄKO Mitteldeutschland: „Ob großer oder kleiner Bäcker: Automatisierte Übergabeprozesse schaffen mehr Zeit für´s Wesentliche“. Die Integration der Unternehmensprozesse und die Vorteile der Datenhaltung in einer gemeinsamen Datenbank für die Kassenlösung BackShop 2 mit der Warenwirtschaft BackPro 8 bieten Riesenchancen.

iconate – Der Vortrag rund um die Vorteile digitaler Kundenbindung erfreut sich großen Interesses. Der Vortrag von iconate „Machen Sie Ihre Kunden zu Ihren Fans, denken Sie Kundenbeziehung neu!“ löst eine rege Diskussion zum Thema Kundenbindungssysteme anonym versus personalisiert und die neuen Möglichkeiten im Marketing, über Big Data gezielt Marketingkampagnen aufzusetzen, aus. Die vielen konkreten Anfragen einzelner Bäckereibetriebe zur Umsetzung in der jeweils spezifischen Praxis zeugen von der Strahlkraft und dem Interesse an der Idee, Kundenbindung in der Bäckereibranche neu zu denken.

OPAL – optimale Wareneinsatzprognosen dank künstlicher Intelligenz. OPAL setzt auf künstliche Intelligenz vollintegriert in BackPro: intelligente Prognosen sorgen für den optimalen Wareneinsatz in den Bäckereifilialen. Mehrwert für unsere Bäcker: Die Filialen sind attraktiv und lieferfähig, Kundenwünsche und mehr werden erfüllt, gleichzeitig werden so wenig Ressourcen wie möglich verwendet.

epay – Die Möglichkeiten und Vorteile des mobile payments richtig nutzen. Der Vortrag von epay zu mobile payment zeigt auf, wie verblüffend einfach und schnell für Kunden und Bedienung das kontaktlose Kassieren via EC-Karten oder Kreditkarten ist. In Skandinavien schon längst praktiziert, wird es sich auch in Deutschland zukünftig durchsetzen, da das Bargeldhandling immer teurer wird. Und die Erfahrung zeigt, dass der Umsatz eines Bons deutlich steigt bei bargeldlosem Bezahlen.

HP und Toshiba – Unsere Premiumpartner rund um Kassenhardware. HP und Toshiba sind als Premiumhersteller für robuste und zuverlässige Kassenhardware dabei. Ständig in Höchstform stellen sie die nötige Hardwarepower für die nächsten Softwareinnovationen bereit.

  • HP Inc. – Anbieter innovativer Computer- / Kassenhardware; weltweit als eine der stärksten Marken etabliert
  • Toshiba Corp. – Anbieter innovativer Computer- / Kassenhardware; weltweit eine der stärksten Marken am Markt

Praxisbericht von Bastian Reichartz – Bäckerie Günther in Kiel: Update Kassenlösung BackShop 1 auf BackShop 2. Der zweite Praxisbericht kommt von Bastian Reichartz, kaufmännischer Leiter der Bäckerei Günther in Kiel. Er berichtet über die Mehrwerte des Projektes Update der BackShop 1 Kassenlösung auf BackShop 2 und gibt wichtige Tipps zur Projektplanung und Umsetzung.

Ihren Erfolg immer im Blick. Alle Samuelson Vorträge zu BackPro und BackShop setzen auf neue Trends der Digitalisierung, immer den Erfolg unserer Bäcker und damit auch unseren Erfolg im Blick. Spannend sind alle BackPro und BackShop Themen und werden mit regem Interesse verfolgt. Bei BackShop2 stechen vor allem heraus: Die Filialsteuerungs-App, jetzt mit der Möglichkeit, mobil die Bestellvorschläge der Filialen zu kontrollieren und als Verkaufsverantwortlicher zu korrigieren, sowie das neue Kundenbindungsportal BackShop Bonus, mit dem Sie Ihre Kasse mit wenigen Klicks zu einem kraftvollen und effizienten Online-Marketing-Instrument machen.

Dankeschön für eine rundum gelungene Veranstaltung! Unser herzlichster Dank gilt zuallererst Ihnen, unserem anspruchsvollen und interessierten Fachpublikum! Herzlich bedanken möchten wir uns natürlich auch bei unseren Veranstaltungspartnern! Last not least herzlichen Dank auch allen Beteiligten hinter den Kulissen!

Vorfreude auf den Samuelson Bäckertag 2018! Wir versprechen, weiterhin die Visionen und Ideen unserer Bäcker mit Köpfchen und Kraft in unseren innovativen Produkten umzusetzen … und den nächsten Bäckertag für 2018 wieder ganz in Ihrem Sinne zu planen – Getreu dem Samuelson Motto „Mit Innovation und Erfahrung für Ihren Erfolg!“.

Ihr Samuelson Team

Der personalisierte Mehrschubladenbetrieb von Samuelson BackShop 2: Volle Flexibilität und Sicherheit für Ihre Filialen

Der personalisierte Mehrschubladenbetrieb von Samuelson BackShop 2: Volle Flexibilität und Sicherheit für Ihr Filialgeschäft

Kassendifferenzen wirksam minimieren durch Personalisierung. Der Laden brummt, die Mitarbeiter hinter den Theken rotieren… und doch ist am Ende des Tages die Freude über den Umsatz getrübt – Kassendifferenzen. Eine Kassenschublade für alle macht leichtsinnig. Zu einfach ist es, hinter den anderen zu „verschwinden“. Zum Glück gibt es wirksame Gegenmaßnahmen: Der personalisierte Mehrschubladenbetrieb von Samuelson leistet hier einen wertvollen Beitrag!

Schwund gibt’s überall? Das muss nicht sein! Eine eigene Kassenschublade stärkt das Verantwortungsgefühl, mehrere personalisierte Kassenschubladen schaffen zusätzlich Beweglichkeit. Und Ihr Bäckereiunternehmen spart bares Geld.

Mehr Flexibilität, mehr Sicherheit, mehr Schubladen. Samuelson hat sich gewohnt innovativ an`s Werk gemacht, um den personalisierten Mehrschubladenbetrieb so einfach und dynamisch wie möglich zu gestalten.

Individuell zugeschnitten auf Ihre Bedürfnisse und Möglichkeiten. Wenn es der Platz in Ihrer Filiale zulässt, können Sie je Kasse so viele Schubladen anschließen wie Sie wollen. Jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter kann dann an jeder Kasse der Filiale eine eigene Kassenlade haben, in die sie oder er kassiert. Dafür müssen nur einmalig nach dem Anmelden an einer Kasse die Schubladen je Kasse ausgewählt werden. Und es sind lediglich die freien Kassenschubladen wählbar, die noch nicht durch einen anderen Kassierer / eine andere Kassiererin belegt sind. So kann jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter an jeder Kasse der Filiale mit einer persönlichen Kassenschublade arbeiten und die Umsatzfreuden sind ungetrübt. Weil auch drin ist, was drin sein soll.

Fazit. Mit dem personalisierten Mehrschubladenbetrieb von Samuelson BackShop 2 steigern sie Ihre Sicherheit und minimieren die Kassendifferenz – Bei voller Flexibilität und Anpassbarkeit auf Ihre Bedürfnisse.

 

Neue Partner: Samuelson und Kamphenkel Kassensysteme

Neue Partner: Samuelson und Kamphenkel Kassensysteme. Die starke Partnerschaft mit dem erfahrenen Kassenhändler aus Braunschweig erweitert unser Händlernetzwerk

Erfolgreich am Markt. Unser neuer Partner, die Firma Kamphenkel Kassensysteme aus Braunschweig, ist seit gut 20 Jahren erfolgreich am Kassenmarkt platziert.

Rundumservice für Sie vor Ort. Kamphenkel Kassensysteme bietet mit seinen Technikern Rundumservice vor Ort in der Region von Hamburg bis Kassel und von Hannover bis Magdeburg.

Verbunden durch gemeinsame Werte – für Ihren Erfolg. Langjährige Kundenbeziehungen und hervorragende Kenntnisse der Bäckereibranche zeichnen die neuen Partner Samuelson und Kamphenkel gleichermaßen aus. Beste Aussichten für eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

Erfahren Sie mehr über unseren Partner auf www.kamphenkel.net.

Das Samuelson Team wächst weiter! Catalina Varo ist die neue Kollegin in der BackPro Kundenbetreuung

Das Samuelson Team wächst weiter! Catalina Varo ist die neue Kollegin in der BackPro Kundenbetreuung

Ihren Einstieg bei Samuelson fand Catalina im Oktober 2014 als Studentin im dualen Wirtschaftsinformatikstudium an der HWR Berlin. Ihr besonderes Interesse galt dabei der Tatsache, dass die Studieninhalte die Schnittstellen zwischen Informatik und betriebswirtschaftlichen Abläufen besonders intensiv beleuchten und gleichzeitig die praktische Anwendung des Wissens stets im Fokus bleibt.

Da moderne Informations- und Kommunikationstechnologien immer stärker die Wirtschaftsabläufe und Geschäftsprozesse von Unternehmen abbilden und mitgestalten, ergeben sich für Wirtschaftsinformatiker und Wirtschaftsinformatikerinnen immer wieder neue und spannende Herausforderungen. Diese Herausforderungen zu meistern und dabei vor dem Hintergrund der sich stetig weiterentwickelnden IT-Landschaften neue Antworten und Lösungswege zu finden ist, was Catalina motiviert.

Die Praxisphasen ihres Studiums bei Samuelson hat sie genutzt, um im Zuge der Mitwirkung bei verschiedenen Kundenprojekten wertvolle Erfahrungen zu sammeln und ihre fundierten Kenntnisse der Betriebswirtschaft und Informatik mit der praktischen Umsetzung im Wirtschaftsleben zu verbinden. Im September 2017 hat Catalina ihr Bachelor-Studium der Wirtschaftsinformatik erfolgreich und mit hervorragenden Noten abgeschlossen.

Mit Beginn Oktober 2017 verstärkt Catalina das Navision Support Team bei der BackPro Kundenbetreuung. Wir freuen uns über ihre engagierte Mitarbeit und ihre neuen Blickwinkel!

Nachlese südback 2017: Samuelson – Eine feste Größe, die begeistert!

Nachlese südback 2017: Samuelson – Eine feste Größe, die begeistert!

BackShop – Die Kasse, BackPro – Die WaWi und Bäcki, die erste interaktive Sprachsteuerung für Bäckerkassen, überzeugen das Fachpublikum

Messe-Präsenz erneut ein voller Erfolg: Großer Andrang am Samuelson-Stand in Halle 5

Die Trendsetter Messe in Stuttgart. Die jährlich stattfindende südback gilt als Trendsetter für die Bäcker- und Konditorbranche. Vom 23. – 26. September 2017 lud sie erneut zum fachkundigen Austausch nach Stuttgart.

Samuelson – selbstverständlich für Sie vor Ort. Als innovativer Branchenspezialist in den Bereichen ERP- und Kassensysteme ist Samuelson selbstverständlich auf der Messe vertreten und präsentierte die neuesten IT-Lösungen für Filial- und Lieferbäcker.

Kasse, Warenwirtschaft, ERP – Innovation aus einer Hand hautnah erleben. Das war die südback 2017 am Samuelson-Stand 5B16 in Halle 5!

Bäcki, die neue Sprachassistentin von Samuelsons Kassenlösung BacksShop 2, begeistert auf ganzer Linie:

Interessenten sehen große Chancen in der Freisetzung zusätzlicher wertvoller Verkaufszeiten

Innovation made by Samuelson. Die Kasse, die auf ihre Stimme hört und mit Ihnen spricht, erfreute sich des großen Zuspruchs auf der südback 2017

Sprachsteuerung im Alltag angekommen. Siri, Alexa, „hey google“, … die Sprachsteuerung ist im privaten Alltag angekommen und die sogenannte „hands-free“ Technologie bietet auch im Geschäftsbereich viele Chancen. Welche Perspektiven bieten sich für die Bäckerfiliale?

Überraschung pünktlich zur südback 2017: Bäcki ist da! Pünktlich zur südback 2017 hat der Branchenexperte eine gelungene Überraschung bereitet: Bäcki – die erste Sprachsteuerung für Bäckereikassen.

Mehr als „nur“ kassieren. Im modernen Bäckereibetrieb werden in der Filiale, neben dem klassischen Kassieren, verschiedenste Kontrollaufgaben wie Wareneingang, Retouren, Inventuren und Entlastungen sowie die Filialchecklisten über die Kassensoftware gesteuert und abgewickelt. Für die Erledigung dieser Aufgaben muss die Filialverkäuferin mobil sein und idealerweise auch beide Hände frei haben, um die Ware zu bewegen und zu zählen. Aktuell werden die Zahlen häufig analog auf Papier geschrieben und anschließend nachträglich digital in die Kassensoftware übertragen – mit erhöhtem Zeitaufwand und einer hohen Fehlerwahrscheinlichkeit. Warum also nicht sofort die Informationen digital erfassen?

Die Samuelson Sprachassistentin Bäcki ist die Lösung. Sie nennen die gewünschte Funktion wie „Retoure an Zentrale“, Bäcki bestätigt Ihnen verbal die Funktion, und während Sie nun fortlaufend die Ware aus dem Regal nehmen, zählen und gleich verpacken, nennen Sie „13 Brötchen …“ und Bäcki quittiert Ihnen umgehend die korrekte Erfassung als Retoure. Und über das Kommando „Zeige mir die Retoure“ springt die Kassensoftware in die Retourenübersicht zur letzten finalen Kontrolle. Der wichtige Bereich der Filialchecklisten ist ebenfalls abgedeckt, auf Ihre Stimme hören nun die Gerätekontrolle und Hygiene. Das bedeutet, dass beispielweise die Temperaturen von Backöfen und Kühlanlagen abgelesen werden und mittels Bäcki sofort in der Kassensoftware dokumentiert sind, einschließlich des Ablesezeitpunktes und der verantwortlichen Filialkraft.

„Hands-free“ und paralleles Arbeiten. Die Sprachsteuerung unterstützt dabei alle denkbaren Abläufe, egal ob mit drahtlosem Headset oder per Tablet mit eingebautem Mikrofon. Und das Beste ist, dass der Kassenplatz weiterhin durch andere Mitarbeiter benutzt werden kann, auch wenn die Sprachsteuerung gerade aktiv ist. Der eine Mitarbeiter kann sich z. B. der Retoureneingabe per Spracheingabe widmen, während der andere in dieser Zeit einfach weiter kassiert. Dabei hat der Mitarbeiter, der die Retoure per Sprache eingibt, gleichzeitig die Hände frei, um die Ware parallel bewegen und sortieren zu können. Das ist effizientes und intuitives Arbeiten – wie Sie es von den Lösungen von Samuelson gewohnt sind!

Natürlicher Sprachfluss. Für Bäcki müssen Sie keine neue Sprache lernen, die Sprachsteuerung folgt dem normalen Sprachfluss. Die Funktion zwingt Ihnen keinen starren Befehlskatalog auf und antwortet Ihnen auf natürliche Art und Weise. Diese Flexibilität zeichnet das gesamte System aus: Alle Funktionalitäten sind individuell einstellbar und können an Ihre Betriebsabläufe und Bedürfnisse angepasst werden. Mit der flexiblen und intuitiven Steuerung ist keine Einarbeitung notwendig, jeder neue Nutzer kann sofort starten.

Fazit – Bäcki, die freundliche Sprachassistentin, unterstützt die Verkäuferin und hilft weiter. Die Spracherkennung arbeitet dabei so exakt, dass sogar die individuellen Artikelnamen eines beliebigen Betriebes erkannt werden. Die Sprachsteuerung erweitert die für ihre Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit bekannte Branchenlösung Samuelson BackShop 2 um eine innovative Steuerungsoption. Und ist dabei so wandelbar wie die Kassensoftware insgesamt.

Happy Hour bei Samuelson: Eine erfolgreiche Messe 2017 geht zu Ende…, Wir freuen uns auf die nächste südback!

Samuelson App: Filialsteuerung UPDATE! Jetzt mit noch mehr Möglichkeiten für Sie und Ihre Verkaufsleitung

Samuelson App: Filialsteuerung UPDATE! Jetzt mit noch mehr Möglichkeiten für Sie und Ihre Verkaufsleitung

Typisch Samuelson: Maximale Information und Kontrolle, intuitive Bedienbarkeit. Mit der neuen intuitiven App von Samuelson verschaffen Sie sich einen genauen Überblick über aktuelle oder vergangene Verkaufskennzahlen. Holen Sie sich die wichtigen Daten schnell und einfach auf Ihr Smartphone oder Tablet und steuern damit Ihre Filialen in Echtzeit. Wie hoch ist der aktuelle Durchschnittsbon? Haben wir genug Ware oder ist die Retoure zu flach? Gab es gestern Kassendifferenzen?

Überblick, Kontrolle und Steuerung des Tagesgeschäftes für Sie und Ihre Verkaufsleiter.

Kostenlos inklusive – Die App Filialsteuerung BASIC. Die Filialsteuerungs-App als BASIC Version gehört zum Lizenzumfang der SAMUELSON BackShop2 Bäckerkasse. Aktuelle Kennzahlen der Filialen prüfen, Kassennachrichten von unterwegs senden oder die Bestellungen für den nächsten Geschäftstag ansehen, all das bekommen Sie zur BackShop 2 Kasse dazu.

Volle Kontrolle – Die kostengünstig APP Filialsteuerung PREMIUM. Sie brauchen mehr als 10 User- Lizenzen oder wollen aktiv in die Filialbestellungen eingreifen? Kein Problem! Mit der kostengünstigen PREMIUM Version bekommen sie für nur 8,90 € netto im Monat pro User weitere Möglichkeiten Ihr Tagesgeschäft zu steuern.

Mobil und flexibel, tages- und stundenaktuell. Unterwegs Umsatzentwicklung prüfen, wichtige Filialmitteilungen versenden, Bestellungen überwachen.

Nur ein Klick und die entscheidenden Informationen sind auf Ihrem Display.

Datensicherheit dank Rollensystem. Sichtbarkeit von Informationen folgt Ihren Regeln. So sieht z. B. der Filialleiter nur seine Filiale, die Geschäftsführung hingegen alle Filialen.

Unkompliziert. Das alles funktioniert ohne komplizierte Datenaufbereitung! Es müssen keine aufwendigen Berichte erstellt werden, Samuelson nutzt dabei die schon bekannten und bewährten Auswertungen aus der Bäckerkasse.

Mehr als Zahlen – Entwicklungsleiter Jens Migdalek über die App und ihre umfangreichen Möglichkeiten. „Man sieht, wer an den Kassen arbeitet, welche Aufgaben heute noch erledigt werden müssen und kann durch den Rückkanal in die Filiale eingreifen. Das bietet insbesondere den mobilen Nutzern, die ansonsten entweder in der Zentrale oder der Filiale anrufen müssten, um an Ihre gewünschten Informationen zu kommen, enorme Vorteile.“

 

Samuelsons neuer Datenschutzbeauftragter: René Napiralla

Samuelsons neuer Datenschutzbeauftragter: René Napiralla

 

René Napiralla ist Dipl. Ing. (FH) für Technische Informatik und bereits seit 18 Jahren als Software-Entwickler bei Samuelson tätig. Er hat alle Unternehmensbereiche von Samuelson kennen gelernt, angefangen vom Bereich der mobilen Informationssysteme für TÜV und Berufsgenossenschaften, über die SAP- und Microsoft Dynamics NAV- Entwicklung bis jetzt zum BackShop1- und 2-Spezialisten für die Kassenwelt.

Damit hat René Napiralla einen sehr genauen Überblick über unsere Unternehmensprozesse und unsere IT Systeme. Er weiß, wie und wo wir insbesondere mit personenbezogenen Daten arbeiten und ist daher prädestiniert, für die Samuelson Unternehmensberatung und die Samuelson Kassensysteme den systematischen Übergang vom BDSG zur EU-Grundverordnung (EU-DSGVO) bis zum Mai 2018 zu verantworten.

Nach seinen Schulungen ist Herr Napiralla am 01.07.2017 zum Datenschutzbeauftragten beider Firmen bestellt worden.

Vorankündigung Premiere südback 2017: Bäcki ist da! Die Kasse, die auf Ihre Stimme hört und mit Ihnen spricht!

Vorankündigung Premiere südback 2017: Bäcki ist da! Die Kasse, die auf Ihre Stimme hört und mit Ihnen spricht – Samuelson BackShop 2 jetzt mit Sprachassistentin Bäcki

Innovation made by Samuelson: Die erste interaktive Sprachsteuerung für Bäckerkassen! Look and Feel am Samuelson-Stand auf der südback 2017, Halle 5, Stand 5B16: Bäcki lädt Sie herzlich ein zu einem Gespräch und freut sich, Ihnen Ihre Mehrwerte persönlich näher zu bringen!

Sprachsteuerung im Alltag angekommen. Siri, Alexa, „hey google“, … die Sprachsteuerung ist im privaten Alltag angekommen und die sogenannte „hands-free“ Technologie bietet auch im Geschäftsbereich viele Chancen. Welche Perspektiven bieten sich für die Bäckerfiliale?

Überraschung pünktlich zur südback 2017: Bäcki ist da! Pünktlich zur südback 2017 hat der Branchenexperte eine gelungene Überraschung vorbereitet: Bäcki – die erste Sprachsteuerung für Bäckereikassen.

Mehr als „nur“ kassieren. Im modernen Bäckereibetrieb werden in der Filiale, neben dem klassischen Kassieren, verschiedenste Kontrollaufgaben wie Wareneingang, Retouren, Inventuren und Entlastungen sowie die Filialchecklisten über die Kassensoftware gesteuert und abgewickelt. Für die Erledigung dieser Aufgaben muss die Filialverkäuferin mobil sein und idealerweise auch beide Hände frei haben, um die Ware zu bewegen und zu zählen. Aktuell werden die Zahlen häufig analog auf Papier geschrieben und anschließend nachträglich digital in die Kassensoftware übertragen – mit erhöhtem Zeitaufwand und einer hohen Fehlerwahrscheinlichkeit. Warum also nicht sofort die Informationen digital erfassen?

Die Samuelson Sprachassistentin Bäcki ist die Lösung. Sie nennen die gewünschte Funktion wie „Retoure an Zentrale“, Bäcki bestätigt Ihnen verbal die Funktion, und während Sie nun fortlaufend die Ware aus dem Regal nehmen, zählen und gleich verpacken, nennen Sie „13 Brötchen …“ und Bäcki quittiert Ihnen umgehend die korrekte Erfassung als Retoure. Und über das Kommando „Zeige mir die Retoure“ springt die Kassensoftware in die Retourenübersicht zur letzten finalen Kontrolle. Der wichtige Bereich der Filialchecklisten ist ebenfalls abgedeckt, auf Ihre Stimme hören nun die Gerätekontrolle und Hygiene. Das bedeutet, dass beispielweise die Temperaturen von Backöfen und Kühlanlagen abgelesen werden und mittels Bäcki sofort in der Kassensoftware dokumentiert sind, einschließlich des Ablesezeitpunktes und der verantwortlichen Filialkraft.

„Hands-free“ und paralleles Arbeiten. Die Sprachsteuerung unterstützt dabei alle denkbaren Abläufe, egal ob mit drahtlosem Headset oder per Tablet mit eingebautem Mikrofon. Und das Beste ist, dass der Kassenplatz weiterhin durch andere Mitarbeiter benutzt werden kann, auch wenn die Sprachsteuerung gerade aktiv ist. Der eine Mitarbeiter kann sich z. B. der Retoureneingabe per Spracheingabe widmen, während der andere in dieser Zeit einfach weiter kassiert. Dabei hat der Mitarbeiter, der die Retoure per Sprache eingibt, gleichzeitig die Hände frei, um die Ware parallel bewegen und sortieren zu können. Das ist effizientes und intuitives Arbeiten – wie Sie es von den Lösungen von Samuelson gewohnt sind!

Natürlicher Sprachfluss. Für Bäcki müssen Sie keine neue Sprache lernen, die Sprachsteuerung folgt dem normalen Sprachfluss. Die Funktion zwingt Ihnen keinen starren Befehlskatalog auf und antwortet Ihnen auf natürliche Art und Weise. Diese Flexibilität zeichnet das gesamte System aus: Alle Funktionalitäten sind individuell einstellbar und können an Ihre Betriebsabläufe und Bedürfnisse angepasst werden. Mit der flexiblen und intuitiven Steuerung ist keine Einarbeitung notwendig, jeder neue Nutzer kann sofort starten.

Fazit – Bäcki, die freundliche Sprachassistentin, unterstützt die Verkäuferin und hilft weiter. Die Spracherkennung arbeitet dabei so exakt, dass sogar die individuellen Artikelnamen eines beliebigen Betriebes erkannt werden. Die Sprachsteuerung erweitert die für ihre Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit bekannte Branchenlösung Samuelson BackShop 2 um eine innovative Steuerungsoption. Und ist dabei so wandelbar wie die Kassensoftware insgesamt.

Besuchen Sie uns auf der südback 2017, 23. – 26.09 in Stuttgart, Halle 5, Stand 5B16.

Sprechen Sie direkt mit Bäcki und entdecken Sie ihre Mehrwerte.

Bäcki und das Samuelson-Team freuen sich, Sie bald zu einem persönlichen Gespräch begrüßen zu dürfen!

Samuelson BackPro 8 Kreditorenzertifikate – Ein Siegel für Qualität und Sicherheit

Samuelson BackPro 8 Kreditorenzertifikate – Ein Siegel für Qualität und Sicherheit

Standards und Normen für Qualität und Sicherheit bei Lebensmitteln. Die Qualität eines hergestellten Produktes lebt von der Qualität der verarbeiteten Rohstoffe. Dies gilt insbesondere für Bio-Produkte, bei denen darauf zu achten ist, dass die Herkunft der Rohstoffe ebenfalls den Bio-Richtlinien entspricht, aber auch für alle anderen Produkte. Um dies zu gewährleisten, gibt es sowohl in der Lebensmittelbranche als auch in anderen Branchen Qualitätssysteme, die unabhängig bestätigen, dass Lebensmittellieferanten nicht nur gegenüber den Herstellern, sondern auch gegenüber den Endverbrauchern sorgfältig arbeiten und gewährleisten, dass die Lebensmittel nach höchstmöglichen Standards und anerkannten Herstellungspraktiken behandelt, verarbeitet, verpackt, vertrieben und transportiert werden. Standards und Normen also, die die Qualität und Sicherheit von Lebensmitteln nach spezifischen Kriterien garantieren und dies durch Zertifizierungen nachweisen.

Abb. Rollencenter: Einkäufer

Alle Zertifikate einfach verwalten. Ob HACCP, IFS oder EG-Öko-Verordnung – es gibt eine Reihe von Zertifizierungen, so dass man in diesem Qualitäts-Dschungel leicht die Orientierung verlieren kann. Damit Ihnen das nicht passiert und Sie stets den Überblick über die Zertifikate Ihrer Lieferanten haben, lassen sich diese bequem mit BackPro verwalten und organisieren. Sie haben immer im Blick, wann die letzte Zertifizierung erteilt wurde, wann Sie bei ihrem Lieferanten das letzte Mal einen Zertifizierungsstatus abgefragt haben und bis wann die bestehenden Zertifikate gültig sind. Zusätzlich kann das Zertifikatsdokument direkt in BackPro gespeichert werden.

Mit Samuelson können Sie Ihren Kunden die Qualität und Sicherheit Ihrer Lebensmittel garantieren. Einem Lieferanten können mehrere Zertifikate durch die Verknüpfung mit Zertifikatsarten zugeordnet und deren Prüfung zeitlich eingetaktet werden. In Ihrem Rollencenter auf der Startseite werden Sie rechtzeitig daran erinnert, wenn die erneute Prüfung eines Lieferanten ansteht. So verpassen Sie keine Zertifizierung ihrer Lieferanten mehr und können Ihren Kunden guten Gewissens die Qualität und Sicherheit Ihrer Lebensmittel garantieren.

Sprechen Sie uns an. Wir zeigen Ihnen gern wie es funktioniert!

Mit PEP für Bäcker! Samuelson und SEAK – Deutschlands führender Anbieter für Personalplanung und Zeitwirtschaft

Samuelson und SEAK: Mit PEP für Bäcker! Der neue Samuelson Partner SEAK ist Deutschlands führender Anbieter für Personalplanung und Zeitwirtschaft

Über SEAK. SEAK ist der in Deutschland führende Anbieter für Personalplanung und Zeitwirtschaft im Handel. Der Spezialist bietet einfache bis komplexe Lösungen für die Zeiterfassung und -berechnung, Personalbedarfsplanung und Personaleinsatzplanung, Performance Management und Zutrittskontrolle. Das Systemhaus aus dem Hamburger Raum zählt Bäckereien, Lebensmittelmärkte und viele weitere Unternehmen aus der Handelsbranche zu seinem Kundenkreis. Im Angebot hat SEAK effiziente Standardlösungen rund um

  • das Erstellen von Schichtplänen inkl. der Berücksichtigung von Urlaub und Krankheit,
  • die Aufbereitung zur Lohnabrechnung und
  • die Überwachung von gesetzlichen Anforderungen wie maximale Arbeitszeiten und die Einhaltung von Pausen.

Geführte Prozesse zur optimalen Leistungsentwicklung. Als führender Experte in Deutschland bietet Ihnen SEAK darüber hinaus speziell entwickelte Lösungen an. Geführte Prozesse in klar definierten Schritten ermöglichen eine optimale Leistungsentwicklung.

Optimale Besetzung in Verkauf und Produktion. In Bäckereien stellt die Personalbedarfsplanung von SEAK die optimale Besetzung in Verkauf und Produktion sicher. Mit Hilfe der Einsatzplanung wird zudem die Mitarbeiterzufriedenheit gesteigert, denn in den automatischen Planvorschlägen werden Mitarbeiterwünsche berücksichtigt und Schichten gerecht verteilt. Mit der SEAK-Zeiterfassung werden Arbeitszeiten sekundengenau erfasst, berechnet und zur Gehaltsabrechnung weitergeleitet. Sichere Zugänge zu Geschäftsräumen regelt die Zutrittskontrolle.

Graphik: Plan / Ist – Vergleich von Planung zu tatsächlich gebuchten Stunden

Zusammen noch stärker. Das Know-how im Bereich der Personalplanung trifft auf das der Bäckerbranche. Gemeinsam schaffen wir engverzahnte Lösungen zwischen den Systemen von SEAK und Samuelson. Der direkte Draht bei der Zusammenarbeit der Mitarbeiter sorgt für zügige und punktgenaue Projektabwicklung. Dabei sorgt das modulbasierte System von SEAK für eine hochgradig optimierte Lösung, die exakt auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten wird, um Sie und Ihr Unternehmen maximal zu unterstützen.

Ihre Mehrwerte aus der neugeschlossenen Partnerschaft. Auch bisher tauschten die Systeme von SEAK und Samuelson über Schnittstellen bereits Daten aus. Durch die neue Kooperation werden Datenfluss und Informationsgewinn nochmals maximiert! Dazu werden Schnittstellen optimiert und standardisiert. Weitere Synergien und Möglichkeiten (z. B. Planzahlen, Schichtpläne) werden ermittelt und in Projekten und Produkten umgesetzt.

Personaleinsatz durch Kennzahlen zusätzlich optimieren. Zusätzlich liefert SEAK einen Katalog an Kennzahlen, der es Ihnen ermöglicht Ihre Leistungsfähigkeit insbesondere im Bereich Personaleinsatz zu vergleichen und somit effektiv zu optimieren!

DER SEAK OPTIMIERUNGSPROZESS – IN 5 SCHRITTEN ZUM ERFOLG.

Als anerkannter Experte für Personalplanung und Zeitwirtschaft beschäftigt sich die Firma SEAK Software mit der erfolgreichen Entwicklung von Leistung in Unternehmen.

Die Leistungsentwicklung auf Filialebene entspricht einer Verbesserung der Umsatzstundenleistung durch eine optimierte Flächenabdeckung. Auf diese Weise sollen zu starken Zeiten mehr Umsätze durch erhöhte Serviceverfügbarkeit generiert und in schwachen Zeiten unnötige Stunden eingespart werden. Um eine Leistungsentwicklung nachvollziehbar abzubilden, hat SEAK einen geschlossenen Optimierungsprozess entwickelt, der aus fünf Schritten besteht.

1. Schritt: Position. Der Optimierungsprozess beginnt mit der Aufnahme des aktuellen Ist-Zustandes. Hierbei werden u. a. die aktuelle Stundenleistung, Frequenzorientierung, Zusatzverkäufe, effektiv verfügbare Stunden und Zeiten, die unterschiedlichen Tätigkeiten und individuellen Qualifikationen ermittelt.

2. Schritt: Orientierung. Anschließend werden die Ist-Daten analysiert und so aufbereitet, dass das Optimierungspotenzial auf Filial-, Mitarbeiter- und Tagesebene erkennbar wird. An dieser Stelle wird die Frage gestellt „Wo könnten und wo wollen Sie stehen?“.

3. Schritt: Strategie. Im nächsten Schritt werden die auf das Optierungspotenzial abgestimmten Ziele und die Umsetzungsstrategie besprochen. In diesem Schritt unterstützt die Software die zentrale Leitung bei der Ermittlung der für den Planer wichtigen Vorgaben. Dies sind beispielsweise die geplanten Umsätze auf Tagesebene, die Vorgabe der Stundenbudgets in Abhängigkeit von Umsatz und die Ziel-Umsatzstundenleistung über das gesamte Jahr. Weiterhin wird der Abdeckungsgrad der Kunden- bzw. Besucherfrequenzen festgelegt. Für die Erfolgskontrolle stehen tagesaktuelle Plan / Ist – Vergleiche und Hochrechnungen zur Verfügung, die kundenspezifisch abgestimmt werden.

4. Schritt: Einsatzplanung. Zur praktischen Unterstützung erhält der Planer die strategisch festgelegten, tagesbezogenen Umsatzvorgaben, umsatzabhängige Stundenbudgets und einen frequenzorientierten Besetzungsvorschlag. Wichtig: Der automatisch erstellte Besetzungsvorschlag spiegelt realistische Einsatzzeiten wieder und berücksichtigt die tatsächlich vorhandene Personalstruktur. Außerdem fließen in die Einsatzplanung die Mitarbeiterwünsche, Gerechtigkeit bei der Dienstverteilung, Verfügbarkeit der Mitarbeiter und die rechtlichen Regelungen ein. Die Einhaltung der Planungsvorgaben (Vollständigkeit, Einhaltung der Stundenbudgets) kann zentral verfolgt werden. Zusätzlich stehen der Personalabteilung Informationen über die Regeleinhaltung (z. B. max. Arbeitszeiten, Ruhezeiten) und Gerechtigkeit bei der Planung zur Verfügung.

5. Schritt: Datenabgleich und neue Position. Über den automatisierten Datenabgleich der beteiligten Systeme Zeiterfassung, Warenwirtschaft, Personalplanung und Kasse werden die aktuellen Ist-Werte bereitgestellt. Damit stehen der zentralen Steuerung und dem Planer tagesaktuelle Informationen für den Plan / Ist – Vergleich und Vergleich zum Vorjahr zur Verfügung. Hierdurch werden planabweichende Entwicklungen schnell erkannt und das Einleiten geeigneter Maßnahmen wird zeitnah möglich.

Ihr Vorteil! Durch den geführten Prozess bekommt die zentrale Leitung eine wertvolle operative Unterstützung bei der Ermittlung der Zielvorgaben und anschließenden Zielkontrolle. Die Praxis hat gezeigt, dass sich das Verantwortungsbewusstsein und die Kommunikation durch die Transparenz der integrierten Daten erheblich verbessern können. Die Kommunikation wird aufgrund der einheitlichen Informationen klarer und die Verbundenheit der Teilnehmer wird größer, weil jeder Teilnehmer seine Rolle, die daran gerichteten Ziele und seine aktuelle Position besser kennt.

Besuchen Sie SEAK auf www.seak.de.

Samuelson Sommerfrische – Jährlich grüßt das Sommerfest!

Samuelson Sommerfrische – Jährlich grüßt das Sommerfest!

Gutes muss man nicht ändern, dachten wir uns dieses Jahr. Genau richtig, das Wiedersehen mit dem Sacrower See und dem Restaurant Landleben war toll: Danke Samuelson Sommerfest!

Bei herrlichstem Wetter am Sacrower See erfreuten sich Groß und Klein des geselligen Beisammenseins, der anregenden Gespräche und nicht zuletzt der vorzüglichen Speisen frisch vom Grill. Manch einer wagte gar den Sprung ins kühle Nass… Andere prosteten begeistert Beifall – ihnen selbst genügte ganz bescheiden das kühle Blonde Nass an Land. Auch das schon traditionelle Boule-Turnier fand erneut regen Anklang.

Fazit: In unserem Team klappt es nicht nur bei der Arbeit – das feiern und genießen wir gemeinsam beim jährlichen Samuelson Sommerfest.

Nachhaltige Kundenbindung mit Samuelson BackShop 2: Der Kaffeebecher wird zur Kundenkarte!

Nachhaltige Kundenbindung mit Samuelson BackShop 2:
Der Kaffeebecher wird zur Kundenkarte!

Gutes mit Gutem verbinden: Unsere Kundenkarten mit Mehrwert jetzt auch als Mehrweg to go Becher. Wir greifen neue Trends auf und unterstützen mit aktuellen Entwicklungen innovativ Ihre Ziele.

Kundenbindung ist entscheidend. Das neue Samuelson BackShop 2 Kundenbindungsmodul leistet hier ganze Arbeit und ist eine starke Unterstützung, z. B. bei dem branchenweit aktuellen Thema: Kundenkarten! Die Entwicklung weg von papierbasierten Stempelkarten zur digitalen Kundenkarte ist in vollem Gange und mehr als ein Trend. Intelligente, mit der Kasse kommunizierende Kundenkarten schaffen vielfältige Mehrwerte, von Kundenbindung und Prepaidvolumen über Kundendaten und Umsetzung gezielter Verkaufsaktionen.

BS Kundenkarten und Heyden Securit

Kundenkarten sind viereckig, dünn und aus Plastik? Auf der Suche nach Mehrwerten und innovativen Lösungen schauen wir gern auch über den (Karten)Rand. Bäckerei und Kaffee gehören zusammen, ein Becher Kaffee to go ist aus einem Bäckereiangebot genau so wenig wegzudenken wie aus der Hand des Kunden. Nach Angaben der Deutschen Umwelthilfe (DUH) wurden 2015 bundesweit jede Stunde 320.000 Kaffeebecher verbraucht, Tendenz steigend. Gleichzeitig mit den Müllbergen wächst nun bei Verbrauchern und Unternehmen immer stärker das Bewusstsein für die Umwelt, Mehrwegverpackungen sind der neue und dauerhafte Trend.

Mehrweg to go. Diesen Trend können Sie unterstützen: und zwar mit einem unternehmenseigenen Porzellanbecher to go. Das hauseigene Design kann transportiert werden, es entsteht ein Werbeeffekt, der zudem noch gut für die Umwelt ist und zum Zeitgeist passt. Der Porzellanbecher könnte nicht nur auf dem Weg zur Arbeit, sondern auch im Unternehmen selbst eingesetzt werden,  z. B. gekoppelt an ein Rabattsystem in der Kantine oder Mensa (Quelle: Heyden Securit). Kaffeebecher als Kundenkarte –  drucken Sie z. B. einfach den QR-Code darauf!

Heyden Securit und Samuelson – ein gutes Team! Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit der westfälischen Heyden Securit GmbH. Dieser kompetente Anbieter für alle Bedarfe um das Thema Karteneinsatz hat einen Coffee2Go Becher kreiert, gefertigt aus hochwertigem Porzellan. Diese Lösung  überzeugt nicht nur durch das traditionelle Material, das individuelle Design und den einzigartigen Wiedererkennungswert, sondern auch durch den unverfälschten Geschmack der Getränke, die eingefüllt werden. Ausprobieren, Kunden binden und dabei Gutes tun − eine großartige und zeitgemäße Idee.

Besuchen Sie Heyden Securit auf www.heydensecurit.de.

Ausgezeichnet – LODATA Best Reseller Award 2017 geht an Samuelson

Ausgezeichnet – LODATA Best Reseller Award 2017 geht an Samuelson

Unser Partner LODATA Micro Computer GmbH hat uns zu den LODATA-Partnertagen eingeladen und uns gemeinsam mit HP eine angenehme Überraschung bereitet.

Ohne Fleiß kein Preis. Wir sind Perfektionisten aus Überzeugung und Leidenschaft und grundsätzlich nicht allzu eitel… aber wir geben zu: Preise kriegen wir wirklich gern! Und zeigen sie gern her! Gerade sind wir sehr stolz von unseren Partnern HP und LODATA Micro Computer GmbH mit dem Best Reseller Award  geehrt worden zu sein. Unsere Verkaufszahlen 2016 sprechen nicht nur für sich, sondern haben eine Auszeichnung verdient. Vielen Dank an alle unsere langjährigen und die neuen Kunden für dieses Vertrauen!

LODATA Best Reseller Award 2017 Samuelson Preisverleihung

Neue Impulse. Wir haben die LODATA-Partnertage 2017 im spannenden Phantasieland in Brühl sehr genossen, es war inhaltlich sehr interessant und bereichernd. Als langjährige Branchenkenner freuen wir uns über Impulse und Fachgespräche mit den vielen kompetenten Kollegen, die wir in unserem Netzwerk genießen dürfen. Einen kurzen Überblick möchten wir Ihnen hier nicht vorenthalten.

Das Thema Bürosicherheit, insbesondere Malware, stand bei HP auf der diesjährigen Agenda ganz oben. Oftmals unterschätzte Gefahrenquellen wurden näher beleuchtet. Beispielsweise sind nur 2 % aller Bürodrucker gegen Malware geschützt und können so schnell zu einem Einfallstor für Cyberattacken werden! HP ist auch hier an Ihrer Seite: So gibt es nun unter anderem spezielle „onboard security features“ auf den neuen Mainboards der aktuellen Kassenhardware RP9015. Eine neuartige „data protection technology“ steht kurz vor der Markteinführung.

Mobile Payment gewinnt immer mehr an Bedeutung.  Egal welche NFC-Technologie (Near Field Communication Technology) sich in den nächsten Jahren auf dem deutschen Markt durchsetzen wird, unsere Bäcker sind z. B. mit einem Verifone H5000 gut aufgestellt. Ob es die Kontaktlos-Bankkarte, ein smartes Armband oder unser Handy wird, mit dem wir kontaktlos bezahlen, die eigentlichen Transaktionen, die hierbei anfallen, werden von den Netzbetreibern der EC Terminals (z. B. transact) abgerechnet. Mit Samuelson BackShop 2 sind Sie dabei schon heute bestens für die Zukunft gerüstet!

Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten LODATA-Partnertage 2018!

Besuchen Sie unseren Partner LODATA auf www.lodata.de.

Unser Team wächst weiter! Tanja Bargel leitet ab sofort das Produktmanagement bei Samuelson

Unser Team wächst weiter! Tanja Bargel leitet ab sofort das Produktmanagement bei Samuelson

Wir freuen uns Tanja Bargel als erfahrene Produktmanagerin in unserem Team begrüßen zu dürfen.

Neue Mitarbeiterin Tanja Bargel PNG

Als Dipl.-Informatikerin mit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Software-Produkt-Entwicklung, namentlich als Entwicklerin, Projektleiterin, Business Analyst sowie ca. 8 Jahre als Produktmanagerin in internationalen Unternehmen, bringt Tanja für den Bereich des Produktmanagements bei Samuelson ideale Voraussetzungen mit.

Aus dem EDI-Bereich kommend, hatte Sie in der Vergangenheit bereits Berührungspunkte mit ERP-Schnittstellen und Themen wie Industrie 4.0.

Seit Anfang Mai 2017 unterstützt Tanja Samuelson in diesem Bereich. Wir freuen uns über ihr Engagement und ihre neuen Inspirationen!

Sprechen Sie Tanja Bargel direkt an: bargel@samuelson.de

Intelligent Backen. Intelligent Produzieren. Wertschöpfung maximieren! Mit Samuelson in die Zukunft: „Bäcker 4.0“

Sportlich! Samuelson beim Triathlon in Berlin

Sportlich! Samuelson beim Triathlon in Berlin

Am Ziel angekommen: Samuelson war beim Berlin Triathlon 2017 dabei – mittenmang, nicht bloß auf den Zuschauerplätzen!

Wir sind stolz auf unsere Jungs. Triathlon ist eine Entscheidung. Die drei Disziplinen in der olympischen Distanz an einem Stück: Schwimmen 1,5 km – Rad 40 km – Lauf 10 km, absolviert man nämlich nicht einfach so nebenbei. Hier ist Training erforderlich und viel Ehrgeiz. Unsere Vorzeigejungs – Torsten Möllmann (Vertriebsleiter Kassen), Michael Prantl (Leiter Vertrieb und Beratung, Prokurist) und Andreas Prendke (Leiter Entwicklung, Prokurist) haben es angepackt und geschafft. Wir sind stolz und denken, dass das Team Samuelson nächstes Jahr Zuwachs bekommt.

Triathlon Berlin 2017 TM MP AP

Nachlese: Samuelson auf dem bakTAG 2017 – Die Entscheidermesse – am 30. und 31. Mai in Dortmund

Backfrisch: Samuelson präsentierte Samuelson BackShop 2 – Die Kassenlösung und Samuelson BackPro 8 – Die Warenwirtschaft

Macher und Entscheider im Erfahrungsaustausch. In der Zeit vom 30. – 31. Mai 2017 fand in der Dortmunder Westfalenhallen der bakTAG 2017 statt. Veranstalter inpraxi, die Unternehmensberatung für Bäckereien, lud erneut innovative Macher und Entscheider der Bäckereibranche zum jährlichen Erfahrungsaustausch und Netzwerken.

 

Schwerpunkt Digitalisierung – Implementierung der richtigen Lösungen entscheidend für den Unternehmenserfolg. Im Fokus der Symposien und Workshops stand die immer weiter zunehmende Digitalisierung von Gesellschaft und Wirtschaft. Einigkeit herrschte bei der Einschätzung, dass wirtschaftlicher Erfolg und Konkurrenzfähigkeit der modernen Bäckerei entscheidend abhängen vom frühzeitigen Erkennen der wichtigen Trends und der Implementierung der richtigen Lösungen in den Bäckereibetrieb. Online-Marketing und neue Formen der Kundenbindung wurden als aktuell wichtigste Trends herausgestellt.

Samuelson beeindruckt – Innovative Lösungen zu den aktuellsten Trends bereits im realen Kundeneinsatz. Großen Eindruck auf das teilnehmende Fachpublikum machte Samuelson mit den neuesten Entwicklungen bei Samuelson BackShop 2 und Samuelson BackPro 8. Kassenlösung und Warenwirtschaft implementieren bereits jetzt erfolgreiche Lösungen zu den aktuellsten digitalen Trends im realen Tagesgeschäft vieler Ihrer Kunden. Das Spektrum reicht dabei von innovativen Lösungen für die Kundenbindung via Kundenkarten mit Mehrwert bis zur Möglichkeit gezielt Kundendaten auszuwerten, um passgenaue Online-Marketing-Kampagnen durchzuführen und so die Kunden individuell nach Ihren Bedürfnissen anzusprechen.

Usability ist Trumpf – Kundenkarten-Kontoverwaltung und Filial-Vorbestellungen durch den Kunden. Immer mehr Endkunden wünschen sich ein Maximum an Entscheidungsfreiheit bei Kauf und Konsum. Ein entscheidendes Moment im Kampf um die optimale Kundenbindung und somit Sicherung und Ausbau von  Marktanteilen ist daher das Angebot benutzerfreundlicher Mass-Customization-Features. Dies bedeutet, Endkunden maximale Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten bei Auswahl und Kauf von Produkten an die Hand zu geben, bei gleichzeitig maximaler Benutzerfreundlichkeit des Bestell- und Kaufprozesses. Beiden Anforderungen werden die Lösungen von Samuelson in vorbildlicher Art und Weise gerecht. Besonders wichtige Features des Online-Portals für Kunden mit Kundenkarten sind zum einen die Möglichkeit der individuellen Kontoverwaltung durch den Kunden sowie die Möglichkeit für Kunden, individuelle Vorbestellungen für ihre Wunschfiliale zu tätigen.

Intelligent Backen. Intelligent Produzieren. Wertschöpfung maximieren! Mit Samuelson BackShop 2 und BackPro 8 in die Zukunft: „Bäcker 4.0“

Sie haben Fragen zu den Möglichkeiten von Samuelson BackShop und Samuelson BackPro?

Sprechen Sie uns direkt an: vertrieb@samuelson.de oder 030 – 30 67 39 – 0.

Ihr Samuelson-Vertriebs-Team

Samuelson im Gespräch mit Carsten Klingebiel, Gehrke econ. Auswahlkriterien für das richtige Kassen- und WaWi-System

Bäcker 4.0: Erfolgreiche Bäckerei – Die entscheidenden Auswahlkriterien bei der Wahl des richtigen Kassen- und Warenwirtschaftssystems

Klingebiel

Foto: Gehrke econ

Zur Person. Carsten Klingebiel ist Diplom-Ökonom und Steuerberater in der Unternehmensgruppe Gehrke econ. Die Unternehmensgruppe vernetzt die Elemente Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung unter einem Dach. 190 Mitarbeiter setzen die Projekte um und können dabei auf 60 Jahre Erfahrung zurückgreifen. Seit 2000 ist Herr Klingebiel geschäftsführender Gesellschafter der Gehrke econ Steuerberatungsgesellschaft mbH.

Die richtige Lösung entscheidet. Die fortschreitende Digitalisierung aller Unternehmensbereiche ist auch 2017 eines der beherrschenden Themen im deutschen Mittelstand. Insbesondere die Bäckereibranche kann hier enormes Wachstumspotential realisieren.  Vor dem Hintergrund der hochdynamisch verlaufenden Entwicklung neuer technischen Möglichkeiten traf sich die Samuelson Kassensysteme GmbH im Frühjahr 2017 mit Herrn Carsten Klingebiel zum Gespräch über Chancen- und Nutzenpotentiale moderner Kassen- und Warenwirtschaftssysteme für die Bäckereibranche. Im besonderen Fokus standen dabei die entscheidenden Auswahlkriterien bei der Wahl der richtigen Systemlösung.

Thema: Wirtschaftlichkeit, ungenutzte Potentiale und Zukunftssicherheit

Herr Klingebiel, als eine Ihrer Klientelbranchen betreuen Sie unter anderem auch Bäckereien. Wie schätzen Sie den Grad der Wirtschaftlichkeit der von Ihnen betreuten Bäckereien ein? Sehen Sie ungenutzte Potentiale?

Die letzten zwei bis drei Jahre haben vielen Bäckereien gut getan. Die wirtschaftliche Situation hat sich zunehmend stabilisiert. Die Eigenkapitalquoten haben sich häufig deutlich verbessert. Viele der von uns betreuten Mandanten haben sich am Markt weiter gut positionieren und ihre Marktstellung weiter ausbauen können und erreichen hervorragende Ergebnisse. Dennoch gehen wir davon aus, dass in den nächsten Jahren die Zahl der Bäckereibetriebe bei gleichzeitig anhaltendem Filialwachstum weiter zurückgehen wird, denn die Dynamik im Backwarenmarkt hat nach unserer Einschätzung nicht nachgelassen, sie wird eher im Gegenteil noch weiter zunehmen. Die Strategien der großen Lebensmitteleinzelhandelsunternehmen sind weiter eindeutig darauf ausgerichtet, weitere Marktanteile zu erobern. Dadurch wird das traditionelle Bäckerhandwerk weiter durch die anhaltende Marktoffensive des Lebensmitteleinzelhandels klassische Umsatzanteile verlieren, insbesondere wenn die Qualität im Handel und in den Backstationen weiter steigen sollte. Die Betriebe, die nicht auf die Marktveränderungen reagieren, werden in Zukunft mit erheblichen Existenzproblemen zu kämpfen haben. Neben einer klar für den Kunden erkennbaren Marktausrichtung gehören ein effizientes Controlling, straff organisierte Betriebsabläufe und motivierte Mitarbeiter zum Rezept erfolgsreicher Betriebsinhaber. Wer sich in diesem harten Wettbewerb auch weiterhin behaupten will, muss versuchen, sich von der Konkurrenz abzuheben. Hierbei steht die Kundenorientierung, eine durchdachte Preisgestaltung, Mitarbeitermotivation sowie die Optimierung der Betriebsabläufe im Mittelpunkt des unternehmerischen Handelns. Der Unternehmer ist daher gefordert, sich zukünftig noch aktiver mit seiner Wettbewerbssituation auseinanderzusetzen.

Was raten Sie Ihren Klienten, um sich zukunftssicher aufzustellen?

Vor diesem Hintergrund sollte die Strategie verfolgt werden, durch den Außenauftritt, die engagierten Mitarbeiter und die Produkte ein einzigartiges Konzept zu entwickeln, mit dem sich die Bäckerei am Markt profiliert und sich von den Wettbewerbern als Marke unterscheiden kann. Die Großbetriebe werden den Ausbau des Vertriebsnetzes weiter vorantreiben und die Kleinbetriebe müssen in Nischen und in der Spezialisierung ihren Weg finden.

Insbesondere dürfen die Kernkompetenzen in den Betrieben nicht vernachlässigt werden. Die Deckungsbeiträge im Bereich Brot und Brötchen sind für einen Bäckereibetrieb unverzichtbar. Daher sollte der Betriebsinhaber alles unternehmen, die Qualität dieser Produkte stetig zu verbessern, um dadurch den Anteil der Stammkunden weiter zu erhöhen. Hierzu liefern die modernen Kassensysteme hilfreiche Daten und Informationen.

Thema: Komplexität und Auswahlkriterium

Prozesse werden umfänglicher, komplizierter und müssen meist in kürzerer Zeit umgesetzt werden. Kann das eine Ursache für das eine oder andere Scheitern sein oder ist es tatsächlich nur der Markt der sein Unwesen treibt?

Die Anforderungen aus dem Marktgeschehen, die Kundenwünsche oder als auch die Wettbewerbssituation und die Sortimentsbreite haben die Betriebsinhaber und die Mitarbeiter vor neue Herausforderungen gestellt. Um einen Bäckereibetrieb effektiv und effizient führen zu können, sind die Prozesse und Betriebsabläufe mittlerweile von elementarer Wichtigkeit, da der Erfolg des Unternehmens von der Professionalität der Aufbau- und Ablauforganisation abhängig ist. Hat ein Unternehmer seine Betriebsabläufe nicht mehr im Griff, wird er voraussichtlich in wirtschaftliche Schieflage geraten. Insofern sollte ein Unternehmer stets seine Betriebsabläufe auf Optimierungspotenzial hin untersuchen bzw. untersuchen lassen.

Nehmen wir mal an, natürlich nur ganz theoretisch, Sie wären ein Bäcker und wollten der Komplexität durch die Einführung einer zeitgemäßen Warenwirtschaft begegnen. Wie würden Sie sich dem Thema annähern? Nach welchen Kriterien würden Sie Anbieter auswählen?

Zunächst wären für mich die Reputation des Unternehmens am Markt, sein Bekanntsheitsgrad und die Erfahrung im Umgang mit Bäckereien, also die bereits durchgeführten Installationen, von besonderer Bedeutung, denn die Einführung einer Warenwirtschaft betrifft einen der zentralsten Softwarebereiche – gemeinsam mit dem Kassensystem bildet die Warenwirtschaft quasi das Herzstück des Unternehmens.

Worauf sollte man bei der Auswahl eines neuen Kassensystems in Bezug auf den Hersteller noch beachten?

Da am Point of Sale alle wichtigen Prozesse einer Bäckerei zusammenlaufen, ist ein modernes Kassensystem zum EDV-technischen Mittelpunkt der IT des Bäckers geworden. Durch die Digitalisierung aller betrieblichen Abläufe wird das Kassensystem zum zentralen Datenpool. Daher müssen die Daten leicht und unkompliziert in allen Bereichen ausgewertet werden. Darüber hinaus sollte ein modernes Kassensystem die Funktionalitäten zu Filialsteuerung und Controlling, Aufgabenverwaltung und Informationssystem beinhalten. Besonders wichtig aus meiner Sicht ist, dass das Kassensystem schnell installiert und einfach zu bedienen ist. Gerade vor dem Hintergrund des Arbeitskräftemangels muss eine unkomplizierte und schnelle Einarbeitung der neuen, vielleicht auch unerfahrenen Mitarbeiter möglich sein. Zum Schluss spielen natürlich der Preis für die Hard- und Software, für die Installation und den Support eine wichtige, aber nicht die entscheidende Rolle. Vielmehr muss das System den betrieblichen Anforderungen genügen bzw. auf dessen Bedürfnissen durch ein entsprechendes Customizing angepasst werden können. Eine gut und schnell reagierende Hotline ist für mich selbstverständlich.

Kassensysteme sind Investitionsgüter, welche man in der Regel für einen längeren Zeitraum nutzen möchte. Umso wichtiger ist es, dass langjährige Praxis am Markt Berücksichtigung findet. Hersteller von Kassenlösungen sollten nachweisen können, dass sie bereits seit vielen Jahren am Markt sind und in der Lage sind, auch noch in elf Jahren die Bondaten bei einer Prüfung durch das Finanzamt wiederherstellen und für die Richtigkeit der Daten geradestehen zu können.

Sollte man Warenwirtschaft und Kassensystem aus einem Softwarehaus stammen, um ein optimales Zusammenspiel zwischen Einkauf, Produktion, Verkauf, Logistik und Finanzen sicherzustellen?

Wir als große Steuerberatungskanzlei arbeiten schon seit Jahren mit einem ERP-System mit integrierten Geschäftsbereichen wie BackPro von Samuelson, in dem alle wichtigen Geschäftsbereiche integriert verarbeitet und abgebildet werden können. Von der Mandantenverwaltung über die Auftragsabwicklung, der Dokumentenverwaltung bis hin zu werblichen Aktivitäten wie Mandantenveranstaltungen oder Rundschreiben. Alles wird in einem System abgewickelt und gespeichert. Dadurch wird durchgängige Konsistenz der Daten erreicht, alle Mitarbeiter greifen auf den gleichen Datenbestand zu und wir haben dadurch keine System- oder Medienbrüche mehr. Im Fall eines Bäckers wäre es der gesamte Weg von der Kasse über Verkauf, Bestellung, Planung, Produktion, Einkauf, Kommissionierung bis hin zur Finanzbuchhaltung, welcher einen konsistenten Datenfluss generiert und mit geringstem Reibungsverlust optimal die Geschäftsprozesse abbilden kann. Das macht das Arbeiten für alle Beteiligten deutlich leichter und sicherer. Daher bin ich der Auffassung, dass eine integrierte Gesamtlösung für ein Unternehmen, egal welcher Branche, immer von Vorteil sein muss. Allerdings setzt das aber voraus, dass die einzelnen eingesetzten Module die gleiche Systemqualität besitzen. Sonst kann die Lösung nur so gut sein, wie das schwächste Glied in der Kette der einzelnen Module.

Thema: Funktionalitäten und Zusatzfunktionen

Dass eine Kasse kassieren kann, sollte unumstritten sein. Einige Hersteller bieten auch noch zusätzliche Funktionalitäten, um organisatorische Aufgaben, Bestellungen, Retouren oder Ähnliches direkt an der Kasse zu erledigen. Bei den wenigsten Softwareherstellern sind diese Funktionalitäten bereits Bestandteil des Systems. Ist es aus Ihrer Sicht noch zeitgemäß? Was sollte aus Ihrer Sicht ein modernes Kassensystem für Bäckereien als Mindestanforderung leisten können?

Das hängt aus meiner Sicht immer von den Anforderungen des Unternehmens ab. Während bei Kleinstbetrieben vielleicht die offene Ladenkasse, die ja weiterhin zulässig vor den Augen der Finanzverwaltung ist, vielleicht noch vollkommen ausreichend sein kann, haben Unternehmen mit einer wachsender Anzahl an Filialen und Mitarbeitern ganz andere Herausforderungen zu bewältigen. Da sind umfassende Kassensysteme, die genau diese Möglichkeiten zulassen und diese Informationen liefern können, genau die richtigen Systeme. Eine pauschale Aussage, was ein Kassensystem leisten können muss, kann es daher aus meiner Sicht nicht geben. Es kommt auf die jeweiligen Anforderungen und abzubildenden Prozesse des jeweiligen Unternehmers an. Als grobe Orientierung kann man aber sagen, dass Filialisten gut beraten sind, das Kassensystem und das dahinterstehende System zur Beherrschung der Komplexität als Hilfsmittel für sich zu nutzen. Da Datenflüsse vermehrt auf elektronischem Weg benötigt werden, ist es empfehlenswert, diese bereits an der Kasse beginnend elektronisch in die Systeme fließen zu lassen. Selbstverständlich müssen alle jetzt am Markt angebotenen Kassensysteme die Anforderungen der Finanzverwaltung bzw. der GoBD erfüllen.

Thema: Cloud

Was halten Sie von cloudbasierten Systemen? Worauf sollte man bei einem cloudbasierten System zwingend achten?

Im Rahmen der Digitalisierung wird immer häufiger der Begriff der Cloud oder des Cloud Computing genannt, also die Ausführung von Programmen, die nicht auf dem lokalen Rechner beim Unternehmen installiert sind, sondern auf einem anderen Rechner, der aus der Ferne, bspw. über das Internet, aufgerufen wird. Immer mehr Unternehmen nutzen die Möglichkeit, Daten, Anwendungen oder ganze Geschäftsprozesse in das World Wide Web auszulagern, in die sogenannte „Cloud“. Dabei gibt es unterschiedliche Vor- und Nachteile, die bei der Auswahl eines Cloud-Dienstes eine Rolle spielen können.

Durch Cloud-Lösungen können Unternehmen durch die stärkere Unabhängigkeit von Geschäftsprozessen und den IT-Ressourcen flexibler reagieren. Dabei ist die Einfachheit einer der Vorteile, da man sich bei vielen Cloud-Diensten online anmelden und die Dienste direkt danach nutzen kann. Da nur die Ressourcen gebucht werden können, die im Moment benötigt werden, können Kostenvorteile entstehen. Gerade durch die „Bezahlung nach Nutzung“ müssen Ressourcen nicht gezahlt werden, die normalerweise nur zur Sicherheit vorgehalten werden müssen. Auch auf die Anschaffung von teuren Servern kann verzichtet werden. Insbesondere für kleinere und mittlere Betriebe stellt dies ein Vorteil dar, weil die Unternehmen die Infrastruktur nicht aufbauen müssen sondern die Dienste der Cloud nutzen. Damit können sie benötigte Ressourcen je nach Bedarf buchen. Ferner spielt die Zukunftssicherheit eine große Rolle, da sich Spezialisten in großen Rechenzentren um tausende einzelner Rechner kümmern. Durch den Charakter von Cloud-Angeboten können einzelne Rechner ausgetauscht werden, ohne dass der Betrieb beeinträchtigt wird. Damit lassen sich während des Betriebs Hardware-Komponenten austauschen und Software aktualisieren. Darüber hinaus können der Personalkapazitäten durch geringeren Verwaltungsaufwand von Hard- und Software-Bereitstellung reduziert werden.

Den Vorteilen stehen natürlich auch einige Nachteile gegenüber. Die grundlegende Eigenschaft der Cloud, dass Daten “irgendwo” gespeichert werden, kann schnell zu einem Nachteil werden. So werden geschäftsinterne Daten und das Know-how des Unternehmens extern gespeichert und verwaltet. Werden Geschäftsprozesse in die Cloud verlagert, begibt sich ein Unternehmen in eine starke Abhängigkeit vom jeweiligen Anbieter. Geht dieser Anbieter insolvent oder muss aus anderen Gründen den Geschäftsbetrieb einstellen, steht es schlecht um die Kunden- und Betriebsdaten. Oftmals besteht keine Chance, auf die Rohdaten direkt zuzugreifen.

Da auf viele Dienste über das Internet zugegriffen wird, entstehen zusätzliche Abhängigkeiten. Besteht keine Internetverbindung zum Anbieter, ist kein Arbeiten mehr möglich. Es kann an einer Unterbrechung des eigenen Internetanschlusses liegen oder an einer Unterbrechung im jeweiligen Rechenzentrum. Da die benötigte Netzwerkinfrastruktur deutlich komplexer ist als beim lokalen Betrieb, erhöht sich das Risiko einer Unterbrechung. Gemäß dem „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ vom 16.12.2016, dürfen Kassen nur betrieben werden, wenn diese die Daten während des Kassiervorgangs aufzeichnen. Um zu verhindern, dass es zu einer Unterbrechung des Verkaufsprozesses kommt, empfiehlt es sich, dass man auf Kassenhersteller setzt, welche die Daten lokal auf der Kassenfestplatte speichern und diese bei bestehender Internetverbindung an die Zentrale übermitteln. Ferner muss man über Sicherheit und Datenschutz nachdenken. Die beiden Punkte Sicherheit und Datenschutz stellen zusammen die größten Nachteile im Vergleich mit anderen Infrastrukturen dar und damit die größten Hürden für die Verwendung von Cloud Computing. Der Bäcker sollte auf Anbieter setzen, die entweder mit einer eigenen Cloud auf eigenen Servern arbeiten oder zumindest sicherstellen, dass die Datenspeicherung auf Servern in Deutschland erfolgt. Somit liegen alle Daten im Zugriff durch ein deutsches Unternehmen, das dem deutschen Recht und dem deutschen Datenschutzgesetz unterliegt.

Gibt es steuerlich Aspekte bei einem cloudbasierten System zu beachten?

Maßgeblich für die Besteuerung als auch für die Archivierung von Daten ist die Abgabenordnung, die AO. Die AO sieht in § 146 AO dabei vor, dass steuerlich relevante Aufzeichnungen stets im Inland zu führen und aufzubewahren sind. Das kann für Cloud-Dienste, die steuerrechtlich relevante Daten aus Deutschland im EU-Ausland speichern, problematisch werden. Allerdings können in Deutschland steuerpflichtige Unternehmen seit dem Jahr 2010 ihre „deutschen” Buchhaltungsdaten auf ausländischen Servern speichern. Damit kann die elektronische Finanzbuchführung in konzerneigene, im Ausland befindliche Clouds ausgelagert werden. Das entsprechende Verfahren ist den Finanzbehörden allerdings detailliert offenzulegen und muss durch sie genehmigt werden. Zudem müssen die Steuerpflichtigen die Daten gegen Verlust, unberechtigte Eingaben und Veränderungen schützen, um eine ordnungsgemäße Buchführung vorlegen zu können. Ob für eine in Deutschland ansässige Bäckerei eine Speicherung der steuerrelevanten Daten, wie die Buchführung, die Kassenbewegungen, die Warenwirtschaft, etc. Sinn macht, möchte ich bezweifeln. Mittlerweile gibt es auch Deutschland genügend seriöse Anbieter von Cloud-Lösungen.

Thema: Payment und Kundenbindungsmanagementsysteme

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Bezahlsystemen auf dem Markt. Klassisches Bargeld, Girocard, Kreditkarte, Prepaid oder Cashrecycling, welches System wird sich Ihrer Meinung nach durchsetzen?

Mittlerweile setzen viele Bäckereiunternehmen unterschiedliche Systeme zum bargeldlosen Bezahlen ein. Den großen Durchbruch hat es meines Erachtens noch bei keinem Betrieb gegeben, da zu Teil nicht mal 10 Prozent der Gesamterlöse durch eine Kunden- oder Geldkarte bezahlt werden. Dies liegt in Deutschland wohl an der Kartenflut für Kunden, an der Unsicherheit, wer die Daten möglicherweise analysiert als auch den zum Teil hohen Kosten für die Unternehmen durch die Kreditinstitute. Die Deutschen gelten in Europa als konstant unfortschrittlich, verglichen etwa mit den Schweden, für die bargeldloses Zahlen selbstverständlich ist. Allerdings könnte ich mir vorstellen, bald mit meinem Smartphone an der Kasse zu bezahlen, da mittlerweile viele Menschen in Deutschland ein solches Mobiltelefon besitzen. Allerdings stecken die bargeldlosen Bezahlsysteme via Mobilgerät wohl noch in den Kinderschuhen. Diverse Mobilfunkanbieter stellen ihren Kunden sogenannte Wallet-Apps zur Verfügung, mit denen man kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen kann. Dann würde die Flut an unterschiedlichen Kundenkarten deutlich eingedämmt werden.

Das Bäckerhandwerk kämpft aktuell mit den Entwicklungen, so dass der Bäcker Ideen entwickeln müssen, um die Kundschaft zu sich zu locken. Samuelson will das Handwerk stärken und integriert dafür ohne Zusatzkosten für den Bäcker ein umfassendes Kundenbindungsmanagement in die Kasse. Eine Reihe von Softwareherstellern bietet diese Möglichkeit entweder überhaupt nicht an oder ruft für ihre Kundenbindung laufende Kosten auf. Sollten solche Funktionalitäten aus Ihrer Sicht Bestandteil einer jeden Bäckerkasse sein?

Auch hier spielen die Wünsche und Anforderungen des Bäckermeisters die entscheidende Rolle, namentlich welche Informationen er über seine Kundenstruktur erhalten möchte. Da bin ich Ihrer Auffassung, dass die Daten aus den Kassen und aus dem Kundenbindungssystem eine ganz wichtige Informationsquelle darstellen können. Werden diese Daten systematisch ausgewertet, können die Kunden und Zielgruppen der Bäckerei viel direkter angesprochen werden. Aber die besten Auswertungsmöglichkeiten machen nur dann Sinn, wenn sie auch eingesetzt und genutzt werden.

Thema: Snack und Co

Die individuelle Beratung und Zubereitung von Snacks bringt zufriedene Kundschaft. Mit einem Snackbaukasten an der Kasse könnte der Kunde gezielt beraten und bedient werden. Auch ist eine Auswertung der Verbräuche wesentlich einfacher. Finden Sie das übertrieben detailliert oder sehen Sie auch gerade vor dem Hintergrund des zunehmenden Snack-Anteils einen wirtschaftlichen Vorteil?

Auf jeden Fall! Während der Brot- und Brötchenumsatz bei vielen Betrieben seit Jahren etwa stagniert, glänzt der sogenannte Gastro-Bereich mit stabilen Wachstumsraten. Die Nachfrage nach veredelten, sprich belegten Brötchen und anderen Backwaren für den sofortigen Verzehr als auch der Umsatz mit Getränken legt kontinuierlich zu und das über alle Bevölkerungsgruppen hinweg. Auch für diesen Trend sind die Gründe vielschichtig: z. B. eine Zunahme von Singlehaushalten, Zeitdruck, wachsende Mobilität, persönliche Bequemlichkeit. Snacks zu jeder Tageszeit ersetzen in der modernen Gesellschaft die traditionellen Mahlzeiten. Auf diese Entwicklungen muss sich auch der Betriebsinhaber im Controlling einstellen, da diese Veränderungen in der Umsatzstruktur zu relativ geringeren Rohgewinnen führen. Während die Brot- und Brötchenverkäufe extrem margenstark und einfach zu produzieren sind, sind die Deckungsbeiträge im Bereich der Snackprodukte deutlich geringer und nur mit einem größeren Aufwand herstellbar. Das heißt, die Veränderung in der Sortimentsstruktur führt zu einer viel größeren Komplexität in der Bäckerei, die einen höheren Controlling- und Analyseaufwand nach sich zieht. Um dieses Problem in den Griff zu bekommen, können die von Ihnen angesprochenen Funktionalitäten einen wichtigen Nutzen stiften.

Herr Klingebiel, herzlichen Dank für das interessante Gespräch!

Samuelson BackPro 8: Fokus Lieferkunden. Umsatzsteigerung dank optimalem Management der Kundenkommunikation

Sie wissen: Mit Samuelson ist Ihr Filialgeschäft effizient und zielgerichtet. Eine tragende Säule des Verkaufserfolges ist die optimale Versorgung Ihrer Filialen mit den richtigen Waren zum richtigen Zeitpunkt in den richtigen Mengen. Mit den Lösungen von Samuelson ist Ihr Filialverkauf optimal organisiert. Die Kommunikation zwischen Zentrale und Filialen erfolgt effizient und zielgerichtet. Bestellvorschläge, zentral erstellt unter Berücksichtigung von Verkaufsprognosen und Festbestellungen, werden via Samuelson BackPro Warenwirtschaft / Kassensteuerung an die Filialen gegeben. Hier erfolgen Bestellerfassung und Bestellanpassung direkt in Samuelson BackShop an der Kasse. Unter Berücksichtigung des Know-hows vor Ort und anhand von Informationen wie Wetter und Vergleichswerten zu Abverkauf und Retouren von vier vergangenen Vergleichstagen wird die Bestellung von der Filialleitung an die Zentrale geschickt. Dort kann nochmals nachkorrigiert werden, abschließend erfolgt die endgültige Freigabe der Filialbestellung.

Lieferkunden-Potential nutzen! Effizientes Lieferkunden-Management erschließt freiliegende Potentiale. Neben dem Filialgeschäft ist das Lieferkundengeschäft (Wiederverkäufer, Hotels, Krankenhäuser, etc.) eine wichtige Säule des Bäckereierfolges. Je nach Unternehmensstrategie kann dieser Geschäftsanteil sogar einen großen oder den gesamten Bereich Ihres operativen Geschäftes umfassen. Auch hier ist die optimale Kommunikation im Bestellvorgang ein maßgeblicher Faktor für den Geschäftserfolg. Egal welche Kommunikationskanäle Ihre Kunden benutzen möchten – Post, Fax, Telefon oder E-Mail – mit Samuelson BackPro haben Sie das optimale Tool für das effiziente Management Ihrer gesamten Lieferkundenkommunikation zur Verfügung.

Telefonverkauf Newsletter

Schnelle Auftragserfassung – Selbstverständlich. Das schnelle Erfassen und Bearbeiten jeglicher Kundenaufträge erfolgt in der effizienten Art und Weise, die Sie von Samuelson gewohnt sind. Dank klar strukturierter Work-Flows und aufgeräumter Arbeitsoberfläche erledigen Sie alle Schritte schnell und zielgerichtet. Dazu gehören die Eingabe von Kundenummer, Lieferdatum, Artikelnummer und -menge, usw. Selbstverständlich ist auch die optimale Integration des Bestellvorganges in den gesamten Warenwirtschaftsprozess von der Produktion bis zur Auslieferung an den Kunden gewährleistet.

Die Lösung, die mitdenkt – Erinnerungsfunktion und Checklisten! Neben der effizienten Nutzung und Verwaltung der Standard-Eingabe-Variablen, die Sie von jeder guten Warenwirtschaft erwarten dürfen, bietet Ihnen BackPro zusätzliche Mehrwerte. Diese setzen uns sowohl im Bereich Design, als auch in puncto Funktionalität, klar von unserem Mitbewerb ab – zu Ihrem Vorteil. Denn eine gute Lieferkundenverkaufs-Lösung denkt mit. So ermöglicht Ihnen Samuelson BackPro mit automatisch ablaufenden Erinnerungsfunktionen und Checklisten eine optimale Kundenkommunikation: Keine Kunde kann vergessen werden, kein Bestellung fällt mehr aus – lückenlose Kundenbetreuung steigert die Kundenzufriedenheit, Sie maximieren Ihren Gewinn!

Das Lieferkundengeschäft: Ihr Mehrwert mit Samuelson BackPro

  • Effizientes Lieferkundemanagement in funktionalem Design
  • Schnellerfassung und Bearbeitung aller anfallenden Lieferkundenbestellungen und -Lieferungen
  • Automatische Erinnerungsfunktionen und Checklisten (z. B. an welchem Tag, um welche Uhrzeit möchte ein bestimmter Kunden kontaktiert werden)
  • Schnellster Zugriff auf zusätzliche Kundeninformationen
  • Welchen Ordersatz hat der Kunde?
  • Welchen Artikel aus dem Ordersatz hat er diesmal nicht bestellt?
  • Welchen Artikel hat er zu welchen Mengen bestellt?
  • Aktionen von Artikel aus seinem Sortiment
  • Was hat er die letzten Male bestellt?
  • Einfache Kopiermöglichkeit des letzten oder irgendeines Lieferschein als Auftragsgrundlage
  • Wie sind die Geschäftszeiten meines Kunden?
  • Aus welcher Tour wie mein Kunden beliefert?

Intelligent Backen. Intelligent Produzieren. Wertschöpfung maximieren! Mit Samuelson in die Zukunft: „Bäcker 4.0“

Sprechen Sie Stefan Wedegärtner direkt an: vertrieb@samuelson.de

BackPro8: Künstliche Intelligenz hält Einzug in den Bäckerei-Alltag Innovatives Prognose-Tool optimiert Verkaufsmengen

Samuelson und OPAL- Operational Analytics gehen strategische Partnerschaft ein – und entwickeln gemeinsam ein zukunftsweisendes Tool für die Bäckereibranche.

Innovative IT praxisnah umsetzen – das zeichnet uns aus. Wie gelingt dies immer wieder aufs Neue? Unsere Antwort: Information, Kommunikation und Kooperation – mit den richtigen Partnern. Als Trendsetter und führender Gestalter von Systemlösungen für die Bäckereibranche beobachten wir fortlaufend neue Entwicklungen und Möglichkeiten in der IT. Gleichzeitig ermöglicht uns die aus langjähriger Branchen-Erfahrung und dem engen Austausch mit unseren Geschäftspartnern aus der Bäckereiwirtschaft gespeiste, intime Kenntnis der branchenspezifischen Bedürfnisse die schnelle und passgenaue Umsetzung neuer Produktentwicklungen von der Idee bis zur Markteinführung. Gemeinsam mit unserem neuen Partner, der OPAL-Operational Analytics GmbH, spezialisiert auf Prognosetoolentwicklung, haben wir BackPro 8 um ein neues, speziell auf die Anforderungen der Backbranche zugeschnittenes Feature bereichern können. Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Projekte und Entwicklungen!

Erfahren Sie mehr über unseren Partner auf www.opal-analytics.com

Opalanalyse

Das neue Prognose-Tool bei BackPro 8.

Steigern Sie Ihre Produktverfügbarkeit – Erhöhen Sie Ihre Verkaufsmengen. Nutzen Sie Handlungsempfehlungen in Form automatisierter Bestellaufträge für Produktionsartikel. Das neue Tool unterstützt Ihr Unternehmen vollautomatisiert bei der Steigerung Ihrer Produktverfügbarkeit. Dies geschieht mittels dynamischer Berechnung exakter Bedarfsprognosen und der hieraus abgeleiteten Bestimmung der optimalen Bestell- sowie Produktionsmengen. Ziel ist letztendlich, die Verkaufsmenge zu steigern. Hauptaugenmerk liegt dabei auf dem möglichst vollständigen Erreichen eines gewünschten Service-Level-Grades bezüglich der Produktverfügbarkeit, bei gleichzeitig bestmöglicher Ressourcenschonung.

Erfolgreich durch Erfahrung. Was für manchen noch nach reiner Science-Fiction klingt, findet bei BackPro 8 bereits heute statt: Dank selbständig lernender Algorithmen auf Basis künstlicher neuronaler Netze ist das neue Tool in der Lage vollautomatisiert und in Echtzeit exakte kurz- mittel- und langfristige Bedarfsprognosen zu erstellen. Analysiert werden über 30 Faktoren aus den Kernprozessen der Warenwirtschaft, grundsätzliche Kennzahlen sind Verkaufsmenge und Retourenmenge. Dabei werden aktuelle Daten in den Kontext historischer Daten gestellt.  Zusätzlich berücksichtigen die Prognosemodelle relevante exogene Einflussgrößen (wie Wetter, Events etc.). Das System wird mit steigender Laufzeit immer genauer: Es lernt aus Erfahrung.

Praktische Anwendung der Prognoseergebnisse. Alle Prognosen werden im Ergebnis vom Tool in Handlungsempfehlungen, z. B. Bestellvorschläge, übersetzt, die automatisch an der jeweils relevanten Position in das ERP eingepflegt werden. Die letzte Entscheidung zur Ausführung der empfohlenen Aktion obliegt natürlich der jeweils zuständigen Person. Ebenso können manuell Änderungen und Sonderaktionen durch den Benutzer eingepflegt werden. Die kurzfristigen Prognosen dienen der Optimierung der Filial-Bestellungen für den Folgetag. Mittelfristige und langfristige Prognosen dienen ebenfalls der Planung von Bestellungen und können zusätzlich sinnvoll in die längerfristige Produktionsplanung einfließen.

Weitere Funktionen und Möglichkeiten des neuen Prognose-Tools von BackPro 8.

    • Unterstützung des Bake-Off Prozesses. Auch Mischformen von Zentralproduktion und kompletter Fertigung im Markt (vom Teiganrühren, über Garen bis zum Backen) sind realisierbar. Die Herausforderungen liegen hier in der Berechnung der optimalen Bestell- sowie Produktionsmengen, unter Berücksichtigung von Restriktionen wie Mindesthaltbarkeit, Kühlung, Transport und Lagerung. Darüber hinaus werden Mitarbeiter an den Verkaufstheken darin unterstützt, optimale Mengen der Backwaren in den Filialen zu produzieren, angepasst an das individuelle Käuferverhalten einer bestimmten Filiale. Hierzu erhalten die Mitarbeiter gezielt Handlungsanweisungen in Form von Auflegeplänen, berechnet auf Grundlage von Echtzeit-Daten mittels Kurzfrist-Prognosen, unter Berücksichtigung der antizipierten Nachfrage, der Vorlauf- und der Durchlaufzeiten. Mitarbeiter können hierbei durch eine spezielle Backplansteuerung unterstützt werden: Je nach Backprogramm, individuellen Tagesprofilen und aktueller Kassenentwicklung werden die Handlungsempfehlungen in einer Tablet-Applikation angezeigt –  wann wieviel Artikel oder Snacks aufgebacken und produziert werden sollen.
  • Effizientere Personaleinsatzplanung dank täglicher Umsatzprognosen. Filialgenaue  Umsatzprognosen erlauben eine genaue Personaleinsatzplanung auf Filialebene.
  • Bestandsartikel-Prognosen. Bestandsartikel können ebenfalls bei der Generierung der Bedarfsprognosen berücksichtig und entsprechende Bestellmengen generiert werden.

 

Success-Story Bäckerei Görtz GmbH

Seit Juli 2016 setzt die Bäckerei Görtz das Prognosesystem OPAL mit Schnittstelle zu BackPro 8 erfolgreich ein. Hierbei werden automatisiert Bestellaufträge von Produktionsartikeln für die täglichen Lieferungen in das ERP System Samuelson BackPro 8 eingespielt. Lieferpläne und Werkskalender der jeweiligen Filialen werden dabei unterstützt, ebenso untertägige Touren. Die Mitarbeiter erhalten darüber hinaus Prognosen mit einem Planungshorizont von 21 Tagen, täglich rollierend, für die Produktion. Mitarbeiter können aber auch proaktiv in das System eingreifen und über eine definierte Excel-Schnittstelle Ausnahmen, Trends und Ersetzungsartikel eingeben, was das System noch effizienter und transparenter macht.

Messbarer Erfolg. Seit der Einführung konnten Ausverkäufe deutlich verbessert werden. Im Gesamtdurchschnitt hat sich die Warenverfügbarkeit um über 2 % verbessert. Durch eine genauere Abbildung von Zielretourenvorgaben auf Kategorienebene wurden gleichzeitig Retouren im Gesamtdurchschnitt um 2 % eingespart.

Das neue Prognose-Tool in Verbindung mit BackPro 8 – Nutzen Sie die Möglichkeit der Effizienzsteigerung Ihrer Produktionsabläufe!

Intelligent Backen. Intelligent Produzieren. Wertschöpfung maximieren! Mit Samuelson BackPro 8 in die Zukunft: „Bäcker 4.0“

Sprechen Sie uns an: vertrieb@samuelson.de

Sven Röding – seit 10 Jahren unser Allrounder in der BackPro- und BackShop-Softwarewelt

Wir freuen uns sehr, das 10jährige Betriebsjubiläum von Sven feiern zu dürfen.

A.Samuelson, S.Röding, D.Nahrstedt

Am 1. April 2007 hat Sven bei den Kassensystemen als Software-Entwickler für die Kassenschnittstelle angefangen und sich schnell zum Schnittstellenexperten entwickelt. Dabei konnte er seine langjährigen Entwicklungserfahrungen im Bereich des ERP-Systems SysPro sehr gut in die Kassenschnittstelle zu BackPro aber auch zum Vectron-Commander einbringen und umsetzen.

Neue Herausforderungen suchte Sven im Juni 2011 mit dem Wechsel ins NAV Entwicklungsteam. Als Allrounder ist er inzwischen Kenner der vielfältigen BackPro und NAV-Prozesse.

Wir kennen Sven als sehr verlässlichen, hilfsbereiten und immer leidenschaftlich engagierten Kollegen, der auch immer für einen Spaß zu haben ist. Seine Lösungen sind gerne pragmatisch, unsere Kunden schätzen ihn sehr als fachlich versierten und kompetenten Ansprechpartner.

Ein herzliches Dankeschön für 10 Jahre Engagement, Unterstützung und Vertrauen. Sven ist hoffentlich auch in den nächsten 10 Jahren kompetentes Mitglied des BackPro- und Navision-Supportteams.

SAMUELSON auch dieses Jahr wieder auf der INTERNORGA

SAMUELSON war auch dieses Jahr wieder auf der INTERNORGA 2017 in Hamburg vertreten und hat unter anderem viel positives Feedback zur neuen Filiale-Steuerungs-App von Interessenten und Bestandskunden gleichermaßen bekommen. Die App bietet weitaus mehr als nur mobile Auswertungen und Samuelson beweist damit einmal mehr, ganz nah am Puls der Bäckereibranche zu sein.

Die App ist die mobile Steuerungsplattform für alle Filialverantwortlichen, egal ob Geschäftsführung, Bezirks- oder Filialleitung.

 

Internorga2017_2.png

 

Anwesenheitskontrolle durchführen, Stundenleistung überwachen, Kassenmitteilung senden oder die Filialbestellung überprüfen? Kein Problem, mit der neuen App haben Sie alles im Griff. Mit nur einem Klick haben Sie die Information auf dem Handydisplay. Schnell, einfach und sicher, denn über das Rollensystem ist sichergestellt, dass jeder nur die für Ihn relevanten Informationen sieht.

Die App wird von uns im Handumdrehen für den Kunden freigeschaltet und ist sofort einsatzbereit, egal ob auf Smartphone oder Tablet, Android oder iOS.

  

Sie setzen die Samuelson App noch nicht ein?

Wenn wir Sie beraten dürfen, rufen Sie uns gerne unter 030 / 306 739 0 an.

Ihr Samuelson-Team

Update zu den gesetzlichen Anforderungen an elektronische Kassensysteme

Ab dem 1.1.2020 ist in Deutschland eine technische Sicherheitseinrichtung zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen Pflicht. Die konkreten technischen Anforderungen soll das Bundesministerium für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) ausarbeiten. Nur diese technische Sicherheitseinrichtung, nicht aber das Kassensystem selbst, muss vom jeweiligen Hersteller zertifiziert werden. Wir setzen uns im Rahmen unserer Verbandsarbeit dafür ein, dass das in der Vergangenheit bereits erprobte INSIKA-Verfahren als technische Sicherheitseinrichtung zugelassen wird. Samuelson sammelt bereits seit mehr als 6 Jahren Erfahrungen dazu und ist für eine solche Anbindung bestens vorbereitet.
In Zusammenarbeit mit den Mitgliedern des Deutschen Fachverbands für Abrechnungs- und Kassensysteme (DFKA e. V.) und den zuständigen Finanzbehörden erarbeitet Samuelson eine einheitliche Datenstruktur zum Austausch steuerrechtlicher Daten zwischen den Kassen und Buchhaltungssystemen sowie den jeweiligen Steuerprüfern. Diese allgemeine Datenstruktur erleichtert eine Steuerprüfung deutlich, erhöht das Vertrauen des Prüfers und reduziert Aufwände erheblich.
Mit Samuelson sind Sie immer auf der sicheren Seite. Wir stehen über den DFKA e.V. in engem Austausch mit den Finanzbehörden und dem Gesetzgeber, denn wir möchten Ihnen auch in Zukunft als einer der ersten Kassenhersteller weiterhin steuerliche Rechtssicherheit geben.

BackPro 8 Dynamische Verkaufsauswertungen – Auswertungsmodul und Filialabrechnung in einem

BackPro 8 Dynamische Verkaufsauswertungen – Auswertungsmodul und Filialabrechnung in einem

Unsere Kunden sind begeistert vom neuen Auswertungswerkzeug, so wie auch Friedrich Liepe, Geschäftsführer des BioBackHauses in Falkensee/Berlin: „Mit dem neuen Tool „Verkaufsauswertungen“ von unserem langjährigen Partner Samuelson können wir einfach und effizient unsere Verkaufszahlen auf allen Ebenen abbilden. Auswertungen für Filialleiter, Bezirksleiter und Geschäftsführung werden täglich, nach einmaliger Definition, unkompliziert per Mail ohne weiteren Aufwand versandt.“ Mühsames aufbereiten, drucken, sortieren und verteilen entfällt, versorgen Sie Ihre Führungskräfte und Mitarbeiter nur mit den Informationen, die sie benötigen.

Mit den dynamischen Verkaufsauswertungen hat Samuelson in dem ERP System BackPro 8 die Möglichkeit geschaffen, flexibel individuelle Auswertungen ohne Programmierung zu erstellen. Anwender können dabei selbständig mit wenig Aufwand neue Auswertungen generieren. 30 wichtige Kennzahlen wie beispielsweise Lieferungen, Retouren, Verkäufe, aber auch die Anzahl der Kunden in der Filiale, Verkaufsbudgets und Rechnungswerte lassen sich sowohl wert- als auch mengenmäßig analysieren, ins Verhältnis setzen und mit Vorperioden vergleichen. Sie lassen die Kennzahlen nach ihren eigenen Vorgaben bzw. Formeln berechnen.

Verkaufsauswertung_Neu

Die Ergebnisse lassen sich auf Knopfdruck in Sekundenschnelle (auch bei großen Datenmengen) anzeigen, über einen individualisierbaren Bericht zu Papier bringen, in Excel weiterverarbeiten oder auch per E-Mail an die relevante Empfängergruppe versenden.

Durch die in BackPro integrierte automatische Jobverarbeitung kann das Tagescontrolling durch das System aufbereitet und automatisch per E-Mail versendet werden – sodass auch Filial- und Verkaufsleiter ohne Zugriff auf BackPro schnell und automatisiert mit den für Sie relevanten Informationen versorgt werden.

Differenz- und Schwundbetrachtungen auf Tages-, Wochen-, Monats- und Jahresebene können schnell erstellt und geprüft werden. Mit der Navigation durch die verschiedenen Ansichtsebenen kann Werteausreißern und Differenzen innerhalb von Sekunden auf die Schliche gekommen werden. Unterstützt wird die Analyse durch verschiedene Filtermöglichkeiten, womit es möglich ist, sowohl vor als auch bei der Analyse Auffälligkeiten auf entsprechende Grenzwerte einzugrenzen. Ebenfalls wird über vordefinierte Formeln eine Vielzahl von mathematischen Operationen unterstützt und Kennzahlen können beliebig miteinander addiert, subtrahiert und ins Verhältnis gesetzt werden.

Nutzen Sie die Chance, auf Knopfdruck Ihre individuellen Kennzahlen zu aktualisieren, sie im Tagesablauf zu nutzen, um aus den Ergebnissen Maßnahmen abzuleiten und Ihr Unternehmen näher am Tagesgeschäft zu steuern. Sprechen Sie uns an: vertrieb@samuelson.de

Holgers Karriere bei Samuelson: vom Trainee Vertrieb zum Leiter Beratung, ein Zwischenzeugnis

Wir freuen uns sehr, jetzt im März das 10jährige Betriebsjubiläum von Holger Beyer bei Samuelson zu feiern.

 

2017-03-10_11-48-04_10Jahre_Holger34_bearb

Direkt nach seinem Studiumsabschluß als Diplomingenieur Nachrichtentechnik/Kommunikationstechnik hat Holger seine langjährigen Vertriebserfahrungen aus dem Bereich der Süßwarenbranche in die Bäckereibranche mitgenommen und ausgebaut.

 

Angefangen als Trainee Vertrieb und dann als Mitarbeiter Vertrieb hat Holger Beyer unsere Bäckereibranche kennen gelernt, insbesondere den Schmerz … Getreu dem Motto „verspreche als Vertrieb nur das, was du als Projektleiter auch halten kannst“ hat Holger seine ersten Vertragsunterschriften auch als Projektverantwortlicher erfolgreich umgesetzt.

 

Holger steht für

– Wissensdurst und Fachkompetenz

– Verantwortungsbereitschaft

– Begeisterung für jegliche neuen Herausforderungen

– Flexibilität und Kreativität bei Kundenwünschen und Projektaufgaben

 

Samuelson ist äußerst zufrieden, das Zwischenzeugnis erhält Bestnote.

Das intelligente Bestellsystem von BackShop2

Das intelligente Bestellsystem von BackShop2

Das Samuelson Kassensystem unterstützt die Filiale nun noch umfangreicher im Bestellprozess. Neben aktuellen und historischen Wetterdaten, Bestellvorschlägen auf Basis von Abverkaufs – Zahlen, freiwählbaren Vergleichstagen und der Möglichkeit Bemerkungen und Besonderheiten zu hinterlegen, überwacht das System nun auch aktiv die Eingabe und verhindert so Fehlbestellungen. Im Einzelnen heißt das, die Software prüft unpassende Artikel, zu niedrige / zu hohe Eingabemengen und passt die Mengen automatisch auf die hinterlegten Losgrößen an.

Ihr Vorteil im Detail:

  • Optimale Bestellvorschläge, basierend auf filialgenauen Verkaufsmengen
  • Berücksichtigung wichtiger Faktoren wie z.B. Wetter und Besonderheiten
  • Losgrößengenaue Bestellung, keine ungewünschten Bestelleinheiten
  • Fehlervermeidung durch sinnvoll gebündelte Auftragsarten, z.B. Feiertagssortiment, Non-Food oder Snackbestellung. Saisonale Artikel können in extra Bestellaufträge ausgelagert werden, so dass diese eine spezielle Aufmerksamkeit beim Bestellen erhalten
  • aktive Rückmeldung bei unpassenden Artikelnummern zur geplanten Lieferung bzw. Tour
  • Plausibilitätsprüfung der Bestellmengen, keine Fehlbestellungen durch z.B. Tippfehler. Falsche Mengen werden automatisch auf korrekte Größen gerundet und der Bediener darüber aktiv informiert. So kommt es nicht mehr vor, dass aus Versehen nur 1 Stück statt 12 Stück oder gar 1200 Erdbeer-Kuchen bestellt werden
  • Anmahnen des rechtzeitigen Bestellabschlusses: ist eine Bestellung kurz vor Ablauf der Rückmeldezeit noch nicht abgeschlossen, weist die Kasse proaktiv die Filialleiterin oder Verkäuferin darauf hin, die Bestellung jetzt abzuschließen. So werden keine Bestellungen mehr übersehen

Bestellwarnung kompakt

Save-the-Date: unser Bäckertag am Di. 17.10.2017 18 Uhr bis Mi. 18.10.2017 16 Uhr

Unser diesjähriger 7. Bäckertag findet am 18.10.2017 statt. Bitte merken Sie sich diesen Termin vor, spannende IT-Themen aus der Bäckerwelt und die Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch mit Bäckereikollegen erwarten Sie.

 

Nutzen Sie die Möglichkeit, sich bereits am Vorabend 17.10.2017 in einer ungezwungenen Runde mit Bäckereikollegen aus dem deutschsprachigen Raum zu vernetzen. Ab 17 Uhr erwarten wir Sie, um 18 Uhr geht es los, lassen Sie sich überraschen.

 

Ihre Teilnahme als Bäcker ist kostenfrei, Sie tragen nur Ihre Übernachtungskosten bei Teilnahme an der Abendveranstaltung.

Baeckertaghotel

Tagungshotel Hof Beverland

Schlichtenfelde 21
48346 Ostbevern

Ausgelassene Stimmung auf der Bäko Hausmesse

Ausgelassene Stimmung auf der Bäko Hausmesse

 

Die diesjährige Hausmesse der Bäko Mitteldeutschland am 5. März in Lichtenstein war sehr gut besucht, die Kinder hatten wieder viel Spaß beim gemeinschaftlichen Keksebacken während die Eltern sich für die Bäckereitechnik wie insbesondere moderne Kassensysteme interessierten.

Baeko_Hausmesse

In zahlreichen Gesprächen insbesondere zu den neusten gesetzlichen Anforderungen für Kassensysteme ergaben sich vielversprechende Kontakte aus der Region. Samuelson als Mitglied des Arbeitskreises Taxanomie von DFKA und Datev konnte hier über die neusten Entwicklungen aus der Kassenwelt berichten. Kundenbindung, strukturierte Arbeitsabläufe und mobile Filialsteuerung sind auch bei den regionalen Bäckern aus Mitteldeutschland hoch im Kurs.

Mit der neuen Samuelson Filialsteuerungs-App behalten Sie immer den Überblick über Ihr aktuelles Filialgeschäft.

Mit der neuen Samuelson Filialsteuerungs-App behalten Sie und Ihre Verkaufsleiter immer den Überblick über Ihr aktuelles Tagesgeschäft.

Unterwegs schnell die heutige Umsatzentwicklung prüfen, eine wichtige Mitteilung an eine Filiale senden oder die Bestellungen überwachen? Kein Problem!

Mit der neuen intuitiven App von Samuelson verschaffen Sie sich einen genauen Überblick über aktuelle oder vergangene Verkaufskennzahlen. Holen Sie sich die wichtigen Daten schnell und einfach auf Ihr Smartphone oder Tablet und steuern damit Ihre Filialen in Echtzeit. Wie hoch ist der aktuelle Durchschnitts Bon? Haben wir genug Ware oder ist die Retoure zu flach? Gab es gestern Kassendifferenzen?
Mit nur einem Klick haben Sie die Information auf dem Handydisplay. Schnell, einfach und sicher, denn über das Rollensystem ist sichergestellt, dass jeder nur die für Ihn relevanten Informationen sieht. So sieht z.B. der Filialleiter nur seine eigene Filiale, die Geschäftsführung hingegen alle Filialen.

 

Filialsteuerungs App überlappend aktueller Stand

 

Das alles funktioniert ohne komplizierte Datenaufbereitung! Es müssen keine aufwendigen Berichte erstellt werden, Samuelson nutzt dabei die schon bekannten und bewährten Auswertungen aus der Bäckerkasse.

Die Filialsteuerungs-App gehört zum Lizenzumfang der SAMUELSON BackShop2 Bäckerkasse dazu.

„Die neue Filialsteuerungs-App offenbart viele neue Möglichkeiten. Die App kann auf alle Daten der Filiale zugreifen und damit noch mehr als nur Zahlen und Auswertungen liefern. Man sieht, wer an den Kassen arbeitet, welche Aufgaben heute noch erledigt werden müssen und kann durch den Rückkanal in die Filiale eingreifen. Das bietet insbesondere den mobilen Nutzern, die ansonsten entweder in der Zentrale oder der Filiale anrufen müssten, um an Ihre gewünschten Informationen zu kommen, enorme Vorteile.“, so Entwicklungsleiter Jens Migdalek.

Neue Partnerschaften

SAMUELSON und ROSSMANN – die Partnerschaft für die Regionen Bayern und Baden-Württemberg
SAMUELSON und NEUBACHER KASSEN + WAAGEN – die Partnerschaft für das Rheinland
Samuelson setzt verstärkt auf die Partnerschaft mit regionalen Kassenhändlern, um von der Beratung über die Installation bis zur Betreuung und Wartung der Kassensysteme und der Filialinfrastruktur einen umfassenden Vorortservice für die Bäckereibetriebe anbieten zu können.

Partnerschaft

Leichtfertig werden Partnerschaften nicht geschlossen, denn nur eine win-win-Situation für beide Partner garantiert die langfristige gemeinsame Zusammenarbeit sowie den nachhaltigen Geschäftserfolg. Von großer Wichtigkeit ist zudem die langjährige Erfahrung in der Bäckereibranche, deswegen fiel die Wahl auch zwei kompetente Kassenhändler in ihrer jeweiligen Region.

Rossmann-Systeme ist seit mehr als 20 Jahren  Kassen- und Waagen Spezialist und kennt die Anforderungen und Lösungen der Bäcker aus zahlreichen Projekten.

Neubacher ist seit mehr als 35 Jahre an den Standorten Alsdorf, Aachen und Köln ansässig und beliefert Bäckereien der Region mit Kassensystemen, Lösungen zur Filialkommunikation sowie die Anbindung an Warenwirtschaftssysteme.

Die Freude über diese Partnerschaften ist auf allen Seiten groß.

Alwin Rossmann geht davon aus, dass sich die Partnerschaft mit Samuelson und die neue Kundennähe für alle Beteiligten sehr positiv entwickeln wird.  Egal ob Großbäckerei oder kleiner Handwerksbäcker, Samuelson bietet mit den Partnern für jeden die Möglichkeit seinen Betrieb optimal zu organisieren und damit die Herausforderungen der Zukunft sicher zu bewältigen. Eine gute Organisation ist eine Grundlage für jeden erfolgreichen Betrieb.

Holger Mayr erwartet: “Kundenbindung durch Zukunftssicherheit! Mit den innovativen Produkten des IT Profis SAMUELSON bieten wir unseren Bäckereien die Perspektive der kurzfristigen und nachhaltigen Umsetzung von Bäckereitrends.”

… und SAMUELSON freut sich sehr auf die erfolgreiche Zusammenarbeit!

 

Kreativ in der Küche: das Weihnachtsmenü als Krönung der gemeinsamen Zusammenarbeit in 2016

Foto-001

Als herzliches Dankeschön an alle Samuelson MitarbeiterInnen für das große persönliche Engagement und das sehr erfolgreiche Geschäftsjahr 2016 feierte Samuelson wieder ausgelassen seine Weihnachtsfeier im Kochatelier Berlin Adlershof. Zusammen mit ihren PartnerInnen und den Kochprofis zauberten alle gemeinschaftlich ein vorzügliches Weihnachtsmenü, das sich nicht nur sehen lassen konnte, sondern auch kulinarisch ein Hochgenuss war: Tranchen vom Hirsch/Rosenkohlblätter roh mariniert mit Zwetschgenchutney, Maronensüppchen mit Gänsepraline im Kräuterkleid, Winterheilbutt mit Cranberry-Walnusspürree und Schnittlauchschaum, Barbarieentenbrust mit Gewürzrotkohl, Cassissauce und Kartoffel-Birnengratin. Als Dessert stand Himbeersorbet mit Mango-Melonenchutney und Schokoladensoufflé sowie Zimt-Schokoladeneis mit Bratapfelragout und Mandelkrokant zur Auswahl. Viele gute Gespräche am großen, festlich gedeckten Tisch sorgten für Vorfreude auf Weihnachten und einen sehr stimmungsvollen Ausklang des Geschäftsjahres.

 

Wir wünschen allen Kunden, Partnern und KollegInnen frohe und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Start ins Neue Jahr 2017.

Seit 20 Jahren Prozessoptimierung und Vertrieb aus Leidenschaft

Wir sind stolz darauf, heute das nunmehr dritte 20jährige Betriebsjubiläum bei Samuelson zu feiern. Michael ist ein Querdenker, der Vertrieb und Beratung leidenschaftlich lebt, und uns stets aufs Neue herausfordert, mit innovativen Ideen und kreativen Lösungen alle Aufgaben zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen.

Gute Erholung, großen Spaß und viele Elche am Straßenrand wünschen wir ihm und seiner Familie im Wohnmobil durch Schweden.

 

MPJub

Michael Prantl ist am 1. September 1996 ins Unternehmen eingetreten, direkt mit dem erfolgreichen Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Uni Augsburg, kehrte er seiner Heimat den Rücken und kam ins damals weder hipp noch sexy Berlin Eberhard Diepgens. Im Gegensatz zu der BER-Entscheidung 1996 für den Bau des Großflughafens in Schönefeld schrieb Michael Prantl seine Erfolgsgeschichte aus lauter erfolgreichen ERP-Projekteinführungen: sein Wirken begann als BAAN ERP-Berater für Logistik und Produktion in mittelständischen Handels- und Produktionsunternehmen, setzte sich fort mit dem strategischen Produktwechsel auf das ERP System Navision im Jahre 2000, den er bereits als Leiter der Beratung mit verantwortete. Prokurist wurde Michael Prantl im Dezember 2003, seither bestimmt er als Mitglied der Geschäftsleitung die Geschicke und die Entscheidungen rund um Samuelson maßgeblich mit: die Fokussierung auf die Bäckereibranche, die Gründung der Samuelson Kassensysteme, der Ausbau des Berater- und Vertriebsteams, die konsequenten Vertriebsaktivitäten in Richtung Marktführerschaft IT für Bäcker.

 Foto-003

Herzlichen Dank für 20 Jahre gemeinsamen Berufsweg … wir freuen uns auf Michaels nächsten Ideen…

 

Haben wir Sie neugierig gemacht? Dann werfen Sie mal einen Blick auf unsere Stellenangebote: http://www.samuelson.de/karriere/

Mit BackShop 2 beim Außer-Haus-Verkauf bares Geld sparen!

Mit BackShop 2 beim Außer-Haus-Verkauf bares Geld sparen!

Die BVE (Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie) analysierte in 2016 die Entwicklung auf dem Gebiet des Außer-Haus-Konsums. Klare Aussage hierzu ist, dass Privathaushalte immer mehr dazu übergehen, auf die Vielfalt der gastronomischen Angebote zurückzugreifen. Auf das Einnehmen von Mahlzeiten in den eigenen 4 Wänden wird immer häufiger verzichtet. Kantinen, Imbisse und Restaurants erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Laut BVE hat sich der Außer-Haus-Markt zum zweitwichtigsten Absatzweg nach dem Lebensmitteleinzelhandel herausgeputzt. Dabei wird unter anderem die zunehmende Mobilität der Gesellschaft als Ursache gesehen.

2015 wird als Rekordjahr eingeschätzt, in welchem der Umsatz-im Außer-Haus-Geschäft bei fast 73,6 Milliarden Euro lag. Die folgende Grafik zeigt einen Umsatzvergleich der Jahre 2014 und 2015.

BVE1

Auch das Bäckerhandwerk profitiert von diesem Trend des Außer-Haus-Verkaufes. Laut des Zentralverbandes des Deutschen Bäckerhandwerks nimmt der Umsatz im Bäckerhandwerk zu und lag in 2015 bei 13,99 Mrd. EUR Umsatz. Mit der Öffnung für diese neue Absatzidee können Bäckereibetriebe ihren Umsatz enorm erhöhen. Da diese Außer-Haus-Verkäufe oft Kombinationen von Bäckereiprodukten mit einem Getränk sind, hat Samuelson ein besonderes Augenmerk auch darauf gelegt.

Mehrwert-Steuer-Split heißt das Lösungswort. Mit der in BackShop 2 integrierten Steuer-Verteil-Methode, werden nicht wie bei den gängigen Kassensystemen komplette Menüs besteuert, sondern vielmehr jede Komponente für sich. Diese Vorgehensweise bedingt, dass Menüs, Gedecke oder Kombi‘s auch einzeln verbucht werden können. Kassierer/innen bonieren wie auch sonst das Paket. Der Clou daran ist, dass die Kasse die Einzelbestandteile kennt und diese gemäß der steuerrechtlichen Anforderungen aufteilt. So werden bei einem „Frühstück-to-go“, welches aus drei Komponenten wie beispielsweise einem Kaffee, einem Brötchen und einem freiwählbarem Belag besteht, der Kaffee mit dem vollen Steuersatz verbucht, wo hingegen das Brötchen und der Belag nur mit dem ermäßigten Steuersatz belegt. Der Rabatt der Kombination wird dabei automatisch gleichmäßig auf alle drei Einzelkomponenten verteilt. Die 12%-ige Mehrwertsteuer-Ersparnis auf die Lebensmittel ist für den Bäcker enorm.

Also, worauf warten Sie? Gern beraten wir Sie.

Ihr Samuelson Team

Mein treuer Kunde!

Mein treuer Kunde!

Die neuen Kundenbindungstools von Samuelson haben Hochkonjunktur.

29.11.2016, Berlin

Bereits vor Jahren hat Samuelson erkannt, dass gerade im Bäckerhandwerk die Kundenbindung eine große Rolle spielt und hat es modular in die BackShop 1-Version implementiert.

Intensiv geführte Gespräche mit unseren Kunden, Partnern und Erfahrungskreisen zeigten uns, dass es Wünsche nach „Mehr“ gibt. Nach einer intensiven Entwicklungsphase ist es uns gelungen, dieses Tool auszubauen und vollständig in BackShop 2 zu implementieren. Dabei wurden alle gängigen Wege, um Kunden an sich binden zu können und somit Mehrwerte zu schaffen, beleuchtet und in einem Modul zusammengefasst. Aktionen können frei konfiguriert, kombiniert und auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden. Auswertungen stellen sicher, dass Sie den Erfolg Ihrer Aktionen zeitnah und transparent messen können.

Kundenbindungskreis

Samuelson thematisierte die Kundenbindung bereits auf der „südback 2016“ stellte diese Neuheit von Samuelson vor. Das Interesse der Bäcker war sehr hoch und nun wird die neueste Version stark nachgefragt. Erste Rückmeldungen aus bereits eingeführten Projekten zeigen uns, dass wir goldrichtig mit der gemachten Annahme lagen.

Vorteile von BackShop Kundenbindung:

  • Schaffung einer eigenen Währung mit Prepaid
  • Langfristige Kundenbindung
  • Aufladung des Guthabens ist eine Art Vorkasse-Leistung
  • Aufladung in Verbindung mit einem Kundenvorteil sorgt für eine erhöhte Nachfrage:
    • Rabattaktionen bei Zahlung mit Prepaid-Guthaben
    • Personalisierung wird zur Kundenkarte, was wiederum zu einem Nachlass führen kann
  • Mitarbeiter: Nutzen Sie diese Art der Karte doch als Mitarbeiter-Rabatt-Karte und bekommen den geldwerten Vorteil in den Griff
  • Gezielten Gutschein-Aktionen verschaffen einen Überblick über die Kundenherkunft
  • Kundenkarten schaffen Bindung und können persönlich „angesprochen“ werden

Ohne Mehrkosten können Kunden von Samuelson das Kundenbindungsmodul individuell nach ihren Bedürfnissen einrichten und nutzen. Keine Modulkosten, keine laufenden Kosten!

Nutzen Sie die vorhandenen Möglichkeiten für sich und setzen Sie nicht nur auf ein System, sondern vielmehr auf die Kombination.

Sie setzen es noch nicht ein?

Wenn wir Sie beraten dürfen, rufen Sie uns gerne unter 030 / 306 739 0 an.

Ihr Samuelson-Team

Bestmarken für die südback 2016

Nicht nur die Messe Stuttgart meldet Bestmarken bei den Fachbesuchern der südback, auch Samuelson kann mit Rekordbesucherzahlen am Stand aufwarten, und das lag nicht nur an dem frischen Popcorn.

IMG_2855

Renner bei den Kassensystemen war das neue Auswertetool für Auffälligkeiten, einer intelligenten Filialauswertung in der Zentrale. Sie können zahlreiche Kennzahlen auswerten, angefangen beim Abverkauf einzelner Artikel, über die Einkaufsgewohnheiten ihrer Kunden bis hin zur Analyse von Auffälligkeiten rund um den Kassier Prozess. Möglicher Schulungsbedarf, Anpassungen von Marketingaktionen oder Mitarbeitergespräche bei unerklärbaren Auffälligkeiten (wie Schwund) können die Folge sein. Samuelson erweitert seine Möglichkeiten maßgeblich um Features, welche der Umsatzsteigerung und der Kundenzufriedenheit dienlich sind.

Auffaelligkeiten

Samuelson und toolbox präsentieren die zu jedem Zeitpunkt der Interaktion synchrone Schnittstelle BackPro – dispoTool

Eine Datenübergabe von BackPro an dispotool basierte bisher auf dem Austausch von Stamm- und Bewegungsdaten zu festen Übergabezeitpunkten. Im Prozessablauf einer Bäckerei geschieht dies i.d.R. am Tagesende, wenn alle Bestellungen eingegeben sind und im Laufe der Nacht / des Vormittags, wenn alle Produkte im Versand kommissioniert worden sind.
BackPro-Toolbox-Synchrone-Schnittstelle

Diese bislang statische Informationsübergabe wandelt sich nun in einen stets synchronen Informationsfluss in beide Richtungen der Systeme, die Daten werden nun unmittelbar und stetig zwischen BackPro und dispotool ausgetauscht.

1_Variante_Samuelson_ScreenShot (2)

 

Den am Versandprozess beteiligten Abteilungen wird durch diese Innovation ein unabhängigeres Arbeiten möglich gemacht, Ressourcen können flexibler eingesetzt und Lieferdaten des Versands können jederzeit durch den Verkauf eingesehen werden, so dass zu jedem Zeitpunkt der Erfassung, der Produktion und des Versands schnell und flexibel reagiert werden kann.

Die konzeptionelle und entwicklungstechnische Kooperation zwischen Samuelson und toolbox bietet also dem Bäcker eine weitere Hilfe, seine betrieblichen Abläufe schlanker, effizienter und anwendungs-freundlicher zu gestalten und damit ganz im Sinne der beiden Systemanbieter seine Marktposition zu stärken und auszubauen.

Samuelson Bäckertag 2016 in Neuss: Abkühlung bei der Rodelgaudi und neue IT Trends aus der Welt der Bäcker

Nicht nur zur Abkühlung lud Samuelson gemeinsam mit HP, Toshiba und fünf weiteren Partnern am 14. September 2016 zum Bäckertag in die Skihalle Neuss ein. Es war der nunmehr 5. Bäckertag in Folge und wieder kamen mehr als 20 Unternehmen aus der Welt der Backwaren.

Am Vorabend ging es bereits los, bei 32 Grad Außentemperatur ging es im Skianzug auf die Rodelpiste, die hier vorherrschenden Minusgrade sorgten für die richtige Abkühlung. Der Rodelgaudi-Wettbewerb wurde in zwei Teams mit viel Elan und vollem Körpereinsatz durchgeführt, am Ende gab es nur strahlende Erst- und Zweit-Sieger. Das gesellige Miteinander und das gegenseitige Kennenlernen setzten sich dann fröhlich im Biergarten fort.

Am Bäckertag selbst drehte sich alles um die neusten IT-Trends aus der Welt der Bäcker.

Baeckertag2016

Auf besonderes Interesse stieß der Erfahrungsbericht aus der Praxis von Herrn Matthias Schneider, IT Leiter der Bäckerei Höflinger Müller aus München – zur Einführung der 180 neuen Kassensysteme BackShop 2 in 120 Filialen.

Diese Neuerungen und Highlights von Samuelson und allen Partnern sorgten für ein tolles Feedback:

  • BackShop 2 – Umsatz- und Stundenleistungen der Filialen auf einen Blick dank mobiler Auswertungen mit PowerBI
  • BackShop 2 – Spielerisch einfache Analyse zur Identifizierung von Auffälligkeiten im Verkauf
  • BackShop 2 – das neue Konfigurations-Tool zur geführten Aufnahme von Vorbestellungen von Torten
  • BackPro 8 – genial einfach handhabbare dynamische Verkaufsauswertungen. Herr Friedrich Liepe, Geschäftsführer vom BioBackhaus in Falkensee bei Berlin, referierte über seine Mehrwerte in der Nutzung dieses neuen Features.
  • die neuste Kassenhardware von HP: die Modelle RP 9015 (im 15,6“ 16:9-Format) und die Tablet-Lösung MX10 (im 10“ 16:9-Format)
  • die neuste Kassenhardware von Toshiba: aus der Modellreihe TCXWave die Modelle E10 (im 18“ 16:9-Format) und E3R (im 15“ 4:3-Format)
  • Toolbox: die neue dynamische Schnittstelle zwischen BackPro und dem Warenverteil- und Kommissionierungssystem Dispotool
  • Etiscan: die in BackPro vollintegrierte Scannerlösung für jegliche Lagerbewegungen
  • Gehrke Econ mit seinem Vortrag zur revisionssicheren Archivierung nach GoBD
  • Glory: das hygienische und sichere Cashmanagementsystem für Bäckereien mit der Schnittstelle zu BackShop 1 und BackShop 2
  • Anker: der Partner für langlebige Halterungen der Kassenhardware, sowie die Geldkassetten und –schubladen, Tablethalterungen

Für Fragen und Diskussionen wurde genügend Zeit eingeplant, so dass es einen regen Erfahrungsaustausch insbesondere zwischen den Bäckern untereinander gab – der dann in der Mittagspause bei gegrillten Köstlichkeiten fortgesetzt werden konnte.

„Der Austausch der Bäcker untereinander war sehr gut und intensiv, das Feedback zur Veranstaltung wunderbar. Einen herzlichen Dank an all unsere Kunden, allen Interessenten, Partnern und Mitarbeitern“, so das Fazit von Geschäftsführerin Anke Samuelson zum Bäckertag 2016, und der Geschäftsführer einer Bäckerei: „Ich bin mehr als begeistert, wann ist denn der nächste Bäckertag geplant?“ Ganz sicher wieder in 2017…

Aktueller Trend bei allen modernen und zukunftsorientierten Filialbäckereien: Terminals für EC Kartenzahlung

Bargeldloses Bezahlen bietet Bäckern in Deutschland unschätzbare Vorteile!

VeriFone_H5000S_no printer_left top_MG_5048_HR

Sie schützen sich durch den Einsatz von Karten – Terminals vor Betrug und Falschgeld, haben durch niedrige Bargeldbestände ein geringeres Diebstahlrisiko und können an touristischen Standorten auch Kunden aus dem Ausland bedienen. Steigern Sie gleichzeitig Ihren Umsatz, denn Kunden, die mit Karte bezahlen, geben im Schnitt mehr Geld aus. Oder ermöglichen Sie Ihren Kunden spontane Einkäufe durch die Kartenzahlung. In jedem Fall haben Sie bei Kartenzahlung einen garantierten Zahlungseingang. Beschleunigen Sie Ihren Kassierprozess: Durch die direkte Anbindung der EC-Kartenterminals an das bestehende Samuelson Kassensystem BackShop 1 oder BackShop 2 kann der Betrag mit einem Klick im Bezahlfenster fehlerfrei und sekundenschnell an das Terminal übergeben werden und Bezahlbeträge erscheinen auch sofort in der Abrechnung. Der EC-Beleg wird direkt auf dem Verkaufsbon mit ausgedruckt, so dass kein Hantieren mit mehreren Belegen erforderlich ist. Zudem liegen die Kosten für elektronische Zahlungen meist unter den Kosten für die Bargeldabwicklung! Vorteile durch bargeldloses Bezahlen auf einem Blick:

  • Mehrumsätze und höhere Barumsätze durch Spontankäufe
  • Höherer Durchschnitts -Bon und Warenkorb
  • Schnelleres Kassieren ohne Wechselgeldfehler
  • Kundenfreundliches Angebot durch Auswahl bevorzugter Zahlungsart
  • Internationale und nationale Kundschaft wird angesprochen
  • Kein Diebstahlrisiko von Bargeld im Kassenbereich
  • Schutz vor Falschgeld
  • Kostenminimierung durch weniger aufwändiges Bargeld-Handling
  • Einfaches Handling und transparente Abrechnungen
  • Mehr Hygiene am Kassenplatz

EC-BS2

EC-BS1

Sprechen Sie uns an: wir unterstützen Sie gerne bei der Auswahl des optimalen Bezahlverfahrens und der Antragstellung bei einem Anbieter: vertrieb@samuelson.de

Samuelson Kassen entsprechen der Empfehlung des Zentralverbands vom 15. Juli 2016

Mit dem Rundschreiben Nr. 023/2016 vom 15. Juli 2016 empfiehlt der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V. seinen Mitgliedsunternehmen, „nunmehr zeitnah Kassen anzuschaffen, die den Anforderungen der ´Kassenrichtlinie 2010´ genügen“ (*1). Alle Samuelson Kassen BackShop 1 und 2 sind gesetzeskonform und genügen damit der „Kassenrichtlinie 2010“.

Was hat Samuelson, was andere nicht haben? Als Spezialist der Bäckereibranche in den Bereichen Kassensoftware denkt Samuelson schon heute an morgen und hat sich als Vorreiter auf dem Gebiet manipulationssicherer, transparenter und userfreundlicher PC-Kassensysteme erwiesen. Dazu gehört die garantiert sachnahe und lückenlose Dokumentation von Umsätzen gemäß der aktuellen Gesetzgebung.

Mehr noch: Samuelson sichert seinen Kunden verbindlich zu, dass alle aktuellen und zukünftigen Anforderungen, die sich aus der GDPdU- bzw. GoBD-Verordnung ergeben, unverzüglich in den Samuelson-Lösungen umgesetzt werden.

Zum Zukunftscheck

(*1) Quelle: Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks e.V., Rundschreiben Nr. 023/2016 vom 15. Juli 2016

Samuelson und Gehrke Econ: Einblicke in die Kassenführung

Samuelson gab bei Gehrke Econ einen Einblick in die zukunftsorientierte Kassenführung

 

„Mehr Biss am Markt” – das fordert das Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen für die Nahrungsmittelbranche Gehrke Econ von seinen Bäckereimitgliedern. Auf der Informationsveranstaltung am 23.06.2016 zeigten sie dann auch sehr eindrucksvoll, wie das am besten umgesetzt werden kann.

Samuelson war als Aussteller und Kassenspezialist dabei, um das Thema “Kassenführung” lösungs- und zukunftsorientiert zu betrachten. Im Mittelpunkt stand die Kassenlösung Samuelson BackShop 2, die aufgrund Ihrer Innovationskraft und Ihrer Praxistauglichkeit die Bäckereimitglieder begeisterte.

An dieser Stelle möchten wir, das gesamte Samuelson Team, uns herzlich bei allen Teilnehmern und dem Veranstalter Gehrke Econ bedanken. Es waren sehr gute Gespräche und das tolle Feedback zu den neuesten Features von BackShop 2 – wie den Checklisten, den vielseitigen Auswertungsmöglichkeiten oder dem wetterabhängigen Ausrichten der Filialbestellungen – haben uns motiviert, weiterhin mit großer Leidenschaft an Produktinnovationen zu arbeiten.

Mehr über Gehrke Econ und den Erfolgsweg „mit Biss” finden Sie hier:

www.gehrke-econ.de

Kassenführung Gehrke Econ

GLORY, GLORY mit Samuelson: Vom bakTAG 2016 zum Einsatz in Ihrem Bäckereigeschäft

Natürlich war auch Samuelson wieder auf dem diesjährigen bakTAG, vom 7.-8. Juni 2016 in Dortmund, vertreten und mischte bei innovativen Themen, welche die Brot- und Backwarenbranche bewegen, kräftig mit.

Neben Preisgestaltung, Kundenbegeisterung, Innovationskultur und Digitalisierung waren auch geschlossenen Geldsysteme in aller Munde. So konnten wir mit Samuelson BackShop2 und GLORY von CashInfinity zeigen, dass unser Kassensystem auf diesen Trend vorbereitet ist – mehr noch: erste Samuelson Kunden haben diese Lösung bereits erfolgreich im Einsatz. Und die Nachfrage ist seit dem bakTAG deutlich gestiegen.

Aber warum eigentlich geschlossene Geldsysteme? Zum einen, weil Bargeld „schmutzig“ ist – aber damit kommt Ihr Personal dank GLORY nicht mehr in Berührung. Zum anderen, weil Sie mit GLORY und Samuelson BackShop2 Arbeitszeit sparen – denn morgens, mittags und abends muss die Kasse nicht mehr gezählt werden.

bakTAG

bakTAG

Alles in allem war der bakTAG 2016 wieder ein inspirierendes Come Together – wir danken dem Backkontor-Team für die gelungene Veranstaltung sowie unseren Kunden und allen Interessenten für den begeisterten Austausch.

Gerne halten wir Sie über GLORY und BackShop2 auf dem Laufenden – falls Sie noch nicht für unseren Newsletter angemeldet sind, können Sie das hier tun: http://www.samuelson.de/kontakt/

Sommer, Sonne, Samuelson Sommerfest

Es ist schon Tradition, aber es hat nichts an Frische und Unterhaltungswert verloren: Am Samstag, den 4. Juni, feierten alle Samuelson Mitarbeiter zusammen mit ihren Familien das große Samuelson Sommerfest.

2016-06-17 08_14_54-2016-06-17 08_14_08-Sommerfest 2016_0092Bearbeitet

Wieder im Restaurant Landleben in Potsdam und wieder mit allem, was den großen und kleinen Samuelsonern einen unvergessenen Tag bescherte.

2016-06-17 08_23_48-Sommerfest 2016_0444 Bearbeitet

Ein großes Hallo und ein „Update 2016“, das gab es auf der gemütlichen Seeterrasse unter hohen Bäumen und Sonnenschutzschirmen, als sich alle im großen Rahmen wieder trafen.

Sommerfest 2016_0189

Ausgelassene Stimmung, bestes Sommerwetter, viele gute Gespräche – ob beim entspannten Frühstück oder ab Mittag bei gegrillten Köstlichkeiten inklusive Bier- und Wein-Verkostung, das Fest hat uns alle beflügelt.

Sommerfest 2016_0501

Sommerfest 2016_0135

So sehr, dass sich einige von uns motiviert fühlten, den Sprung ins kalte Nass zu wagen. Für die Kleinen kostete das weniger Überwindung, sie planschten und planschten unter Aufsicht ihrer Eltern am Strand des Sacrower Sees – am liebsten bis zum Sonnenuntergang.

Das Sommerfest liegt nun schon ein paar Tage zurück, aber die gute Stimmung wirkt nach. In diesem Sinne:

Einen schönen Sommer noch – mit Fußball-EM, Olympischen Spielen, Urlaub und allem, was der Sommer noch hergibt!

Der Toshiba Sales Innovation Award 2015 ging an Samuelson – aber am meisten profitieren unsere Kunden

Wenn Sie sich nicht dauernd fragen wollen, ob Ihr Kassensystem auf der Höhe der Zeit ist, vertrauen Sie am besten einem Partner, der seine Innovationsbereitschaft jeden Tag unter Beweis stellt. Auf der diesjährigen Toshiba Partnerkonferenz, der “Toshiba Connect Europe” in Riga, wurde Samuelson dafür erst kürzlich belohnt – mit dem “Toshiba Sales Innovation Award 2015”. Zum wiederholten Mal durfte Geschäftsführerin Anke Samuelson, stellvertretend für das ganze Team, den begehrten Preis in den Händen halten. toshiba-539146220636116Von links nach rechts Katharina Bach, Toshiba Marketing Manager, Anke Samuelson, Ralf Illgen, Toshiba Channel Manager DACH, Junichi Kawasaki, Toshiba European Retail Business Leader

Es ist die Folge konsequenter Innovationsarbeit – dahinter steht immer ein starkes Team

Wir lieben Höchstleistung, sowohl in der Entwicklung als auch im Vertrieb und im Kundenservice.

Jens Migdalek

Jens Migdalek

Stephan Mank

Stephan Mank

In der Kassenentwicklung zum Beispiel sorgen Jens Migdalek und Stephan Mank – beide seit 8 Jahren im Unternehmen und Gestalter der Kassenlösung Samuelson BackShop 1 und 2 – für innovative Features und hohe Anwenderfreundlichkeit.Seit 2011 verantworten beide die Produktentwicklungen von BackShop 2.

Torsten Möllmann

Torsten Möllmann

Torsten Scholz

Torsten Scholz

Und auf der Vertriebsseite setzt Torsten Möllmann neue Impulse – dank seiner langjährigen Erfahrung, auch als Leiter der Verkaufsverwaltung einer großen Filialbäckerei. Unterstützung erfährt er seit Januar 2016 durch Torsten Scholz in der Funktion des Senior Consultant Vertrieb, der wertvolle Erfahrungen aus dem Kassenbereich bei MICROS Retail Deutschland beisteuert. Der “Toshiba Sales Innovation Award 2015” ist eine schöne Anerkennung. Was heißt das für Sie? Als Filialbäcker und Samuelson BackShop 2 Anwender eröffnen wir Ihnen eine Vielzahl einzigartiger Features, die Ihr Bäckereigeschäft effizient, gewinnbringend und zukunftssicher machen. Hier die jüngsten Highlights der Kassenlösung:

  • Aktuelle Wetterdaten für Filialbestellungen – so stellen Sie sich automatisch auf wetterbedingte Umsatzschwankungen ein
  • Mobile Auswertungen – die optimale Entscheidungsgrundlage für Ihre Verkaufsleitung
  • Manipulationssichere Kassen – rechnen Sie sicher und finanzamtkonform ab
  • Individualisierbare Checklisten – damit lassen sich Hygieneanforderungen und tägliche Routinen besser erfüllen

Sie können sicher sein, wir arbeiten bereits an den nächsten wegweisenden Features und somit auch am nächsten Award.

Jetzt neu in BackShop 2: Wetterabhängiges Ausrichten Ihrer Filialbestellungen

Da strahlt Ihr Filialgeschäft – auf wetterbedingte Umsatzschwankungen von manchmal bis zu 10-15% können Sie sich jetzt rechtzeitig einstellen. Ganz ohne Wetterfrosch, nur mit der Kassenlösung Samuelson BackShop 2.

Die risikoreiche Situation: Kunden sind wetterlaunisch

Jeder kennt das, bei Regen oder zu großer Hitze geht keiner gerne einkaufen. Sogenannte situative Faktoren beeinflussen das Kaufverhalten und machen es gerade dem Bäcker schwer, die richtigen Produkte in der optimalen Menge vorzuhalten. Situative Faktoren sind das physische Umfeld und der Zweck des Kaufes – beide werden durch den Einfluss des Wetters begründet.

Die Lösung: Stellen Sie sich ganz einfach und ohne Zusatzkosten darauf ein!

Ihr Kassensystem Samuelson BackShop 2 macht das für Sie. Denn es empfängt und berücksichtigt aktuelle Wetterdaten, damit Sie Ihre Bestellmengen den zu erwartenden Umsatzschwankungen anpassen können. Das heißt:

  • Berücksichtigung aktueller Wettervorhersagen der nächsten 5 Tage für Ihre neuen Bestellungen
  • Aus der Erfahrung lernen – historische Daten für den Bestellvergleich
  • Ohne Zusatzkosten – die Kosten des Anbieters sind in der Samuelson Network-Pauschale enthalten

Ihr Weg zu neuer Wettersicherheit

Mit der Bäckereisoftware von Samuelson, BackShop 2 erhält jede Filiale ihre aktuellen Standardort-relevanten Wetterdaten. Angezeigt werden z. B. in der schnellen Bestellvergleichsansicht: das Wetter, die Durchschnittstemperatur und die Regenwahrscheinlichkeit. In der detaillierten Vergleichsansicht finden Sie zudem: alle historischen Wetterdaten, die direkt mit der aktuellen Wettervorhersage verglichen werden. Durch die Speicherung der Vorhersagen und historischen Daten direkt auf der Kasse können die Informationen auch bei Unterbrechung der Internetverbindung weiter genutzt werden.

Wetter1

Wetter2

 

Seit 20 Jahren nichts an Frische verloren!

Im April 2016 durften wir das 20jährige Betriebsjubiläum von Carsten Scharf feiern. Er ist Entwickler für Bäckereisoftware der ersten Stunde und bei aller Kompetenz und Erfahrung immer noch für jeden Spaß zu haben.

D7K_4229

Viel Spaß und Erholung wünschen wir ihm und seiner Frau auch an der türkischen Reviera – das Geschenk der Samuelsoner an einen langjährigen verdienten Mitarbeiter, der heute die Samuelson BackPro Branchenlösung maßgeblich mitgestaltet und als Entwicklungscoach eine zentrale Stelle im NAV-Team besetzt.

Eingetreten war Carsten Scharf in das Unternehmen bereits am 1. April 1996. Das war kein Aprilscherz, sondern der Anfang einer langen und spannenden Zusammenarbeit. Als VB-Entwickler kam er direkt nach der Fachhochschule zu Samuelson, wo er zunächst im Bereich der Baan-Entwicklung arbeitete und sich später als NAV-Entwickler für Bäckereisoftware und NAV-Coach für das inzwischen stark gewachsene NAV-Team engagierte.

Hiermit sagen wir noch einmal Danke!

Was Carsten Scharf kann, können Sie auch? Dann werfen Sie mal einen Blick auf unsere Stellenangebote:

http://www.samuelson.de/karriere/

Samuelson auf der Sachsenback 2016

Die Sachsenback präsentiert sich wieder als eine der wichtigsten Trendmessen für das Bäcker- und Konditorenhandwerk. Wenn das kein Grund für Samuelson ist, dabei zu sein. Das Motto “Bäckerei 4.0”! ist ein nicht mehr wegzudenkendes Thema.

Unsere Besucher waren von den Auswertungen der aktuellen Verkaufszahlen in den Filiale sowie die mobilen Auswertungen für die Verkaufsleitung begeistert. Damit läßt sich zum einen die Filialleitung  bzw. das Verkaufspersonal anspornen, die gesetzten Unternehmensziele zu erreichen bzw. untereinander in eine Art „Wettbewerbsvergleich“ als Grundlage für eine Prämierung zu treten.

Zum anderen lassen sich damit Zielvorgaben in der Warenwirtschaft Samuelson BackPro definieren  und diese an die Kassen zu exportieren und dann vor Ort – direkt in der Filiale bzw. an der Kasse – der Grad der Zielerreichung visualisieren.

IMG_2242

Großes Interesse bestand ebenfalls am neuen Kassenmodul „Checklisten“, das Ihnen zukünftig helfen soll, die Hygiene und die damit verbundenen Kontrollen noch einfacher in den Griff zu bekommen.

Wer kontrolliert was und wann? Kommt die Hygiene-Ampel?
Fest steht, unseren Kunden liegt das saubere Geschäft am Herzen, und wir machen unsere Kassenlösung zu einem zuverlässigen Hygiene-Gehilfen.

Es lassen sich für Mitarbeiter individualisierbare Checklisten verwenden, die direkt auf den Kassen angezeigt werden. Sie definieren zentral, was Ihnen in Ihrer Bäckerei wichtig ist, und holen Sie sich Rückmeldungen aus den Filialen – z. B. zu diesen Punkten:

  • Erfüllung von HACCP-Anforderungen
  • Sauberkeit vor und in der Filiale
  • Temperatur von Kühltresen, Kühlschränken etc.
  • Aufgaben zu Beginn oder am Ende des Geschäftstages
  • Verschluss bestimmter Bereiche

Werten Sie die Ist-Zustände aus und erkennen Sie akuten Handlungsbedarf. Äußerst praktisch in BackShop 2, es werden nicht nur Aufgaben vergeben, diese variieren auch je nach Rollenfunktion. Sollte noch eine Aufgabe unerledigt sein, erfahren Sie das über das Ampelsystem.

Wann wollen Sie von den Neuerungen partizipieren? Bitte melden Sie sich unter: vertrieb@samuelson.de oder 030 – 306739 – 0

Begeisterung auf dem Samuelson-Stand der Internorga 2016

Begeisterung auf dem Samuelson-Stand der Internorga 2016

Samuelson, der Spezialist der Bäckerei-Branche in den Bereichen Kassensoftware, ERP-System und Bäckereisoftware, präsentierte sich auch in diesem Jahr wieder auf der internationalen Messe-Bühne der INTERNORGA. Mit rund 1300 Ausstellern und rund 95.000 Besucher aus Deutschland und dem Rest der Welt war diese Internorga wieder Trend- und Impulsgeber, zahlreiche Besucher ließen sich auf dem Samuelson Stand von den Produkten Samuelson BackShop und BackPro inspirieren. IMG_0533 Begeisterung lösten die mobilen Auswertungen für die Verkaufsleitung auf Basis von Power BI von Microsoft aus: die intelligente und effiziente Unterstützung für Sie als Entscheider im Bäckereigeschäft. Denn Samuelson versetzt Sie in die Lage, jederzeit – auch von unterwegs – wichtige Auswertungen zu aktuellen Abverkaufszahlen, Vergleichswerten und Stundenleistungen für Ihre Entscheidungen heranzuziehen. Das spart Zeit und Geld und schont die Nerven. Die Auswertungsvorlagen von Samuelson können Sie selbst an Ihre individuellen Anforderungen anpassen, d. h. Ihre spezifischen Kennzahlen finden hier Berücksichtigung. Zudem greift bei den bereichsübergreifenden Analysen langfristig alles ineinander: Einkauf, Lager, Produktion, Lieferung, Verkauf. Mobile Auswertungen sind kompatibel mit beiden Kassenlösungen – Samuelson BackShop 1 und 2.

Nicht nur die Auswertungen auf mobilen Endgeräten waren ein Magnet. Auch die neu von Samuelson implementierten Auswertungen und Checklisten auf der Kasse fanden großes Interesse. Die Filiale stets im Blick war der Fokus der Besucher. Mit den Checklisten behält der Bäcker den Durchblick in Bezug auf den Ist-Zustand der Filialen und kann möglichen Handlungsbedarf ableiten. Gleiches gilt für die Auswertungen an der Kasse in Echtzeit. Umsätze und Filialleistungen werden übersichtlich an der Kasse visualisiert und geben der Leitung und dem Mitarbeiter die Möglichkeit das Optimum zu erreichen, und das in „real-time“.
Die Gedanken und Visionen der Branche konnten direkt in die Gespräche einfließen, um die Bäckereisoftware BackShop 2 auch künftig an die Bedürfnisse des Handwerks anzupassen.

Besondere Aufmerksamkeit zog auch die BackShop 2 Kassenlösung kombiniert mit dem CashInfinity Geldsystem auf sich, die ersten Samuelson Kunden haben den Filialeinsatz direkt auf der Internorga beauftragt.

Nie wieder Kassendifferenzen:

Den hohen Geldschwund beklagen Bäckereifilialen – das ist jetzt vorbei, die Kasse stimmt ab jetzt jeden Tag bis auf den Cent durch das geschlossene Bargeldmanagement mittels der Transferkassetten.

Höchster Hygieneanspruch:

Bargeld ist schmutzig! – das kann Ihnen ab jetzt egal sein, denn das Personal kommt mit dem Geld nicht mehr in Berührung.

Weniger Personalkosten:

Arbeitszeit sparen – morgens, mittags und abends muss die Kasse nicht mehr gezählt werden.

Bedienung mit Höchstgeschwindigkeit:

Sehr schnelle Bedienung durch automatisierte Geldrückgabe. Der Kunde kann sein ganzes Kleingeld schon während des Bedienvorganges in den Automaten werfen und erhält nach Eingabe der Artikel schnell das restliche Geld zurück.

Integration in den Ladenbau:

Die Größe der Geräte wurde deutlich optimiert, daher lassen sie sich optimal in den Ladenbau integrieren. Der flächenbündige Untertischeinbau der baugleichen Recyclingmodule für Münzen und Noten ist ebenso selbstverständlich wie das ergonomische Design der Geldsysteme.

Ein Ausblick auf die nächste Internorga können Sie hier erhalten.

Countdown zur INTERNORGA: Samuelson hat noch einen Kassentrumpf im Ärmel

Die INTERNORGA 2016 steht vor der Tür, mit einem besonders spannenden Jubiläumsprogramm.

Alles ist dafür herausgeputzt – auch die Samuelson Kassensysteme

Unser Kassenmodul für mehr Hygienesicherheit

Mit unserem Beitrag zur Digitalisierung der Backbranche und den Mobilen Auswertungen haben wir bereits einige hoch aktuelle Samuelson Themen vorgestellt, jetzt legen wir mit einem innovativen Kassenmodul nach, dass Ihnen hilft, die Hygiene und damit die Kontrollen noch einfacher in den Griff zu bekommen.

Denn nur bei einem “sauberen Bäcker” ist es wirklich lecker

Wer kontrolliert was und wann? Kommt die Hygiene-Ampel? Fest steht, unseren Kunden liegt das saubere Geschäft am Herzen, und wir machen die Kasse zu Ihrem zuverlässigen Gehilfen.

Ganz einfach aus der Zentrale alles im Auge behalten

Hygiene-Sorgen gelöst: Verwenden Sie individualisierbare Checklisten für Ihre Mitarbeiter, die direkt auf den Kassen angezeigt werden. Definieren Sie, was wichtig ist, und holen Sie sich Rückmeldungen aus den Filialen – z. B. zu diesen Punkten:

  • Erfüllung von HACCP-Anforderungen
  • Sauberkeit vor und in der Filiale
  • Temperatur von Kühltresen, Kühlschränken etc.
  • Aufgaben zu Beginn oder am Ende des Geschäftstages
  • Verschluss bestimmter Bereiche

Samuelson BackShop 2 und das raffinierte Ampelsystem

Werten Sie die Ist-Zustände aus und erkennen Sie akuten Handlungsbedarf. Äußerst praktisch in BackShop 2, es werden nicht nur Aufgaben vergeben, diese variieren auch je nach Rollenfunktion. Sollte noch eine Aufgabe unerledigt sein, erfahren Sie das über das Ampelsystem. Diese Beispielansicht ist ein kleiner Vorgeschmack:

Checkliste

Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns gerne unter 030 – 306739-0 an.

Gerne stellen wir Ihnen alle Kassentrümpfe am Samuelson Stand B6.133 in Halle B6 einmal persönlich vor.

Wir freuen uns auf Ihren INTERNORGA-Besuch, Ihr Samuelson Team

Preview INTERNORGA: Mobile Auswertungen – so viel Unterstützung bekam Ihre Verkaufsleitung noch nie!

Auch das verstehen wir unter “Bäckerei 4.0” auf der INTERNORGA 2016:

ipad_schwarz_05

Die intelligente und effiziente Unterstützung für Sie als Entscheider im Bäckereigeschäft, realisiert als “Mobile Auswertungen für die Verkaufsleitung auf Basis von Power BI von Microsoft”.

Was ändert sich für Ihre Verkaufsleitung?

Sehr viel. Denn Samuelson versetzt Sie in die Lage, jederzeit – auch von unterwegs – wichtige Auswertungen zu aktuellen Abverkaufszahlen, Vergleichswerten und Stundenleistungen für Ihre Entscheidungen heranzuziehen. Das spart Zeit und Geld und schont die Nerven.

ipad_schwarz_01

Mobile Auswertungen sind kompatibel mit beiden Kassenlösungen – Samuelson BackShop 1 und 2 –, und sie sind im Bereich der mobilen Endgeräte ausgerichtet auf Microsoft-, Apple- und Android-Nutzer. Neben relevanten Kassen- und Umsatzinformationen arbeiten die Mobilen Auswertungen auch mit Daten aus der Warenwirtschaft Samuelson BackPro oder aus Ihrer “Fremdwarenwirtschaft”, insofern diese Daten bereitstellt.

Sie sind frei in der Gestaltung Ihrer eigenen Auswertungen

Die Auswertungsvorlagen von Samuelson können Sie selbst an Ihre individuellen Anforderungen anpassen, d. h. Ihre spezifischen Kennzahlen finden hier Berücksichtigung. Zudem greift bei den bereichsübergreifenden Analysen langfristig alles ineinander: Einkauf, Lager, Produktion, Lieferung, Verkauf.

ipad_schwarz_quer_0304

Mobile Auswertungen im Tandem mit “Power BI”  

Wenn sich die langjährige Erfahrung von Samuelson mit der leistungsfähigen Microsoft-Technologie verbindet, kann das nur zu Ihrem Nutzen sein. Zeitersparnis ist die oberste Devise des agilen Business Intelligence Konzepts und Samuelson bringt es für Sie optimal zum Einsatz. Dahinter steht bewährte Technologie, wie etwa Anwendungen aus dem Excel-Umfeld, die zu einem neuen mächtigen Werkzeug zusammengefügt werden.

Filialkennzahlen-IPhone

Überzeugen Sie sich selbst!

Die Demozugänge bieten Ihnen einen kleinen Auszug der Möglichkeiten, das komplette Angebot zur Unterstützung Ihrer Verkaufsleitung erleben Sie auf der INTERNORGA am Samuelson Stand (133) in Halle B6.

Wollen Sie das neue Auswertungserlebnis testen? Informieren Sie uns per Mail an vertrieb@samuelson.de und Sie erhalten umgehend einen Demozugang.

Haben Sie Fragen?  Rufen Sie uns gerne unter 030 / 306 739 0 an.

Brandneu: Echtzeit genau wissen, wie Ihr Bäckereigeschäft läuft!

Die Internorga feiert in diesem Jahr ihren 90. Geburtstag und präsentiert sich – wie es sich für eine führende Fachmesse gehört – so modern wie nie. Top-Thema: die Digitalisierung. Das betrifft auch die Backwarenbranche – Stichwort “Bäckerei 4.0”!

Auch Samuelson hat einiges dazu beizutragen

Es ist uns eine besondere Freude, Ihnen im Preview unser Internorga-Highlight 2016 vorzustellen – in Echtzeit und in nie dagewesener Transparenz:

Die Auswertung aktueller Verkaufszahlen Ihrer Filiale sowie mobile Auswertungen für Ihre Verkaufsleitung, realisiert in BackShop 2 für Bäckereikassen! Echtzeit genau wissen, wie Ihr Bäckereigeschäft läuft!

Welche Ziele stecken dahinter?

Zum einen das Anspornen der Filialleitung bzw. des Verkaufspersonals, die gesetzten Unternehmensziele zu erreichen bzw. untereinander in eine Art „Wettbewerbsvergleich“ als Grundlage für eine Prämierung zu treten.

Zum anderen Zielvorgaben in Samuelson BackPro zu definieren
und diese an die Kassen zu exportieren. Praktisch vor Ort: der Grad der Zielerreichung wird direkt in der Filiale bzw. an der Kasse visualisiert. Im Setup kann je Filiale dann eingestellt werden, wie lange die Daten für diese Echtzeitauswertung mit Vergleichszeiträumen auf den Kassen vorgehalten werden sollen. Mit diesen Auswertungen können Sie rechnen – einige davon anbei als Screenshot:

  • Warengruppenvergleiche bzw. Warenfrequenzberichte
  • Umsatzvergleiche
  • Personal-Umsatzvergleich
  • Umsatz je MwSt.
  • Umsatz/Retourvergleiche
  • Kundenstatistik

Ebenfalls neu dazu kommen die mobilen Auswertungen für Ihre Verkaufsleitung über PowerBI, darüber informieren wir Sie rechtzeitig.

Auswertungen 2 - Dashboard Auswertungen 3 - Umsatz Arbeitszeit Balken Auswertungen 3 - Umsatz Arbeitszeit Tabelle

Gerne beraten wir Sie persönlich am Samuelson Stand

Internorgastand

Sie wollen schon jetzt mehr wissen? Rufen Sie uns gleich an: 030 – 306739-0

OH DIE FRÖHLICHEN: Hertha BSC überwintert im DFB-Pokal und die Samuelson Rookies holen den Weihnachtspokal

Auf neuem Terrain – am Samstag, den 19. Dezember 2015, hatten die Backbranchenprofis von Samuelson die Semmel gegen den Fußball eingetauscht und das alljährliche Weihnachts-
fußballturnier beim RSV Eintracht 1949 e.V. in Stahnsdorf bestritten.   Zur 28. Auflage des Turniers starteten 4 ambitionierte Mannschaften im Kampf um den beliebten Wanderpokal. Die Teams bestanden aus Vereinskameraden, Freunden, Kollegen und ehemaligen Mitschülern.

  1. RSV Eintracht Teltow (Titelverteidiger)
  2. Eckener-Gymnasium (Rekordtitelträger und Veranstalter)
  3. JFK-Schule/Firma directline (erstmalig am Start)
  4. Samuelson Rookies (immer für eine Überraschung gut)

Zwar liegt das Stadion im Berliner Speckgürtel, aber auf dem Rasen war maximale Fett-
verbrennung angesagt. Auf dem Kleinfeld (halbes Fußballfeld, Kunstrasen, 6 Feldspieler + 1 Torwart + 1-2 Auswechselspieler) ging es dann bei optimalem Fußballwetter richtig zur Sache.   Unser Coach und Mannschaftskapitän Carsten zum Spielverlauf: “Unser Siegeswille ließ uns zu einer furiosen Aufholjagd in der Rückrunde starten. Wir wählten eine defensivere Taktik und dank unseres super Torwartes Toddi , der „wie eine Wand“ unser Tor hütete, waren unsere Gegner in der Rückrunde chancenlos. Wir gewannen alle 3 Spiele und schnappten uns den Wanderpokal.“   Das hätte die Hertha kaum besser machen können, wir sind stolz auf unser Samuelson Rookies Team!   Ausblick 2016: Im nächsten Jahr sind wir Titelverteidiger, die Gegner werden uns jagen – aber wir werden vorbereitet sein 😉

Unser Dream-Team:

Fussball

(Hintere Reihe von links nach rechts) Felix, Christoph, Dennis, Olli, Carsten (Vordere Reihe von links nach rechts) Michael, Martin, Toddi, Michal

Dafür gab es mal keine Software: Samuelsoner zauberten ein vorzügliches Weihnachtsmenü

Das Geschäftsjahr 2015 war für Samuelson ein Hochgenuss. Dafür vielen Dank den treuen Kunden der Backwarenbranche. Ebensolchen Dank und noch mehr sollten all unsere Samuelson Mitarbeiter erfahren – auf der Weihnachtsfeier am 5. Dezember im Kochatelier Adlershof. Zusammen mit ihren Partnern waren Sie eingeladen, nicht zur Maus, sondern zum Kochlöffel zu greifen.

Da half kein Snackbaukasten aus der BackShop Kassensoftware, sondern die Kochprofis vor Ort. Behutsam geführt und beraten gelang es unseren IT- und Wirtschaftsprofis, ein mehrgängiges Menü zu kredenzen. Vom Ziegenkäse-Zuchini-Päckchen auf Kürbis-Ingwer-Chutney mit Hibiskuscurry, über Entenbrust aus dem Ofen mit Holunderjus, Gewürzrotkohl und Kartoffelspeckroulade bis hin zu Topfenknödeln mit Marillen und Glühwein-Sabayone (ja, so viel Zeit muss sein). Das ganze natürlich höchst userfreundlich: Mit Festtagsbesteck.

Ein großartiger Abschluss für großartige Mitarbeiter. Tolle Stimmmung, keine Totalabstürze, alle Finger noch dran – was wollen wir mehr? In erster Linie noch das: Frohe Weihnachtszeit Ihnen allen – ob hier in Berlin oder in der großen weiten Bäckereiwelt da draußen!

Weihnachtsfeier

 

Samuelsons Bäckereikassen sind gesetzeskonform. Samuelson ist jetzt Mitglied im DFKA.

Bäckereikassen sind nicht mehr das, was sie mal waren – früher konnte Manipulation nicht ausgeschlossen werden, die Vorgänge waren nicht durchschaubar und das Finanzamt hatte regelmäßig seine Bedenken. Das ist Vergangenheit, zumindest mit der richtigen Kassensoftware: BackShop von Samuelson.

Was hat Samuelson, was andere nicht haben? Als Spezialist der Bäckereibranche in den Bereichen Kassensoftware und ERP-Systeme denkt Samuelson schon heute an morgen und hat sich als Vorreiter auf dem Gebiet manipulationssicherer, transparenter und userfreundlicher Kassensysteme (PC) erwiesen. Dazu gehört die garantiert sachnahe und lückenlose Dokumentation von Umsätzen gemäß der aktuellen Gesetzgebung.

Mehr noch: Samuelson sichert seinen Kunden verbindlich zu, dass alle aktuellen und zukünftigen Anforderungen, die sich aus der GDPdU- bzw. GoBD-Verordnung ergeben, unverzüglich in den Samuelson-Lösungen umgesetzt werden.

Apropos Gesetzesrichtlinien und Finanzämter: Samuelson ist seit dem Oktober 2015 Mitglied im DFKA, dem Deutschen Fachverband für Kassen- und Abrechnungssystemtechnik im bargeld- und bargeldlosen Zahlungsverkehr e.V., und übernimmt somit auch den Ehrenkodex zur Steuerehrlichkeit und Gesetzestreue. Das hat ganz praktische Folgen, denn Bäckern, die mit der gesetzeskonformen Kassenlösung Samuelson BackShop 1 oder 2 arbeiten, wird bei Steuerprüfungen generell ein besonderes Vertrauen entgegengebracht – dadurch kann mit deutlich reduzierten Prüfungszeiten gerechnet werden.

Vertrauen ist gut, Manipulationsvermeidung und Steuersicherheit sind besser! Samuelson bietet interessierten Filialbäckern deshalb einen Zukunftscheck an, der ihnen aufzeigt, wie sie ihr Kassensystem fit machen für die Zukunft. Und das lieber heute als morgen!

Das sollten Branchenkenner noch wissen:

Wer die aktuelle Diskussion um die verpflichtende Einführung von manipulationssicheren Kassen nicht intensiv verfolgt hat, dem sei diese Handlungsempfehlung aus dem Rundschreiben 13/2015 des BIV, Landesverband der Innungsbäcker, ans Herz gelegt – sie basiert darauf, dass eine Entscheidung der Ländervertreter noch nicht abzusehen ist:

“…bis auf weiteres, den Ersatz der Kassen solange aufzuschieben, bis sich geklärt hat, welche Technologie für eine Manipulationssicherheit durch die Finanzverwaltung anerkannt wird.”

“Alternativ sollte bei Neuanschaffung vom Hersteller/Lieferanten eine schriftliche Bestätigung eingefordert werden, dass die Kassensysteme der aktuellen Gesetzgebung genügen und welcher Aufrüstungsaufwand dafür erforderlich ist.“

Zum Zukunftscheck

Bäckertag 2015: Samuelson sagt Danke für das wunderbare Feedback – das motiviert zu mehr

Samuelson lud gemeinsam mit Toshiba und sieben weiteren Partnern am 27. Oktober 2015 zum Bäckertag nach Düsseldorf ein. Viele Bestandskunden und Interessenten aus der Welt der Backwaren folgten dem Ruf des Branchen-Spezialisten und sollten es nicht bereuen.

An diesem Tag drehte sich alles um die Bäcker-IT. Dabei präsentierte Samuelson seine Neuerungen und Highlights zur BackShop-Kassenlösung und zum ERP-System BackPro. Auf besonderes Interesse stieß auch der Erfahrungsbericht aus der Praxis von Herrn Essmann und Herrn Göhrke – Essmann´s Backstube aus Altenberge – zur Einführung der 100 neuen Kassensysteme BackShop 2.

Für Fragen und Diskussionen wurde genügend Zeit eingeplant, so dass es einen regen und aufschlussreichen Austausch zwischen den Bäckern gab – der dann in der Pause bei kleinen Snacks fortgesetzt werden konnte. Abgerundet wurde der Tag durch die Vorträge der Veranstaltungspartner, die in Parallelvorträgen den praktischen Nutzen ihrer Produkte herausstellten.

Diese spannenden Themen standen dabei im Fokus:
• BackShop 2 – genial einfach zu bedienen, Einarbeiten der Kassierer/innen in nur 10 Minuten, deren einhelliges Feedback: „Spitze!“
• BackPro 8 – LMIV: von der Stammdatenpflege für Nährwerte, Zutaten, Zutatengruppen, Allergene, Klassifizierungen, der Hochrechnung über N-stufige Rezepturen bis hin zur Ausgabe in Form von Produktpässen

„Die Stimmung war sehr gut und das Feedback wunderbar, herzlichen Dank unseren Kunden, allen Interessenten, Partnern und Mitarbeitern“, so das emotionale Fazit von Geschäftsführerin Anke Samuelson zum Bäckertag 2015, was der GF einer Samuelson-Bäckerei noch zu konkretisieren wusste: „Demnächst kommen wir zu viert zum Bäckertag, um auch wirklich alle Themen mitnehmen zu können…“ Aber gerne, der Bäckertag 2016 ist gesetzt und Samuelson wird wieder mit frischen Ideen und wertvollen Impulsen dabei sein.

Präsentation_Samuelson_Bäckertag2015

App-Schnittstellen und Prepaid-Lösungen – das waren die SAMUELSON-Renner der iba 2015

Auf der iba trafen sich wie jedes Jahr die Experten der Back-, Konditorei- und Snack-Branche aus aller Welt. Mit mehr als 1.300 Ausstellern und 77.000 Besuchern war die iba wieder gut besucht, was sich auch am Messestand von Samuelson bemerkbar machte. Grund für das rege Interesse war neben den neuesten Entwicklungen des Warenwirtschaftssystems BackPro und des Kassensystems BackShop auch die neue Samuelson-App-Schnittstelle für Smartphones und Webshops – sie war der Renner.

Mit dieser Schnittstelle haben Bäckereien die Möglichkeit, spezifische Informationen schnell und unkompliziert an ihre Kunden oder Mitarbeiter weiterzugeben. Dazu wird die Schnittstelle in eine App oder einen Webshop einfach eingebunden und greift auf Daten zu, die ohnehin schon in den Samuelson-Produkten gepflegt werden.

Haben sich die Endkunden die App ihres Lieblingsbäckers auf ihr Smartphone geladen, können sie sich Informationen über das Bäckereiunternehmen anzeigen lassen, Filialen suchen und finden, mögliche Allergene in den Produkten aufspüren oder Sonderangebote checken. Außerdem bringt die Samuelson-App-Schnittstelle auch eine Prepaid-Lösung mit. Dazu können sich Kunden oder Mitarbeiter ein Prepaid-Konto einrichten. Mittels eines Codes auf dem Smartphone, der an der Kasse der Bäckereifiliale gescannt wird, kann das aktuelle Guthaben ermittelt, Waren bezahlt oder das Konto aufgeladen werden – ein Kundenbindungssystem mit Zukunft! Ein weiterer großer Vorzug sind Kundenvorbestellungen, die über die Schnittstelle in einer App oder einem Webshop aufgenommen und in der Filiale abgeholt werden können.

Der Coup der Schnittstelle: Eine Mehrfachpflege der Daten ist nicht notwendig – das spart Zeit und Ressourcen, die Daten sind schnell und einfach abrufbar und über eine App oder einen Webshop für eine breite Masse schnell verfügbar.
„Es lohnt sich jedes Jahr aufs Neue, den Samuelson-Stand zu besuchen“, so ein Besucher der iba 2015, „denn die innovativen Produkte begeistern mich immer wieder“.

Smartphone-App mit QR-Code zur BackShop-Seite

Die neue BackShop 2-Lösung ist voll durchgestartet

Anfang dieses Jahres wurden in unserer Pilotbäckerei Malzer’s Backstube alle 148 Filialen auf die neue Version von Samuelson BackShop erfolgreich umgestellt.

In einer aktuellen Reportage des Back Journals berichtet Malzer’s vom Filialalltag, den Vorzügen der neuen Version und den damit verbundenen Erfahrungen.

Back Journal_Reportage_Samuelson

Samuelson freut sich über die Auszeichnung als TCxWave European Award Winner 2014

Um Partnerschaft, Kundenorientierung und Software-Kreativität in den Mittelpunkt zu rücken, lobte Toshiba den TCxWave Award für Business Partner aus.

Die Auszeichnung ging an weltweit fünf Business Partner, die die TCxWave besonders vielseitig und wirksam beim Kunden implementiert haben. Dabei galt es, den Anforderungen des Kunden zu entsprechen und die TCxWave in ihrem markanten Design und ihrer Vielseitigkeit bestmöglich zu nutzen.

Samuelson überzeugte mit einer Vielzahl erfolgreicher Installationen der TCxWave im Jahr 2014. Die Kassensoftware Samuelson BackShop wurde speziell für die TXcWave angepasst.

Am 22. Juni 2015 überreichte Toshiba Channel Manager Ralf Illgen und Marketing Manager Katharina Bach den Award an Geschäftsführerin Anke Samuelson.

Samuelson erhielt neben der Auszeichnung einen Marketing-Gutschein, der zur Kundenveranstaltung „Samuelson Bäckertag“ am 27. Oktober 2015 eingelöst wird.

Übergabe des TCxWave European Award 2014

Übergabe des TCxWave European Award 2014 (von links nach rechts) mit Ralf Illgen (Channel Manager Deutschland, Toshiba), Anke Samuelson (Geschäftsführerin Samuelson), Katharina Bach (Marketing Manager, Toshiba)

SAMUELSON und HENEL – eine Partnerschaft mit Zukunft

Leichtfertig werden Partnerschaften nicht geschlossen. Den Kassenvertrieb behielt SAMUELSON immer gern in den eigenen Händen, eine Vertriebspartnerschaft mit einem regionalen Kassenhändler war zunächst nicht denkbar. Bis jetzt.

In Sachen Partnerschaft konnte SAMUELSON mit dem Kooperationspartner BIZERBA bereits erfolgreiche Erfahrungen sammeln. Mit HENEL gewinnt SAMUELSON jetzt den ersten regionalen Fachhändler dazu.

Das Unternehmen HENEL Kassen mit System aus Münster hatte schon lange ein Auge auf die SAMUELSON-Kassen für die Bäckereibranche geworfen. „Das ist genau das, was wir unseren Kunden gern anbieten wollen – innovativ, spezialisiert auf die Bedürfnisse der Bäcker und schick obendrein“, sagt Roman Henel.

Und nun ist es soweit – nach vielen Gesprächen, Ideen spinnen und des vorsichtigen Annäherns wird HENEL der erste Kassenvertriebspartner von SAMUELSON für die Bäckereibranche im Raum Münster und Umgebung.

HENEL versteht sich als Servicepartner für moderne und professionelle Kassen und Abrechnungssysteme und ist seit über 20 Jahren bundesweit branchenübergreifend erfolgreich. Von der Beratung über die Installation bis hin zur langfristigen Betreuung – HENEL bietet einen umfassenden Service aus einer Hand. Über 8000 Installationen sind bereits realisiert und mehr als 3500 Kunden profitieren von HENELs Erfahrungen im Kassengeschäft.

Am 25. März 2015 wurden die Verträge unterzeichnet. Die Freude über diese Partnerschaft ist auf beiden Seiten groß und auf die Frage, was sich Roman Henel von dieser Vertriebspartnerschaft mit SAMUELSON verspreche, antwortet er prompt: „Zukunftssicherheit! Diese Partnerschaft mit einem Profi wie SAMUELSON ist ganz sicher keine Eintagsfliege. Ich habe ein ausgesprochen gutes Gefühl was unsere Zusammenarbeit betrifft und blicke mit Zuversicht auf die nächsten fünf bis zehn Jahre.“

SAMUELSON freut sich sehr auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit!

 

Partnerschaft_SAMUELSON_HENEL

Vertragsabschluss (von links nach rechts) mit Anke Samuelson, Geschäftsführerin; Roman Henel, HENEL Kassen mit System; Dominik Skora, SAMUELSON-Verantwortlicher für das Partnergeschäft und Marketing

Rückschau INTERNORGA 2015 – SAMUELSON auf der größten INTERNORGA aller Zeiten

SAMUELSON Messestand

SAMUELSON Messestand

BackShop 2-Kasse mit Waagenanbindung

BackShop 2-Kasse mit Waagenanbindung

Die SAMUELSON BackShop 2-Kassen

Die SAMUELSON BackShop 2-Kassen

 

 

 

 

 

 

 

Wie in jedem Jahr präsentierte sich SAMUELSON, der Spezialist der Bäckerei-Branche in den Bereichen Kassensoftware und ERP-System, auch in diesem Jahr wieder auf der internationalen Messe-Bühne der INTERNORGA. Mit rund 1.300 Ausstellern aus 25 Nationen war diese INTERNORGA die größte aller Zeiten und das merkte auch SAMUELSON auf seinem Messestand.

„Wir hatten guten Zulauf am SAMUELSON-Stand. Die Resonanz war durchweg positiv. Wir freuen uns sehr, dass unsere Produkte BackPro und BackShop so gut bei den Besuchern aus der Backwarenbranche ankommen. Das zeigt uns, dass wir doch immer wieder den Nerv der Zeit treffen. Wir gehören als Trendsetter also unbedingt auf die INTERNORGA!“, resümiert Geschäftsführerin Anke Samuelson freudig.

Im Fokus standen die neuesten Entwicklungen der SAMUELSON-Produkte für die Bäckereibranche – allen voran das aktuelle ERP-System BackPro 8, die neueste Branchensoftware auf Basis von Microsoft Dynamics NAV 2015, und die Kassensoftware BackShop 2 mit moderner Benutzeroberfläche, die sich auch für Tablet, Waage & Co. eignet.

Ein Highlight bei Interessenten waren ganz klar die BackShop 2-Kassen, die in Design und Bedienerfreundlichkeit kaum zu übertreffen sind.

Aber auch das neue BackPro 8 fand seine Liebhaber. Das Rollencenter ist in dieser neuesten Version noch übersichtlicher gestaltet und trägt mit seiner reduzierten Bedieneroberfläche entscheidend zum einfachen Monitoring der Tagesabläufe bei. Außerdem ist diese Version Web-Shop-geeignet und auch als App für Tablet oder Smartphone einsetzbar. So können selbst von unterwegs beispielsweise die Tagesumsätze abgerufen werden.

Und auch die Umsetzung der Anforderungen der neuen Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die seit Ende letzten Jahres in Kraft getreten ist, war ein großes Thema. „Unsere Software wird auch in diesem Punkt allen Anforderungen gerecht. Wir sind damit auch sehr flexibel, beispielsweise was die Realisierung von Schnittstellen wie mit BackBüro u.a. betrifft“, erklärt Holger Beyer, Consultant SAMUELSON.

Alles in allem war es für SAMUELSON ein erfolgreicher Auftritt. Und da nach der Messe ja bekanntlich vor der Messe ist, gönnen sich die Branchen-Spezialisten keine Auszeit, sondern basteln bereits an den nächsten Software-Highlights für ihre Bäcker.

Microsoft Dynamics NAV 2015 – Statement of Direction

Microsoft Dynamics NAV ist die ERP-Lösung, auf die mittelständische Unternehmen seit vielen Jahren setzen. Und sie wird ständig weiterentwickelt und an die Anforderungen der Kunden angepasst. Samuelson profitiert von diesen Entwicklungen und passt seine Branchenlösung BackPro immer an den aktuellen Microsoft Dynamics NAV-Stand an, so auch an NAV 2015.

Was das ERP-System Microsoft Dynamics NAV kann und zukünftig können wird, ist im Statement of Direction zusammengefasst.

NAV_SOD_Februar 2015_DE

bakTAG 2014 – Samuelson BackShop 2 und Bizerba sind sich gewogen

Eine Halle – ein Tag. Und den hat Samuelson intensiv zum „Netzwerken“ genutzt.

Am 19. November veranstaltete das BAK Backkontor, die Einkaufsorganisation der Unternehmensberatung inpraxi, den bakTAG, auf dem über 80 Lieferanten der Bäckereibranche ihre neuesten Produkte und Entwicklungen vorstellten und in direkten Kunden-Kontakt traten.

Auch SAMUELSON präsentierte sich auf dem bakTAG 2014 in den Westfalenhallen in Dortmund, der Entscheidermesse für das Netzwerk des Einkaufs.

Im Fokus standen die aktuellen Samuelson-Produkte für die Bäckereibranche – die ERP-Branchenlösung BackPro 7 und die Kassenlösung BackShop 2.

bakTAG 2014

Neben den Anforderungen der neuen LMIV und der Bedienerfreundlichkeit unserer Kassensoftware war das Interesse an Kassensystemen mit integrierter Waage oder Waagen-Modulen, die auch nachträglich an die BackShop-Kassen angebunden werden können, besonders groß.

Die Kompaktkassenwaagen KH II und XC 800 sowie die K-Class Flex, ein modulares Kassen- und Waagensystem, unseres Partners Bizerba lassen sich problemlos mit unserer BackShop 2-Kassensoftware vereinen und liefern unseren Bäckereikunden ein Rundum-Sorglos-Paket für einen (aus)gewogenen Filialalltag.
Denn was in anderen europäischen Ländern, wie Italien, bereits üblich ist, gewinnt seit kurzer Zeit auch in Deutschland an Aufmerksamkeit – der Verkauf von Backwaren nach Gewicht.

Kasse mit Screen KH800II + BackShop2

Beim Stück-Verkauf besteht die Problematik oft darin, dass ein Brot beispielsweise im Laufe des Tages austrocknet und damit an Gewicht verliert. Da ein mit 2 kg deklariertes Brot aber am Abend auch noch 2 kg wiegen muss, planen Bäcker bei der Produktion eine Gewichtsreserve ein. Das bedeutet, dass der Kunde ja nach Tageszeit mehr oder weniger Brot für denselben Preis bekommt bzw. der Bäcker einen Teil seiner Ware verschenkt. Auch der Verkauf halbierter oder geviertelter Brotlaiber ist ehrlicher, wenn nach Gewicht verkauft wird, denn kein Stück ist exakt gleich schwer.

Der entscheidende Vorteil also, der auch Kritiker überzeugt: Der Kunde bekommt das, wofür er auch bezahlt.

Einige Samuelson-Kunden nutzen bereits unsere BackShop 2-Software in Verbindung mit Bizerbas Multimedia-Waagen mit Kassenfunktion. Und wir beobachten ein steigendes Interesse sowohl bei Bestands- also auch bei Neukunden.

SAMUELSON auf der Südback 2014 – alles rund um die LMIV

Die diesjährige Südback 2014 war für uns ein voller Erfolg – neben unseren Bestandsbäckern besuchten uns auch viele neue Interessenten auf dem Messestand, um die neue BackShop 2-Kasse auszuprobieren oder sich über das branchenspezifische ERP-System BackPro 7 zu informieren. Dabei spielte das Thema LMIV auch und gerade eine große Rolle, denn eine Frage wurde uns immer wieder gestellt: Was kann Samuelsons Branchenlösung BackPro im Hinblick auf die Vorgaben der neuen Lebensmittelinformationsverordnung leisten?

SAMUELSON Messestand auf der Südback 2014

In der Branchenlösung BackPro 7 sind alle derzeit bekannten branchenspezifischen Anforderungen im Hinblick auf die Lebensmittelinformationsverordnung berücksichtigt und einfach in der Anwendung realisierbar.

Bundeslebensmittelschlüssel (BLS):
Mithilfe des Bundeslebensmittelschlüssels (BLS), der Lebensmittelnährwertdatenbank mit der weltweit größten Anzahl verfügbarer Lebensmittel, die in BackPro 7 komplett importiert werden kann, stehen unseren Kunden sämtliche Nährwerte und Inhaltsstoffe der wichtigsten Lebensmittel, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind, zur Verfügung.

Ab Dezember 2014 ist die Deklaration von Allergenen wichtig:
Sämtliche Allergene werden, wie auch Zutaten oder Zusatzstoffe, in den Stammdaten gepflegt und am Rohstoffartikel hinterlegt. Die Software rechnet die gepflegten Werte dann für die Rezeptur bzw. das verkaufsfähige Produkt hoch. Dabei werden auch Spuren (Allergene Verunreinigungen) und Kreuzkontaminationen berücksichtigt.
Die Ausweisung der Allergene erfolgt dann in gesondertem Schriftstil – Allergene erscheinen im Fettdruck.

Nährwertangaben/-gruppen:
Inhaltsangaben, die bislang weitgehend freiwillig waren, werden ab Dezember 2016 grundsätzlich verpflichtend. Künftig müssen also der Brennwert sowie sechs Nährstoffe, die „Big 7“, angegeben werden: Fett, davon gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, davon Zucker, Eiweiß, Salz.
Mithilfe von Nährwertgruppen (z.B. „Big 5“ oder „Big 11“), denen bestimmte Inhaltsangaben zugeordnet sind, können diese eingeschränkt oder um zusätzliche Nährwerte, wie Vitamine, Mineralstoffe etc., erweitert werden.

Deklarationstypen:
Hintergrund der Deklarationstypen ist, dass es Zusatzstoffe gibt, die zwar in der Rezeptur enthalten sind, also eine Zutat darstellen, die aber beispielsweise beim Abbacken verloren gehen. Das bedeutet, dass der Zusatzstoff im verkaufsfähigen Artikel nicht mehr vorhanden ist und demnach auch nicht deklariert werden muss.
Mit den jeweiligen Deklarationstypen werden Gruppen gebildet – je nach Eigenschaft der Zusatzstoffe.
Die Definition des Deklarationstypen wird an der Rezeptur vorgenommen. In anderen Tabellen wird festgelegt, welche Deklarationstypen es geben soll und an welcher Stelle ein Zusatzstoff nicht mehr vorhanden und somit nicht deklarationspflichtig ist.

Ernährungsklassifizierungen:
Vegan, Koscher oder Bio? Um auf die Ernährungswünsche und -vorlieben der Kunden noch besser reagieren zu können, gibt es die Möglichkeit der zusätzlichen freiwilligen Information über die angebotenen Lebensmittel.
Unter Ernährungsklassifizierungen kann definiert werden, für welche Formen der Ernährung einzelne Produkte geeignet sind oder auch wie die Produkte hergestellt wurden.

Bio-Produkte:
Bei Bio-Produkten ist es nach der neuen LMIV verpflichtend, die Herkunft der Produkte anzugeben.
Das bedeutet, dass für die Bio-Auslobung das Ursprungsland des Rohstoffartikels – Anbauland des Rohstoffs – relevant ist (Inland, Innerhalb EU und Außerhalb EU).
Wurde ein Rohstoffartikel als Bio-Artikel klassifiziert, muss die prozentuale Aufteilung je Ursprungsland gepflegt werden. Über dieses Kennzeichen wird auch die Berechnung  der Bio-Auslobung gesteuert.
Für den Endartikel kann so ein Ausdruck erstellt werden, der über die prozentuale Verteilung der Rohstoffe und dessen Herkunft informiert.

Produktpass:
Der sogenannte Produktpass mit allen wichtigen Inhaltsangaben kann für jedes Produkt mithilfe von kundenspezifischen Vorlagen erstellt werden.
Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um lose oder verpackte Waren handelt. Das Programm ist so ausgelegt, dass der Produktpass sowohl in Papierform oder elektronisch, als Etikett oder gar Web-Variante erstellt werden kann – jede Form ist denkbar.

Hinweise:
Auch ist es möglich, zusätzliche Informationen oder Warnhinweise für bestimmte Lebensmittel zu hinterlegen. Diese werden in einfachen Textsammlungen erstellt, die wie Textbausteine funktionieren und mit einem Code versehen sind.

Übersetzungen:
Sämtliche Inhaltsangaben und auch der Produktpass können in weiteren Sprachen erstellt werden.

SAMUELSON BackPro 7 – das LMIV-konforme ERP-System auf der Südback 2014

Am 18. Oktober ist es soweit, die Südback 2014 ruft und natürlich ist Samuelson dabei.

Hochaktuell und in aller Munde ist auch die neue Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die ab 13. Dezember 2014 in Kraft tritt.

Mit Samuelsons Branchenlösung BackPro 7 und dem neuen Produktpass, der sämtliche Inhaltsangaben, wie Nährwerte, Zusatzstoffe oder Allergene u.a., enthält, sind wir und unsere Kunden vorbereitet und den gesetzlichen Anforderungen der Lebensmittelkennzeichnung gewachsen.

Ob auf Preisschild, Etikett oder im Produktpass – die Kennzeichnung von verpackten und losen Backwaren und insbesondere der Hinweis auf Allergene kann an verschiedenen Stellen schriftlich fixiert werden.

Besonders kundenfreundlich ist die individuelle Beratung durch das Verkaufsteam. Unsere Branchenlösung in Verbindung mit unseren Kassensystemen bietet diese Möglichkeit, denn sämtliche Produkt- oder Kundeninformationen können den Kassen und damit dem Verkäufer zur Verfügung gestellt und für den Kunden ausgedruckt werden.

Besuchen Sie uns in Halle 5, Stand D71 – wir beraten Sie gern!

Certified for Microsoft Dynamics NAV – Samuelson erhält höchste Auszeichnung für seine ERP-Branchenlösung

MS_Dynamics_CertifiedFor_NAV2013_rgb

Wer die strengen und umfangreichen Qualitäts- und Sicherheitskriterien an die Vergabe der Zertifizierung „Certified for Microsoft Dynamics“ erfüllt, darf sich mit diesem Prüfsiegel schmücken.

Samuelsons Branchenlösung für Bäckereien BackPro 7.1 gehört dazu!

Damit steht Samuelsons ERP-Branchenlösung für herausragende Entwicklungsqualität, die optimal auf seine Kunden abgestimmt ist, und für vollständige Kompatibilität mit Microsoft Dynamics-Standards.

Die Zertifizierung der ERP-Lösung ist unter anderem an folgende Bedingungen geknüpft:

  • BackPro 7.1 ist eine branchenspezifische Entwicklung.
  • Die ERP-Branchenlösung lässt sich nahtlos in die Basis-Plattform Microsoft Dynamics NAV integrieren.
  • Unternehmen aus der Branche setzen BackPro 7.1 erfolgreich ein und empfehlen sie weiter.
  • BackPro 7.1 wird supported.

SAMUELSON erhält den Toshiba Innovation Sales Award 2013

Nachdem die SAMUELSON Kassensysteme GmbH im vergangenen Monat erster Toshiba Business Partner in Deutschland mit Gold Status wurde, folgt auch schon die nächste Auszeichnung auf dem Fuße.

Am 15. Mai 2014 erhielt SAMUELSON auf der Toshiba Connect Europe Conference 2014 in Portugal nun den begehrten Business Partner Award „Toshiba Innovation Sales Award 2013“.

SAMUELSON ist auf diese Auszeichnung besonders stolz, ehrt dieser Preis doch das außergewöhnliche Verkaufstalent und ist Ausdruck der engen Kooperation sowie sehr erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen SAMUELSON und dem marktführenden Kassen-Hardwarehersteller Toshiba Global Commerce Solutions (Germany) GmbH.

02_Together_Commerce_GoldPartner_RGB_Postive

SAMUELSON ist erster Together Commerce Alliance Gold Partner in Deutschland

Am 14. April 2014 wurde die SAMUELSON Kassensysteme GmbH von der Toshiba Global Commerce Solutions (Germany) GmbH zum ersten Toshiba Business Partner in Deutschland mit Gold Status ausgezeichnet.

Die Auszeichnung spiegelt die langjährige, enge Kooperation zwischen dem Kassenhardware-Hersteller und SAMUELSON wieder. SAMUELSON Bäckerei-Kunden profitieren von dem umfangreichen Know-how und einer professionellen Betreuung aus erster Hand.

Wir sind sehr stolz und danken der Toshiba Global Commerce Solutions (Germany) GmbH für diese hervorragende Auszeichnung.

02_Together_Commerce_GoldPartner_RGB_Postive

 

 

Rückblick INTERNORGA – Samuelson Besucher sind von BackShop 2.1 begeistert

Seit vielen Jahren ist Samuelson in der Bäckerhalle der INTERNORGA vertreten und sorgt bei Kunden und Interessenten immer wieder mit den neuesten Trends rund um die Kassenlösung Samuelson BackShop und das ERP-System Samuelson BackPro für Begeisterung.

Für viele Filialbäcker stand der Besuch des Samuelson Messestandes dieses Jahr auf der Tagesordnung, denn Samuelson präsentierte erstmals der Öffentlichkeit die neue Kassenlösung Samuelson BackShop 2.1, die sich so einfach und intuitiv wie ein Smartphone bedienen lässt: „Wir haben die Kassensoftware auf Basis unserer Erfahrungswerte und unter Berücksichtigung vieler Anforderungen unserer Bäcker entwickelt. Unsere Kassenlösung ist jetzt durch die neue, moderne Oberfläche und die Steuerung mithilfe von Wischgesten noch schneller, einfacher und umfangreicher im Kassieren geworden. Und auch unser ERP-System Samuelson BackPro präsentierten wir mit einer ganz neuen, übersichtlichen Oberfläche. Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz zu den neuen Produkten.“, berichtet Anke Samuelson, Geschäftsführerin der SAMUELSON Kassensysteme GmbH und der SAMUELSON Unternehmensberatung und Software-Entwicklung GmbH.

Für diejenigen, die ihre Eindrücke noch vertiefen möchten oder den Besuch des Samuelson Messestandes verpasst haben, bietet Samuelson gemeinsam mit Toshiba und vier weiteren Veranstaltungspartnern am 24. Juni 2014 in Ehningen (bei Stuttgart) den Bäckertag 2014 an.  Weitere Details und Anmeldung finden Sie hier.

 

Samuelson zieht in neue Geschäftsräume

Ab dem 02. September 2013 finden Sie unsere Zentrale in Berlin in neuen Geschäftsräumen mit mehr Raum zur Weiterentwicklung unserer Kassenlösung Samuelson BackShop und unseres ERP-Systems Samuelson BackPro.

Sie erreichen unsere Geschäftszentrale in Berlin unter unserer neuen Adresse:
Kaiserin-Augusta-Allee 104, 10553 Berlin

Samuelson zeigt neue Wege der Kundenbindung auf der Sachsenback 2013

Im April 2013 trafen sich rund 10.000 Bäcker und Konditoren zur Sachsenback, um sich über das innovative Branchen-Angebot von rund 200 Ausstellern zu informieren.

Samuelson setzte mit der Kassenlösung Samuelson BackShop und der Branchenlösung Samuelson BackPro erneut richtungsweisende Impulse und empfing zahlreiche Besucher am Messestand.

Besondere Anerkennung gaben die Besucher, wie bereits auch auf der Internorga in Hamburg, dem Kundenbindungsmodul, welches in die Kassenanwendung integriert ist und bereits bei zahlreichen Bäckereibetrieben eingesetzt wird.

Die Lösung bietet Bäckerei-Betrieben neue Wege und Ideen zur Pflege von Kundenbeziehungen. Durch ihre Flexibilität kann das Modul ganz nach den Marketingvorstellungen der Samuelson Kunden eingesetzt werden. Die Karte kann zum Beispiel mit Geld aufgeladen und den Kindern zum bargeldlosen Einkaufen in der Bäckereifiliale mitgegeben werden. Es können aber auch monatlich Beträge über das zentrale Steuerungsprogramm als Anreiz für die Mitarbeiter aufgeladen werden. Wer den aktuellen Trends im Handel folgen möchte, bietet Kunden die Möglichkeit Treuepunkte zu sammeln, die dann für getätigte Einkäufe gutgeschrieben und anschließend als Bezahlmittel eingesetzt werden können. Alle Daten werden in der Zentrale gespeichert und innerhalb kürzester Zeit zwischen den Filialen synchronisiert.

Die Planungen für die Südback sind bereits in vollem Gange, frische Infos und Details zur Kassenlösung Samuelson BackShop und dem ERP-System Samuelson BackPro liefert Samuelson gerne auch vorab ins Haus. Vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin.

Mit der Samuelson-Prepaid-Lösung und mehr auf der INTERNORGA 2013

Seit vielen Jahren in der Bäckerhalle der INTERNORGA mit dabei und immer für ein paar Überraschungen im Bereich der Branchenlösungen und Kassensoftware gut: Die Samuelson Kassensysteme GmbH und die Samuelson Unternehmensberatung und Software-Entwicklung GmbH.

Stolze 100.000 interessierte Besucher verzeichnete die 87. INTERNORGA im März dieses Jahres – viele davon fanden den Weg zum Samuelson-Messestand und nutzten die Gelegenheit, sich aus nächster Nähe über die intuitiv bedienbare Kassenlösung Samuelson BackShop und das innovative ERP-System Samuelson BackPro zu informieren.

„Ein besonderes Augenmerk legten unsere Besucher auf die neue Partnerschaft mit Bizerba“, berichtet Karl-Heinz Faulhaber, Leiter Vertrieb der Samuelson Kassensysteme GmbH. „Der Verkauf von Broten nach Gewicht gewinnt zunehmend an Bedeutung. Während das Wiegen von Broten in Süddeutschland bereits zum Alltag gehört, weckt es auch in Norddeutschland immer häufiger das Interesse der Bäcker. Mit Bizerba hat Samuelson einen namhaften Hardwarehersteller gefunden, der Kassen- und Waagenhardware vereint. Gemeinsam mit unserer Kassenlösung Samuelson BackShop bieten wir Bäckereibetrieben somit eine interessante und kostengünstige Lösung an.“

Neugierige Blicke zog auch die Samuelson-Prepaid-Lösung auf sich. „Die Einsatzmöglichkeiten sind vielseitig“, erläutert Anke Samuelson, Geschäftsführerin der Samuelson Kassensysteme GmbH. „Die Kundenkarten können mit Barcode, Magnetstreifen oder RFID-Chip versehen und ganz nach den Marketingvorstellungen unserer Bäckereikunden eingesetzt werden. Die Karte kann zum Beispiel mit Geld aufgeladen und den Kindern zum bargeldlosen Einkaufen in der Bäckereifiliale mitgegeben werden. Es können aber auch monatlich Beträge über das zentrale Steuerungsprogramm als Anreiz für die Mitarbeiter aufgeladen werden. Wer mit der Samuelson-Prepaid-Lösung noch einen Schritt weiter gehen möchte, bietet Kunden die Möglichkeit, Treuepunkte zu sammeln, die dann für getätigte Einkäufe gutgeschrieben und anschließend als Bezahlmittel eingesetzt werden können. Alle Daten werden in der Zentrale gespeichert und innerhalb kürzester Zeit zwischen den Filialen synchronisiert.“

So viel zu den Eindrücken von der INTERNORGA 2013 – wenn Sie noch frischere Infos haben möchten, die SACHSENBACK 2013 in Dresden und der Samuelson-Stand 180 in Halle 2 warten schon!

Bizerba_Bretzel_PopUp

Samuelson BackShop: Im-Haus- und Außer-Haus-MwSt. Anforderungen – einfacher und sicherer geht’s nicht mehr

Das komplizierte Mehrwertsteuerrecht fordert vom Verkaufspersonal eine hohe Konzentration bei der Bedienung. Kauft ein Kunde etwa ein belegtes Brötchen und isst es in der Bäckerei, werden 19 % MwSt fällig. Nimmt der Kunde das belegte Brötchen mit, wird aus der „gastronomischen Dienstleistung“ wieder ein Lebensmittel mit 7% MwSt.

Der Fiskus nimmt Deutschlands Bäckereien nach wie vor ins Visier. Den Betrieben wird bei Nichtbeachtung der Mehrwertsteuerregelung Steuerhinterziehung vorgeworfen. Es drohen hohe Nachforderungen.

Samuelson hat dieses Problem genial einfach gelöst, so dass das Verkaufspersonal auch in den Stress-Situationen jederzeit den Überblick behalten wird:
Im Artikelstamm sind gastronomische Artikel extra gekennzeichnet. Wenn nun an der Kasse gastronomische Artikel verkauft werden, stehen verschiedene Kasseneinstellungen zur Verfügung, die das Verkaufspersonal aktiv darauf hinweisen zu entscheiden, ob der Artikel gerade Im-Haus oder Außer-Haus verkauft wird. Zum Beispiel kann automatisch nach jedem gastronomisch gekennzeichneten Artikel die Abfrage „Wird der Artikel Im-Haus oder Außer-Haus verzehrt?“ auf dem Bildschirm der Kasse angezeigt werden.

Eine andere mögliche Einstellung ist, dass zuerst alle Artikel verkauft werden. Erst beim Drücken der Summentaste überprüft und erkennt die Kasse, dass gastronomische Artikel im Bon vorhanden sind. Die Kasse fragt nach: „Sollen alle gastronomischen Artikel auf 19% oder nur einzelne Artikel geändert werden?“. Bei entsprechendem Klick am Kassenbildschirm werden dann entweder alle gastronomischen Artikel automatisch auf 19% gesetzt oder das Verkaufspersonal kann über eine Auswahl die Außer-Haus Artikel kennzeichnen. Zusätzlich kann die Samuelson BackShop-Kasse bei entsprechender Einstellung auch bei Im-Haus-Verkauf einen erhöhten Verkaufspreis austauschen.

Die Samuelson BackShop-Kassenlösung ist der unschlagbare „Alleskönner“ für den erfolgreichen Bäckeralltag.

Wir erwarten Sie auf der iba in München vom 16. – 21.09.2012 in Halle B3, Stand 511.

 

Samuelson BackPro – Im Cockpit sitzen Sie am Steuer

Das Modul Filialabrechnung ist ein Werkzeug zur Auswertung der Wert- und Mengenbewegungen in Filialen. Es besteht aus einer Sammlung von Zahlentafeln, mit denen die Daten jederzeit ausgewertet werden können. Die Grundlage bilden alle Filialbelege ab dem Zeitpunkt ihrer Erfassung bzw. ihres Einlesens.
Sie kennen das!
Die Filialen haben wieder mal die Bestellungen vergessen und zum Tagesende hin rufen alle auf einmal an, um die Bestellung aufzugeben. Das hier ein großes Fehlerpotential vorherrscht ist nicht zu verleugnen.
BackPro macht damit Schluss!
Mit BackPro haben Sie die Möglichkeit, im Vorfeld Bestellvorschläge an die Filialen zu senden und diese vor Ort bearbeiten zu lassen. Dies können Sie tun, indem Sie die Bestellvorschläge auf ein Kassensystem, zum Beispiel BackShop von Samuelson, oder auf das erweiterte Bestellsystem von Samuelson, losgelöst von den Kassen, senden. Hier kann zum Beispiel im hinteren Verkaufsraum ein Touchscreen hängen, wo alle Bestellvorschläge per Ampelsystem angezeigt werden. Wurden diese von der Filiale bestätigt, werden sie wieder an BackPro gesendet.
Alles auf einen Blick!
Sie in der Zentrale haben damit alle Filialen unter Kontrolle. Sie sehen über das ausgereifte Filtersystem von BackPro Cockpit, welche Filialen ihre Bestellungen noch nicht bearbeitet haben und können bereits im Vorfeld per Telefon oder Kassen-Nachrichtensystem erfragen, was mit der Bestellung ist. Somit agieren Sie bevor es zum Auflaufen der Bestellungen kommt und das Fehlerpotential in die Höhe schnellt.
Seien Sie flexibel!
Natürlich kann die Filiale auch telefonisch die Bestellung freigeben oder Artikel hinzufügen. Damit Sie trotzdem die Kontrolle haben, wer die Bestellung verändert hat, läuft im Hintergrund ein Protokoll, das im Nachhinein ausgewertet wird. Der Telefonist kann zudem den Anrufer und die Uhrzeit vermerken.

 

Samuelson BackShop – Kundenbindung durch Prepaid-Lösung

Mit der Prepaid-Lösung bietet Samuelson seinen Bäckerei-Kunden ein vielseitig einsetzbares Kundenbindungs-Werkzeug an. Die Kunden-Karten können mit Barcode, Magnetstreifen oder RFID-Chip versehen und ganz nach Ihren Marketingvorstellungen eingesetzt werden. Zum Beispiel kann die Karte genutzt werden als:
Geldwerte-Karte:
Die Karte wird mit Geld aufgeladen und spätere Einkäufe können bargeldlos durchgeführt werden (z.B. Eltern geben ihren Kindern die Karte zum bargeldlosen Einkauf in Ihrer Filiale mit).
Personal-Einkauf-Karte:
Laden Sie als Anreiz monatlich Beträge über das zentrale Steuerungsprogramm auf die Karte der Mitarbeiter. Die Mitarbeiter können dann für Ihr Guthaben bargeldlos einkaufen.
Rabatt-Karte:
Hinterlegen Sie dazu Rabatte, die von Kunden oder Personal eingelöst werden können.
Personal-Karte:
Die Karte dient zur Erfassung der An- / Abmeldezeiten am BackShop-Kassensystem.
Treuepunkte-Karte:
Der Kunde kann mit dieser Karte Treuepunkte sammeln. Sie werden für getätigte Einkäufe gutgeschrieben und können als Bezahlmittel verwendet werden.

Der Bezahlvorgang kann sehr schnell durchgeführt werden.

Sollte eine Karte einmal verloren gehen, ist das kein Problem, sie kann über die Zentrale sofort ersetzt werden, zum aktuellen Wert. Denn alle Daten sind auf dem Server in der Zentrale gespeichert. Das bedeutet, Sie haben jeder Zeit eine Übersicht, welche Karten zu welchem Wert aktuell im Umlauf sind. Alle Daten werden online zwischen Ihren Filialen innerhalb kürzester Zeit ausgetauscht. Kauft ein Kunde eine Kundenkarte in Filiale A, so kann er diese schon Minuten später in Filiale B einlösen.

 

 

Samuelson BackShop – Orderman für Ihre Café-Filiale

Der Einsatz von Funkboniersystemen in Bäckerei-Cafés gewinnt zunehmend an Bedeutung und bietet dem Gastronomieprofi zahlreiche Vorteile:
Gewinnen Sie Zeit:
Die Servicekraft ist immer im Gastraum und somit direkt beim Kunden unterwegs. Sie spart leere Kilometer und vermeidet das Gedränge an der Kasse.
Steigern Sie Ihren Umsatz:
Die Servicekraft hat mehr Zeit, sich um Ihre Gäste zu kümmern. Das bedeutet, eine Servicekraft kann mehr Gäste betreuen oder in dem gleichen Zeitraum öfter beim Gast sein. Eine Tasse Kaffee mehr pro Gast – hochgerechnet auf das ganze Jahr – lässt die Kasse klingeln.
In der Gastronomie-Branche sind Umsatzsteigerungen von durchschnittlich 10 % durch den Einsatz von Orderman Realität.
Mehr Kundenzufriedenheit:
Die Bestellungen können schneller serviert werden, die Rechnung kommt prompt und die Gäste profitieren von frischen Snacks, Getränken und einem optimalen Service.
Zufriedene Gäste geben mehr aus, sie kommen wieder und sie empfehlen das Café gerne weiter.

Die Kassensoftware Samuelson BackShop verfügt über ein Zusatzmodul für die Tischbedienung und eine Schnittstelle zu Orderman, dem Marktführer für Funkboniersysteme in der Gastronomiebranche. Mit den Orderman-Handhelds können intuitiv, schnell und einfach die Bestellannahme und die Abrechnung der einzelnen Tische abgewickelt werden.

 

Samuelson BackPro – Flexible Gedecke mit automatischer Preisfindung

Sie möchten Gedecke verkaufen und trotzdem individuell auf Kundenwünsche eingehen, ohne manuell die Preise anpassen zu müssen?

Wir haben die Lösung für Sie!
Alle Gedecke haben einen kalkulatorischen Grundpreis ausgehend von den Basisartikeln. Ersetzt der Kunde einen Basisartikel, ermittelt die Anwendung automatisch den Mehrpreis für den Gedeck-Gesamtpreis.
Als Beispiel: In unserer Zeichnung ersetzt der Kunde in der Ebene 4 den Basisartikel Kaffee durch einen Cappuccino. Die Anwendung errechnet anhand der Auswahl den Mehrpreis von 0,50 € und addiert diesen auf den Gedeck-Gesamtpreis. Der Mehrpreis resultiert aus der Differenz der beiden Standardladenverkaufspreise. Das bedeutet, im Artikelstamm sind nur einmal die Standardladenverkaufspreise zu pflegen, den Rest ermittelt die Anwendung automatisch.
Vorteil: Das Verkaufspersonal kassiert schnell und einfach die gewünschten Komponenten an der Kasse und die Anwendung weist die Preise aus. Während des Kassiervorgangs ist erkennbar, ob es sich um einen Aufschlag handelt und in welcher Höhe dieser Erfolgt.

  • Einfache transparente Preispflege
  • Keine manuelle Rechnung
  • Fehlerfreie Aufschläge

Diese und noch viele weitere Funktionen stehen Ihnen in Samuelson’s Branchenlösung „BackPro“ zur Verfügung. Denn niemand außer Ihnen weiß besser, was es bedeutet, eine Filialbäckerei zu führen und welche Anforderung diese Aufgabe stellt. Deswegen arbeiten wir eng mit unseren Kunden zusammen und entwickeln die Branchenlösung „BackPro“ stetig weiter.

 

Samuelson BackPro – Kostenträgerstückrechnung auf Knopfdruck

Aufgrund des steigenden Rohstoffbedarfes, ungünstigen Wetterbedingungen und schrumpfenden Anbauflächen klettern die Rohstoffpreise permanent in schwindelerregende Höhen. Daher ist es umso wichtiger, dass unsere Kunden auf Knopfdruck oder automatisch Ihre sich verändernden

– Herstellungskosten
– Selbstkosten
– theoretischen Abgabepreise ab Rampe
– erzielbaren Laden-VK-Preise

im Auge behalten können (kalkulieren, reagieren -> archivieren).

Wie lange wollen Sie noch Ihre tatsächlichen Kosten „schätzen“?

Über frei definierbare Kalkulationsvorlagen können die einzelnen Kalkulationsschritte und die Quellen der zu verwendenden Preise definiert werden. Dafür ist es selbstverständlich, dass die Arbeitspläne sowie die eventuell voneinander abweichenden Filial- und Produktionsrezepturen für ein und den selben Artikel bis in die unterste Ebene aufgelöst werden. Sicherlich bilden dabei die Maschinenkosten, Mitarbeiterkosten sowie die Zutatenkosten die Säulen einer jeden Kalkulation. Selbstverständlich werden dabei immer die aktuellen Einkaufspreise für die Zutaten verwendet. Ändert sich ein Einkaufspreis um einen bestimmten Prozentsatz, dann wird seitens der Anwendung automatisch neu kalkuliert und ein Bericht weist die veränderten VK-Preise aus – z.B. als PDF oder auf einem Drucker der Wahl.

Per Knopfdruck können die kalkulierten Preise z.B. auf die Artikelkarte oder in separate Preistabellen mit dem gewünschten Start- und Enddatum (Gültigkeit) abgelegt und als Filialinformation versendet werden.

Die Kunden von Samuelson können in Zukunft noch einen Schritt weiter gehen. Mit Samuelson BackPro und Samuelson BackShop ist es möglich, z.B. im Zuge einer Snackkalkulation, den gewährten Aktionsrabatt im Bundel prozentual auf einzelne Stücklistenartikel umzulegen und auszuwerten. Hieraus können z.B. auch MwSt-Vorteile für den Unternehmer entstehen.

Die Auswertungen reichen von der Menge je Artikel und Verkaufsart etc. bis hin zum gewährten Rabatt oder geldwerten Vorteilen für Personalverkäufe.

Wir erwarten Sie auf der iba in München vom 16. – 21.09.2012 in Halle B3, Stand 511

 

Werden Sie Fan von Samuelson!